Viel zu sehen in Neuler

Beim Faschingsumzug in Neuler jagt auf den Straßen ein Highlight das andere. 
Während der Faschingszeit kommt auf der Ostalb keiner an Neuler vorbei. Der große Umzug ist in jedem Jahr ein absolutes Highlight in der Region. Am Sonntag, 23. Februar, ist es wieder soweit. Das bunte Treiben wird rund 15 000 Zuschauer anlocken. Beginn ist um 13.30 Uhr.
NEULER - Zwischen dem Faschingsumzug in Neuler und in anderen Orten gibt es einen ganz großen Unterschied: Der ganze Ort arbeitet am Umzug mit und „schafft für die Allgemeinheit ein tolles Endergebnis“, sagt Vorsitzender der Neulermer Narren, Klaus Vaas. Und das kann ihnen auch keiner streitig machen. Mit seinen riesigen und aüßerst kreativen Motivwagen sowie den toll verkleideten Fußgruppen, ist der Umzug etwas ganz Besonderes für die Zuschauer. In diesem Jahr werden beispielsweise ein gigantischer Wackel-Dackel und ein 14 Meter hoher Eifelturm durch die Ortschaft fahren. Begleitet werden die insgesamt zwölf Motivwagen von rund 17 Fußgruppen und acht Musikkapellen. Auch die Fußgruppen überlegen sich in jedem Jahr ein neues Thema. So sind in diesem Jahr beispielsweise „Mach mal Piano“, „Paketdienst“ und eine „Watschelente“ zu sehen. Wenn der Umzug nach circa zwei Stunden langsam sein Ende nimmt, ist in Neuler noch lange nicht Schluss.

Gegen Nachmittag starten dann der große Straßenfasching. Ab 18 Uhr geht es dann in der Ladenburgerhalle der Brauerei Landenburger weiter. Bis 24 Uhr wird dort mit DJ und Party ordentlich für Stimmung gesorgt. Aber nicht nur für die Party ist gesorgt, sondern auch für ausreichend Parkmöglichkeiten in Umzugsnähe. Die Feuerwehr übernimmt die Koordination. Die Ortsdurchfahrt wird von 12 bis circa 19 Uhr gesperrt sein. FS