Alissa Ganijewa prangert Missstände in Russland an

Alissa Ganijewa
Die russische Schriftstellerin Alissa Ganijewa. (Foto: Molly Tallant / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Hannah Wagner

Ob Korruption, Vetternwirtschaft oder staatliche Repressionen: Die Probleme der russischen Gesellschaft sind ein weites Feld, doch mit gerade einmal 35 Jahren hat sich die Schriftstellerin Alissa Ganijewa schon als Expertin einen Namen gemacht.

Seit rund zehn Jahren schreibt Ganijewa feinfühlig und pointiert über Missstände in ihrem Land und hat damit in Russland bereits große Popularität erlangt. Anfangs widmete sich die junge Autorin ausschließlich ihrer Heimat, der russischen Teilrepublik Dagestan im Nordkaukasus. Mit dem Roman „Verletzte Gefühle“ (Wieser Verlag) ist nun bereits ihr drittes Buch auf Deutsch erschienen - und das erste, in dem sie eine gesamtrussische Realität beschreibt.

„Verletzte Gefühle“ ist eine Gesellschaftskritik, verpackt als Kriminalroman. Ein regionaler Wirtschaftsminister wird tot aufgefunden. War es ein Herzstillstand? Oder doch Mord? Immerhin wurde der Politiker vor seinem Tod erpresst, weil er seiner Geliebten, einer reichen Bauunternehmerin, unter der Hand lukrative Aufträge verschafft hat. Doch schnell wird klar: In der kleinen Provinzstadt war der Minister nicht der einzige mit einem dunklen Geheimnis. Während die Ermittlungen voranschreiten, greifen anonyme Beschuldigungen und Denunziation wie eine Seuche um sich.

Ganijewa zeichnet in dem Buch das düstere Bild eines Russlands, in dem Menschen unter ungeklärten Umständen ums Leben kommen und in dem von der Schuldirektorin bis zum Kirchenvertreter alle käuflich sind. Ganijewa schreibt von staatlichem Druck auf Historiker; von einem Journalisten, der als „ausländischer Agent“ gebrandmarkt wurde; von Wahlfälschung und Lebensmittelsanktionen. Trotz diverser Verweise auf russische Klassiker: „Verletzte Gefühle“ ist ein sehr aktuelles Gesellschaftsporträt - und eine Abrechnung mit den Mächtigen.

Regierungs- und gesellschaftskritische Werke über die russische Gegenwart seien derzeit nicht allzu populär, sagt Ganijewa der Deutschen Presse-Agentur. „Die einen sagen, dass die Realität noch nicht abgeschlossen ist, dass man besser in 50 Jahren darüber schreiben sollte“, erklärt sie. „Andere sagen, dass politische Themen für die Literatur schädlich sind.“ Dabei ermögliche gerade die Literatur, mitunter „vollständigere und tiefgründigere Schlüsse“ zu ziehen als journalistische Texte, sagt die Autorin, die am renommierten Moskauer Maxim-Gorki-Literaturinstitut studiert hat.

Doch Ganijewa ist es gewohnt anzuecken, nicht zu gefallen, Empörung auszulösen. Ihre ersten drei Werke - zwei davon sind ebenfalls ins Deutsche übersetzt - handeln von ihrer muslimisch geprägten Heimat im Kaukasus. Ganijewa, die in der dagestanischen Hauptstadt Machatschkala aufgewachsen ist, beschreibt darin eine Region zwischen sowjetischer Tradition und militantem Islamismus. Ihre 2010 veröffentlichte Debüterzählung „Salam tebe, Dalgat“ schreibt sie unter einem männlichen Pseudonym, um ernster genommen zu werden.

Das Buch sei in Dagestan damals eingeschlagen „wie eine Bombe“, erinnert sich Ganijewa, die selbst nicht religiös ist, heute. Man habe ihr vorgeworfen, unpatriotisch zu sein und die Heimat zu beleidigen, sie wird bedroht. Doch die junge Frau schreibt weiter, richtet weiter den Finger auf gesellschaftliche Missstände, konservative Familienverhältnisse, arrangierte Ehen.

Sie schildert aber auch die Brutalität russischer Anti-Terror-Einheiten gegenüber der dagestanischen Bevölkerung; beschreibt Polizisten, die Zivilisten schikanieren und foltern. Und sie thematisiert Vorurteile und Stereotype, denen Dagestaner in Russland oft ausgesetzt sind. So ist etwa Protagonistin Patja es im Roman „Eine Liebe im Kaukasus“ längst leid, das Bild in den Köpfen ihrer Moskauer Freunde gerade zu rücken, die sie für eine bevormundete Muslima halten. Es sei ihr wichtig gewesen, ein realistisches Bild von ihrer Heimat zu vermitteln, sagt Ganijewa.

Während kritische Journalisten und Aktivisten in Russland immer wieder mit Repressionen und Anfeindungen rechnen müssen, könne sie als Schriftstellerin Kritik deutlich freier äußern, erklärt Ganijewa, die selbst auch journalistische Texte schreibt und eine eigene Sendung im angesehenen Radiosender Echo Moskwy hat. Bücher wie das nun auf Deutsch erschienene „Verletzte Gefühle“ hätten zwar kaum Chancen auf renommierte russische Preise, tauchten selten auf Empfehlungslisten für Bibliotheken auf und erst recht nicht als Schullektüre. Zensur im klassischen Sinne gebe es aber nicht.

Doch auch abseits der Literatur findet Ganijewa klare Worte für repressive Mechanismen im heutigen Russland. Mit Bedacht, aber scharf prangert die 35-Jährige „komische Gesetze“ an, die „keinen Bezug zu einem legalen System oder gar zu Menschenrechten haben“. Behörden könnten einfach „einen beliebigen Strafbestand zusammenzimmern für denjenigen, für den man das gerade braucht“, sagt sie. Wegen einer Protestaktion gegen die Inhaftierung eines regierungskritischen Journalisten im vergangenen Jahr stand sie kürzlich sogar in Moskau vor Gericht und wurde zu einer Geldstrafe verurteilt.

- Alissa Ganijewa: Verletzte Gefühle. Aus dem Russischen übersetzt von Johannes Eigner. Wieser Verlag, Klagenfurt, ca. 250 Seiten, 21,00 Euro, ISBN 978-3-99029-458-1.

© dpa-infocom, dpa:210408-99-124326/2

"Verletzte Gefühle" bei Wieser Verlag

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Holzstapel auf dem Gelände eines Sägewerks: Der Markt für Bauholz ist leergefegt, die Preise explodieren.

Extreme Engpässe und hohe Preise bei Bauholz sind auch in der Region spürbar

Reiner Schlegel ist seit 37 Jahren in der Holzbranche tätig. Doch eine Situation wie jetzt hat der Prokurist des Holzhändlers Habisreutinger aus Weingarten (Landkreis Ravensburg) nach eigener Aussage noch nicht erlebt. Der Markt für Bauholz sei leergefegt. Und wie immer, wenn ein Markt aus dem Gleichgewicht gerät, wenn die Nachfrage dem Angebot davongaloppiert, legen die Preise zu.

„Wir haben in den vergangenen vier Monaten bei Brettschichtholz und bei Konstruktionsvollholz Steigerungen von 50 Prozent gesehen – und ein Ende der ...

Der Firmensitz von R-Pharm in Illertrissen ist durch einen Zaun geschützt.

Wann kommt der Impfstoff aus Illertissen? Jetzt äußert sich der Pharmakonzern

Etwas Vergleichbares wie das aktuelle Projekt haben sie in Illertissen seit Jahrzehnten nicht erlebt: Noch in diesem Jahr soll beim Pharmakonzern R-Pharm Corona-Impfstoff hergestellt werden.

Doch nach einem Baustopp fehlen weiterhin wichtige Genehmigungen. Vor Ort hielt man sich bislang bedeckt, es wurde immer an den Mutterkonzern in Moskau verwiesen. Jetzt aber äußert sich ein Mitglied der Standortleitung zur Zusammenarbeit mit den Behörden, zu eigenen „kleinen Fehlern“ und dem Zeitplan.

Hans Küng ist im Alter von 93. Jahren verstorben. Foto: Marijan Murat/dpa/Archivbild

Streitbarer Geist und großer Theologe - Zum Tod von Hans Küng

War er unbequem, rebellisch, aufmüpfig oder streitbar? War er ein Kirchenkritiker? Gegenspieler früherer Päpste? Der Theologe Hans Küng lehnte diese Kategorisierungen für sein Denken, Handeln und Wirken stets ab. Ihm war wichtig ein „loyaler katholischer Theologe“, zu sein: loyal zu Gott, zu Jesus Christus, zum christlichen Glauben. Seine Loyalität hinderte ihn nicht daran, den Kurs der Kirche zu kritisieren.

Am Dienstag nach Ostern ist Küng im Alter von 93 Jahren in Tübingen verstorben.

Mehr Themen