Denzel Washington über seine Shakespeare-Rolle

Denzel Washington
Denzel Washington spielt „Macbeth“. (Foto: Lisa Ducret / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die „Macbeth“-Verfilmung von US-Regisseur Joel Cohen hat Hauptdarsteller Denzel Washington (67) auch sprachlich herausgefordert.

„Bei Shakespeare kannst du nicht improvisieren. Du musst dich genau an die Sprache halten“, sagte der zweifache Oscar-Preisträger („Training Day“) der Deutschen Presse-Agentur. „Ich weiß nicht, ob es dadurch schwerer wird, aber du musst disziplinierter sein.“

„Macbeth“ kam in der Schule nicht vor

Washington spielt im Schwarz-Weiß-Drama, das seit diesem Freitag beim Streamingdienst Apple+ läuft, den Königsmörder Macbeth. Die dreifache Oscar-Gewinnerin Frances McDermond (64, „Nomadland“) ist als seine ebenso machtgierige Ehefrau Lady Macbeth zu sehen.

Obwohl die Tragödie aus dem 17. Jahrhundert zu den Klassikern der englischsprachigen Weltliteratur gehört, hat Washington das Stück erst spät entdeckt. „Als Schüler habe ich "Macbeth" nie gelesen. Und auch, als ich zu Beginn meiner Karriere viel mit Shakespeare in Berührung kam, gehörte das Stück nie dazu. Ich weiß nicht, warum.“

© dpa-infocom, dpa:220114-99-709037/5

Macbeth bei Apple+

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie