Die Gastronomen freuen sich auf Gäste

Auch eine Möglichkeit die Abstandsregeln im Restaurant umzusetzen: Flott bekleidete Schaufensterpuppen belegen einen Teil der Plätze. FOTO: URS WICKI
Seit Montag dürfen die Menschen in Baden-Württemberg wieder in den Restaurants essen gehen. Auch die Gastronomen aus Laupheim und Umgebung freuen sich, nach mehr als zwei Monaten endlich wieder Gäste bei sich begrüßen zu dürfen.

LAUPHEIM/REGION - Dafür werden schon Vorbereitungen getroffen und eine schrittweise Öffnung im Laufe der Woche ist geplant.

Wieder für ihre Gäste da sein dürfen zunächst Speiserestaurants, Cafés und Eisdielen.

Kneipen, Bars, Diskotheken und sonstige Schankwirtschaften müssen weiterhin geschlossen bleiben.

Bei der Wiedereröffnung sind strenge Hygiene- und Abstandsregeln zu beachten, um trotz der Lockerungen eine weitere Verbreitung des Corona-Virus zu vermeiden.
 
Auch bei gutem Wetter und im Freien müssen die strengen Hygienevorschriften und Abstandsregeln eingehalten werden. FOTO: SNAPSHOT-PHOTOGRAPHY/ T.SEELIGER /IMAGO
Auch bei gutem Wetter und im Freien müssen die strengen Hygienevorschriften und Abstandsregeln eingehalten werden. FOTO: SNAPSHOT-PHOTOGRAPHY/ T.SEELIGER /IMAGO
So sind etwa die Gastronomen angehalten, im Gästebereich für eine angemessene und regelmäßige Reinigung der Flächen und Gegenstände wie Tischflächen, Armlehnen und Türgriffe zu sorgen. Häufig berührte Arbeitsgeräte wie Zapfhahn, Theke, Tastaturen müssen regelmäßig desinfiziert werden.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen die Möglichkeit zur Handdesinfektion oder zum Händewaschen haben und müssen außerdem zu den geänderten Arbeitsabläufen und Sicherheitsmaßnahmen geschult werden.

Die Beschäftigten werden mit Mund-Nasen-Abdeckungen ausgestattet, damit diese im Gästebereich genutzt werden können.

Die Gasträume müssen regelmäßig durchgelüftet werden.

„Damit diese Regeln gut umgesetzt werden können, sind wir auf die Mitwirkung unserer Gäste angewiesen“, betont Fritz Engelhardt, Vorsitzender des Hotel- und Gaststättenverbandes DEHOGA Baden-Württemberg in einer Pressemitteilung.

Die nachfolgenden Tipps des DEHOGA für Gäste sollen dabei helfen:

Bitte sehen Sie vom Besuch eines Restaurant ab, wenn Sie zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person innerhalb der letzten 14 Tage Kontakt hatten oder Sie selbst Symptome eines Atemwegsinfekts oder erhöhte Temperatur haben.

Damit der Restaurantbesuch möglichst koordiniert und reibungslos verläuft, wird um eine Tischreservierung im Vorfeld gebeten.

Reservierungen für Gruppen sind nur möglich, wenn es sich um Personen aus dem Kreis der Angehörigen des eigenen sowie maximal eines weiteren Haushalts handelt.

Halten Sie, sofern keine Trennvorrichtung vorhanden ist, immer den Mindestabstand von 1,5 Metern zu allen Anwesenden ein.

Aus Sicherheitsgründen ist ein Tischabstand von mindestens 1,5 Metern zueinander vorgeschrieben. Die Gäste werden gebeten, auch auf den Verkehrswegen wie Eingangsbereich, Treppen, Türen und Toiletten auf die Einhaltung des Abstandsgebotes zu achten. Bei geringeren Abständen als 1,5 Meter wird die Verwendung eines Mund-Nasen-Schutzes empfohlen.

Gebeten wird auch, die von den Gastronomen zur Verfügung gestellten Möglichkeiten, sich die Hände zu desinfizieren oder diese mit Seife zu waschen, zu nutzen.

Aufgrund der Abstandsregelungen ist ein Besuch nur mit zugewiesenem Sitzplatz möglich. Die Gäste werden gebeten, sich an die Anweisungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu halten.

Das gemeinsame Sitzen mehrerer Gäste an einem Tisch (ohne 1,5 Meter Abstand) ist nur den Gästen gestattet, denen der Kontakt untereinander erlaubt ist.

Das sind nur die Personen aus dem Kreis der Angehörigen des eigenen sowie eines weiteren Haushalts. Der Begriff „Familie“ ist gleichbedeutend mit dem Begriff „Haushalt“ zu verstehen, es kommt hier nicht auf den Verwandtschaftsgrad, sondern auf das Zusammenwohnen an. Die Personenzahl bei Angehörigen eines Haushalts oder Familien spielt keine Rolle.

Körperkontakte wie Händeschütteln und Umarmungen sollen vermieden werden.

Bei einem Restaurantbesuch müssen die geforderten Kontaktdaten (Name, Datum und Uhrzeit des Besuchs, sowie Kontaktmöglichkeit, zum Beispiel Mail oder Telefon) zur Nachverfolgung möglicher Infektionen angegeben werden. Die Datenlöschung erfolgt nach vier Wochen.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind angehalten, den Kontakt und die Kommunikation mit den Gästen zur Sicherheit aller auf das Mindestmaß zu reduzieren.

Dies solle aber bitte von den Gästen nicht als Zeichen der Geringschätzung betrachtet werden, so der DEHOGA-Vorsitzende.

Es wird ebenso gebeten, die Möglichkeit der bargeldlosen Bezahlung, am besten tischweise, zu nutzen. Bei Barzahlung soll die hierfür vorgesehene Vorrichtung oder Ablagefläche genutzt werden.

DEHOGA-Vorsitzender Fritz Engelhardt betont, dass die Gastronomie im Land dem Gesundheitsschutz von Gästen und Mitarbeitern höchste Priorität einräumt.

„Unsere Branche nimmt die Hygienemaßnahmen ernst. Wir tun alles, damit die Wiedereröffnung unter den gegebenen Bedingungen optimal verläuft.“ son