Für Sie gehört: „Summer in Berlin“ von Schiller

„Summer in Berlin“ heißt das neue Album von Schiller-Gründer Christopher von Deylen.
„Summer in Berlin“ heißt das neue Album von Schiller-Gründer Christopher von Deylen. (Foto: Daniel Bockwoldt/dpa)
Stefan Rother

Christopher von Deylen alias Schiller nutzt seinen Status als etablierter Elektronikmusiker konsequent aus – und das ist auch gut so: Denn dieser ermöglicht ihm die Kooperation mit eigenen musikalischen Helden, die ihn stark geprägt haben. Und die Resultate zählen oft zu den spannendsten Momenten seiner zuverlässig auf Platz 1 der deutschen Charts landenden Alben.

Dabei lassen sich die Kollaborationen meist in zwei Gruppen teilen. Zum einen sind da Synthiepop-Musiker aus den 1980er-Jahren. Dieses Mal sind Alphaville an der Reihe, deren verträumt-schöne Ode an die zum Zeitpunkt des erstmaligen Erscheinens noch geteilte Stadt hier neu aufgelegt wird und dem Album seinen Namen gab.

Drumherum hat Schiller ein loses Konzeptalbum gestrickt. Dazu passt auch die zweite Kategorie seiner Helden: Vertreter der „Berliner Schule“, die zu den Pionieren elektronischer Musik zählen, wie Klaus Schulze oder Tangerine Dream. Letztere werden nach dem Tod des Gründers Edgar Froese vom gebürtigen Berliner Thorsten Quaeschning weitergeführt, der hier bei dem atmosphärischen Instrumentalstück „Dem Himmel so nah“ mitwirkt. Dazwischen gibt es viel vom bewährten Schiller-Wohlklang und auch poppigere Stücke mit jüngeren Sängerinnen wie der Irin Janet Devlin. Kein schlechter Soundtrack, um sich nach Berlin zu träumen – oder in den Sommer. (rot)

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Diese neuen Corona-Regeln gelten am Montag in Baden-Württemberg und Bayern

Schritt für Schritt soll Deutschland aus dem Lockdown kommen - und das, obwohl die Infektionszahlen aktuell leicht steigen. Dafür haben Bund und Länder in der Nacht zum Donnerstag einen Stufenplan für weitere Öffnungen beschlossen. 

Grundsätzlich verlängerte die Runde den Lockdown bis zum 28. März. Wo Bund und Länder also keine neuen Regelungen vereinbart haben, gelten die bisherigen Beschlüsse weiter. Das betrifft beispielsweise die Gastronomie, Hotels und Veranstaltungen.

Newsblog: Selbsttests nach kurzer Zeit ausverkauft

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 13.400 (323.445 Gesamt - ca. 301.700 Genesene - 8.264 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.264 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 59,7 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 124.000 (2.500.

Mehr Themen