So machen Sie Ihr Fahrrad fit

Die Sonne lacht, das Gras ist grün: Auf geht’s zur Fahradtour. FOTO: MELANIE MAUZ
Der Frühling ist da und beim Fahrrad wird es Zeit für eine gründliche Inspektion. Die folgende eine Checkliste gibt Tipps zu Pflege, Wartung und Reparatur, damit der Start in die Fahrradsaison nicht nur leicht von der Hand geht, sondern auch Spaß macht.

Fahrrad putzen

An einem sauberen Rad erkennt man am besten, ob etwas kaputt ist. Gröberer Dreck wird vorsichtig mit Handfeger oder Bürste entfernt, an schwer zugänglichen Stellen kommt man mit einer alten Zahnbürste, Borstenpinseln oder Zahnstochern weiter; noch besser ist spezielles Putzzubehör fürs Fahrrad. Danach geht es weiter mit etwas lauwarmem Wasser und einem strapazierfähigen Lappen. Hartnäckigen Verschmutzungen kommen spezielle Fahrradreiniger bei. Zum Abschluss wird das Rad mit einem weichen und saugfähigen Tuch trockengerieben. Eine Schutzpolitur im Nachgang pflegt die Oberflächen und sorgt für langanhaltenden Glanz Tipp: Haushalts- oder Einweghandschuhe halten beim Putzen auch die Finger sauber.

Reifen aufpumpen

Dass die Reifen Luft verlieren, ist völlig normal, dabei spielt es keine Rolle, ob das Rad steht oder regelmäßig gefahren wird. Zum Aufpumpen empfiehlt sich eine robuste Standpumpe mit Manometer, um den Druck genau zu bestimmen. Auf der Reifenflanke sind der zulässige minimale und maximale Luftdruck angegeben.

Kette auf Fordermann bringen

Bevor man sich der Pflege der Kette zuwendet, sollte sie mit einer Messlehre auf Verschleiß überprüft werden, denn Ketten längen sich mit der Zeit und müssen gegebenenfalls ersetzt werden. Wurde zu lange mit einer verschlissenen Kette gefahren, gilt das auch für in Mitleidenschaft gezogene Kettenblätter an der Kurbel und die Ritzel am Hinterrad. Um die Kette zu reinigen, lässt man sie am einfachsten durch einen trockenen Lappen laufen. Die Zwischenräume zwischen den einzelnen Kettengliedern lassen sich mit einem Pinsel oder einer kleinen Bürste reinigen.

Bremsen und Felgen checken
    
Mountainbiken wird immer populärer. Foto: dpa
Mountainbiken wird immer populärer. Foto: dpa
Lassen sich die Bremsen leichtgängig betätigen und greifen sie symmetrisch und kräftig zu? Sind die Bremszüge ausgefranst oder laufen sie nur schwer in den Hüllen? Wenn etwas Öl in die Öffnung am Ende der Zughülle nicht hilft, heißt es: neue Bowdenzüge verlegen. Die Gelenke an den Bremsgriffen und die Sockel, mit denen Felgenbremsen am Rahmen befestigt sind, vertragen ebenfalls einen Tropfen, ansonsten haben Schmiermittel auf Bremsbelägen und Felgen beziehungsweise den Bremsscheiben nichts zu suchen! Hydraulische Bremssysteme können Luft ziehen und müssen dann von der Werkstatt entlüftet werden. Verschlissene Bremsbeläge verlangen einen rechtzeitigen Austausch. Auf Scheibenbremsen lässt man im Zweifel den Fachmann einen Blick werfen, bei Felgenbremsen zeigen Kerben in den Bremsklötzen auch dem Laien an, ob sie noch Reserven haben. Zudem empfiehlt sich eine Überprüfung der Felgen – bei den meisten Felgen zeigt eine Rille auf der Flanke den Verschleiß an. Kratzende Geräusche beim Bremsen sind ein deutliches Zeichen für nötigen Tausch. Auch ob die Speichen noch alle fest sind und unter Spannung stehen, sollte überprüft werden. Beim Bremsen-Check lässt sich auch feststellen, ob der Steuersatz richtig eingestellt ist. Dafür zieht man die Vorderbremse und bewegt das Rad bei eingeschlagenem Lenker vor und zurück. Zwischen Rahmen und Vorbau darf es dabei nicht ruckeln. Einstellen und Austausch des Steuersatzes übernimmt dann besser der Fachmann.

Schraubverbindungen prüfen

Schließlich sollten die Schrauben an allen tragenden Bauteilen wie etwa an Vorbau, Lenker, Kurbeln und Kettenblättern auf ihren festen Sitz hin überprüft werden. Ein kurzes Anheben und Fallenlassen des Rades verrät geräuschvoll lockere Verbindungen. Mit einem guten Multitool lassen sich lose Schrauben auch ohne großen Werkzeugkasten wieder festziehen. Bei filigranen Bauteilen, etwa aus Carbon, ist allerdings Vorsicht geboten: Hier muss unbedingt das angegebene Drehmoment beachtet werden. Entsprechendes Werkzeug ist im Fachhandel erhältlich.

Nach ein bisschen Zuwendung ist das Rad bereit für die ersten Touren – die Sie nun sorglos genießen können. red

Information

Die Einzelhändler in der Region sind nach wie vor für ihre Kunden da. Aber da niemand weiß, wie sich die Lage bezüglich der Corona-Krise entwickelt, kann es eventuell aber auch zur Schließung der Geschäfte kommen. Auf der jeweiligen Homepage können Interessierte sich aber trotzdem über das Angebot informieren und vorab schon mal ein bisschen recherchieren. Viele Händler bieten auch einen Onlineshop an.
Fahrrad Fischer GmbH

Mit dem Motorrad sicher in die neue Saison starten

Mit den ersten Frühlingstagen startet auch die Motorradsaison wieder. FOTO: HOLGER HOLLEMANN
Mit den ersten Frühlingstagen startet auch die Motorradsaison wieder. FOTO: HOLGER HOLLEMANN
Ein Großteil der Motorradund Rollerfahrer in Deutschland geht den Saisonstart sehr überlegt an, dies verraten die Ergebnisse einer Umfrage des Instituts für Zweiradsicherheit (ifz). Das ifz zeigt, was nach der Winterpause zu beachten ist und stellt die neue FrühjahrsCheckliste zur Verfügung, damit es sicher wieder losgehen kann.

Generell gilt ein behutsames Herantasten an gewohnte Schräglagen und Bremsmanöver, um das über den Winter verblasste Fahrgefühl wiederzuerlangen. Annähernd 80 Prozent der befragten Motorradfahrer machen dies bereits richtig und lassen es zunächst ruhiger angehen, wenn sie die erste Sonne auf dem Zweirad genießen.

Doch aufgepasst, die verlockenden Sonnenstrahlen können noch ordentlich blenden und damit Ihre, aber auch die Sicht anderer beeinträchtigen. Ein gegenseitiges Übersehen ist jetzt keine Seltenheit. Bedenken Sie dabei, dass in den letzten Monaten die motorisierten Zweiräder auf den Straßen fehlten. Geben Sie den anderen Verkehrsteilnehmern Zeit, sich erst wieder an das Miteinander zu gewöhnen. Defensiv fahren sowie aufmerksam und bremsbereit bleiben, lautet das Motto. Fahren Sie für die anderen erkennbar und machen Sie auf sich aufmerksam.
    
E-Bikes werden immer beliebter. Foto: dpa
E-Bikes werden immer beliebter. Foto: dpa
Auch auf der Fahrbahn hat der Winter oftmals Spuren hinterlassen: Frostbedingte Schäden können für unangenehme Überraschungen vor allem in Kurvenbereichen sorgen und das auch auf Ihrer sonst vertrauten Hausstrecke. Also immer vorausschauend die „Fahrbahn lesen“ und die Geschwindigkeit anpassen.

Wie man im Ernstfall richtig reagiert und lernt, dass es möglichst soweit gar nicht erst kommt, übt sich bei einem der zahlreichen Motorrad- und Rollertrainings, die deutschlandweit von verschiedenen Anbietern durchgeführt werden. Es hat bestimmt noch niemandem geschadet, sein eigenes Können und Verhalten auf dem Motorrad ruhig einmal in Frage zu stellen. Dies gilt insbesondere für die „alten Hasen“ – denn dazulernen kann jeder. Also, überlegen Sie sich gar nicht erst, ob Sie dieses Jahr ein Training besuchen, schauen Sie am besten sofort unter www.ifz.de nach einem passenden Termin in Ihrer Nähe. Ein Drittel der Umfrageteilnehmer gibt dazu an, regelmäßig im Frühling ein Sicherheitstraining zu absolvieren.

Selbstverständlich gehört nach der Winterauszeit auch ein Sicherheits- und Funktionscheck der Maschine zum Pflichtprogramm. Elektrische Verbraucher wie Blinker und Licht dienen ebenso der Sicherheit, wie zum Beispiel der korrekte Reifendruck, eine intakte Bremsanlage und ausreichende Füllstände von Motor-/Getriebeöl sowie Kühl- und Bremsflüssigkeit (siehe auch Artikel unten).

Für alle Bereiche, die überprüft werden müssen, bietet das ifz auf seiner Webseite die Frühjahrs-Checkliste unter anderem als kostenlosen Download an. Ebenso kann sie einfach als Printversion beim ifz bestellt werden.

Viele zusätzliche Informationen zu den angesprochenen Bereichen und weiteren Themen werden in den kostenfreien Broschüren des ifz detailliert aufgegriffen, die ebenfalls unter www.ifz.de zu finden sind. Passend dazu gibt es auch Filme, die interessant aufbereitet, viel Wissen rund um das Thema „Motorisiertes Zweirad“ vermitteln. Quelle: ifz

Wichtig: der Technik-Check

Sichere Kleidung ist beim Motorradfahren immens wichtig. Foto: dpa
Sichere Kleidung ist beim Motorradfahren immens wichtig. Foto: dpa
Viele Motorradfahrer fiebern dem Saisonstart ungeduldig entgegen. Allerdings steht nach der Winterpause erst mal ein Fitness-Check für die Maschine auf der Agenda. Damit der Saisonstart für Biker ohne unnötigen Boxenstopp über die Bühne geht, haben die Sachverständigen von DEKRA einige Punkte für den Technik-Check zusammengestellt.

Federung: Überprüfen Sie die Einstellung der Stoßdämpfer und Federn. Achten Sie auf festen Sitz, auf eventuelle Brüche und Dichtheit. Wichtig ist auch, dass die linke und rechte Seite gleich eingestellt sind. Prüfen Sie bei angehobenem Vorderrad, ob die Lenkung freigängig ist, ob Rastpunkte oder zu großes Spiel vorliegen.

Bremsen: Checken Sie in dieser Baugruppe die Belagstärke der Bremsklötze, prüfen die Bremsschläuche auf Freigängigkeit, Risse, Dichtheit und Scheuerstellen und kontrollieren den Flüssigkeitsstand. Alle zwei Jahre ist ein Wechsel der Bremsflüssigkeit fällig, um einer Dampfblasenbildung vorzubeugen. Beim Auffüllen von Bremsflüssigkeit ist darauf zu achten, dass die Membran im Ausgleichsbehälter ohne Blasenbildung aufliegt.

Kraftübertragung: Kette oder Riemen werden bei abgebockter und belasteter Maschine geprüft. Achten Sie darauf, dass die Kette nicht zu straff eingestellt und gefettet ist. Weiter sollte man die Kraftstoffleitung auf Dichtheit und Scheuerstellen prüfen.

Reifen: Passen Sie den Reifendruck an und achten auf eine ausreichende Profiltiefe. Aus Sicherheitsgründen empfiehlt DEKRA mindestens drei Millimeter. Die Ventile müssen durch Abdeckkappen geschützt sein. Haben Sie dem Zweirad neue Reifen spendiert, ist zunächst eine vorsichtige Fahrtweise angesagt, denn bis die Reifenimprägnierung abgetragen und genügend Grip da ist, besteht erhöhte Rutschgefahr.

Gültige HU: Last but not least zeigt der Blick aufs Kennzeichen, ob das Bike noch über eine gültige HU-Plakette besitzt. Quelle: DEKRA