Bénédicte Savoy: Leihgaben kein Ersatz für Restitution

Bénédicte Savoy
Die Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy, Professorin am Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik der Technischen Universität Berlin. (Foto: Soeren Stache / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Leihgaben von Kunstobjekten aus der Kolonialzeit an die Herkunftsgesellschaften sind aus Sicht der Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy keine Alternative zu Restitutionen.

„Diese Staaten müssen die Möglichkeit haben, ihr eigenes Kulturerbe zirkulieren zu lassen, damit es zum Austausch kommt“, sagte die in Berlin und Paris lehrende Professorin der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Das geht nicht, solange die einen alles haben und die anderen so gut wie nichts.“

Rückgabe könnten eine Basis für neue Kooperationen deutscher Museen mit Institutionen etwa in Afrika sein. „Restitution ermöglichen eine bessere Zukunft, eine neue Qualität der Beziehungen“, sagte die 48-Jährige.

Savoy hat sich in ihrem neuen Buch „Afrikas Kampf um seine Kunst“ mit der „Geschichte einer postkolonialen Niederlage“ befasst. In dem Band schildert sie die in den 60er Jahren beginnenden vergeblichen Bemühungen afrikanischer Staaten und Völker um Restitution von Kunstwerken, die während der Kolonialzeit in Museen in aller Welt gelangt waren.

In Deutschland geht es in der Diskussion aktuell vor allem um die Benin-Bronzen. Viele Museen haben diese überwiegend bei einem britischen Raubzug erbeuteten Objekte in ihren Beständen. Im Berliner Humboldt Forum sollen sie eine zentrale Rolle einnehmen. Das Ethnologische Museum der Stadt verfügt über rund 530 historische Objekte aus dem Königreich Benin, darunter etwa 440 Bronzen.

© dpa-infocom, dpa:210409-99-136193/2

Buch Savoy

Technische Universität zu Savoy

Humboldt Forum

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

„Schule ist kein Testzentrum“ wurde an der Gemeinschaftsschule Wangen plakatiert.

Wangener Schulen mit Corona-Protest-Bannern plakatiert - Schulleiter redet Klartext

Montags staunten die Lehrkräfte nicht schlecht, als sie an die Gemeinschaftsschule Wangen und Grundschule Leupolz kamen: Plakate, Luftballons und Kreidezeichnungen standen vor dem Schulgebäude mit Kritik an den schulischen Corona-Maßnahmen.

Aufschriften wie „Die Schule ist kein Testzentrum“ und „Gesunde Kinder brauchen keinen Test“ waren dort zu lesen. Wie Jürgen Lindner, Schulleiter der Gemeinschaftsschule und kommissarischer Leiter der Grundschule Leupolz, den Vorfall bewertet.

Aufregung im Bodenseekreis: Mitgebrachter Selbsttest reicht nicht aus für den Friseur

Groß war die Aufregung am Dienstag bei den Friseuren im Bodenseekreis: Nach der neuen Coronaverordnung dürfen sie nur den Kunden die Haare schneiden, die einen aktuellen, negativen Schnelltests nachweisen können.

Dabei reicht – anders als in der SZ am Dienstag berichtet – ein mitgebrachter, selbst durchgeführter Test nicht aus. Darauf weist der Fachverband der Frisöre und die Kreishandwerkerschaft hin.

Private Selbsttests nicht zulässig „Der Schnelltest muss in einem Testzentrum oder in einer Teststelle durchgeführt ...

Mehr Themen