Gutscheine kaufen: Die Krise fordert aktive Kreativität

Foto: unsplash
REGION - Die geltenden Ausgangsbeschränkungen und die Schließung aller Geschäfte, die nicht der Grundversorgung dienen, ist derzeit bittere Realität. Sicherlich sind diese eingeleiteten Maßnahmen richtig und notwendig, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen, Menschenleben zu retten und unser Gesundheitssystem vor einem Zusammenbruch zu bewahren. Der Einzelhandel, die Gastronomie und die Dienstleistungsbranche werden von diesen Bestimmungen natürlich mit voller Wucht getroffen und in ihrer Existenz bedroht.

Wirtschaftliche Kraft

Die Behauptung, dass die nächsten Wochen und Monate entscheiden werden, wie unsere Orte und Innenstädte in Zukunft aussehen werden, hat nichts mit einem dumpfen Pessimismus zu tun. Vor allem kleine Läden, die oftmals noch inhabergeführt sind, die Gastronomie und die Dienstleistungsbranche leiden unter den Auswirkungen der Corona-Krise, und es ist fraglich, ob sie die wirtschaftliche Kraft haben, einen längeren Zeitraum zu überbrücken.

Restaurant Heidehof
Bausch Fliesen u. Natursteine GmbH

Ja, die Regierungen von Bund und Ländern haben in einem erstaunlichen Tempo sofortige Hilfsmaßnahmen auf den Weg gebracht; gut so, nur das allein wird nicht ausreichen. Jetzt geht es für uns Verbraucher schlicht und ergreifend darum, mit dem eigenen Einkaufsverhalten die lokalen und regionalen Strukturen zu stärken. Hand aufs Herz: Was macht einen liebens- und lebenswerten Ort aus? Was schätzen wir an einer vielfältigen und lebendigen Einkaufslandschaft, die zum Bummeln und Verweilen einlädt?
 
Wirtschaftsvereinigung Laichingen e. V.
Die Geschäfte sind derzeit geschlossen, aber für Kunden dennoch erreichbar: Telefonische Beratung und Bestellungen sind möglich, Waren und Angebote können online geordert werden, ein Lieferservice wird angeboten und natürlich können Einkaufs-Gutscheine erworben werden.

Wertvolle Unterstützung

Waren die Gutscheine früher eher ein Verlegenheitsgeschenk, wenn man so gar keine zündende Idee hatte, was man schenken kann, so sind sie in diesen Zeiten eine wertvolle Unterstützung für die Händler und Gewerbetreibenden vor Ort. Und das gilt nicht nur für die Ostergeschenke, die demnächst – hoffentlich zahlreich – in Form von Gutscheinen im Osternest zu finden sein werden, sondern auch generell für alle Einkäufe und Dienstleistungen, die man nach dem Ende der Krise tätigen und in Anspruch nehmen möchte.

Zeit für Solidarität

Es ist jetzt die Zeit für Solidarität mit dem lokalen Handel und Gewerbe; nehmen wir die besonderen Angebote unserer Einzelhändler, Dienstleister und Gastronomen wahr, kaufen wir nicht sofort bei Online-Riesen, sondern warten wir mit unseren Anschaffungen, bis sich die Lage entspannt hat. Die Einnahmen aus dem Verkauf von Gutscheinen hilft den ansässigen Unternehmen, die laufenden Kosten zu bestreiten und sich über Wasser zu halten. Und für alle gilt, je mehr mitmachen, desto unbeschadeter werden wir alle die Krise überstehen. Zusammenrücken geht auch „mit Abstand halten“.