Von närrischen Mäusen und Menschen

Originell ausstaffierte Umzugswagen sorgen am Sonntag beim Publikum wieder für ausgelassene Stimmung und gute Laune. FOTO: EMANUEL HEGE
Die Fasnet in Spaichingen startet in ihrer Hochphase noch einmal voll durch. Highlight ist der große Umzug am kommenden Sonntag, 23. Februar – veranstaltet von der Narrrenzunft Deichelmaus 1445 e.V.

VON STEPHAN AUGAT

SPAICHINGEN – Am Schmotzigen Donnerstag besucht die Narrenzunft Deichelmaus den ganzen Tag über die örtlichen Kindergärten und Schulen, um den Narrennachwuchs dort von ihrem ach so schweren Joch zu befreien. Gegen 11 Uhr findet das Deichelbohren der Lehrerschaft statt. Um 17.45 Uhr wird auf dem Marktplatz der Narrenbaum aufgestellt. Anschließend erfolgt die alljährliche Übernahme der Rathausgewalt. Später ist dann noch närrisches Treiben in der Stadt angesagt.

Großer Fasnetsumzug

Der Sonntag beginnt um 10.30 Uhr mit der Narrenmesse in der Stadtpfarrkirche Spaichingen. Dann strebt die Hochfasnet ihrem Höhepunkt entgegen: Punkt 13.30 Uhr startet der Fasnetsumzug. Knapp 60 teilnehmende Zunftgruppen, Prinzenpaar, Musikkapellen und mehrere Umzugswagen werden sich dann wieder in Marsch setzen, um das erwartungsfrohe Publikum entlang der Hauptstraße mit Süßigkeiten, närrischem Schabernack, akrobatischen Einlagen und rhythmischen Musikeinlagen zu verwöhnen.

Auch nach dem Umzug ist in Spaichingen noch einiges geboten: In zahlreichen Lokalen und Besenwirtschaften wird bewirtschaftet und es herrscht närrisches Treiben. In der alten Turnhalle werden die Gastzünfte und Umzugszuschauer nach dem Umzug vom „Altrat“ der Narrenzunft verköstigt. Auch in der Stadthalle ist was los: Die Guggenmusiken sorgen für gute Laune, außerdem werden die Prinzengarde und die Juniorengarde ihre prämierten Tänze auf der großen Bühne der Stadthalle darbieten. Nicht nur die Garde, sondern auch die Hexen führen ihre Tänze vor.

Am Fasnetsdienstag steht um 13.30 Uhr noch der Kinderumzug auf dem Programm, ehe sich dann ab 20 Uhr mit dem Kehraus die diesjährige Fasnetssaison so allmählich dem Ende entgegenneigt.

Fasnet-Umzug

Spitzname „Deichelmaus“

Die Deichelmaus gibt der Spaichinger Narrenzunft den Namen. Im Jahre 1825 hatten örtliche Zimmermannsleute den Auftrag, „Deicheln“ herzustellen. Eine Deichel ist ein Wasserrohr aus Holz. Und so kam es, dass zwei Zimmermannsleute, nachdem sie von beiden Seiten einen Holzstamm durchgebohrt hatten, zur Kontrolle eine Maus durch die gebohrte Deichel marschieren ließen, um ja sicherzugehen, dass sie eine durchgehende Bohrung hatten. Daher der Spitzname der Spaichinger.

Heute bilden insgesamt drei Häs die Basis der Deichelmauszunft. Neben der Deichelmaus sind dies der prächtig geschmückte Schellennarr, auch „Gulläziiser" genannt, und der Strohhansel. Zudem gibt es noch die Neuner- und Elferräte, die Jung-, Junioren- und Prinzengarde. Einen der Höhepunkte der jährlichen Kampagne bildet das Prinzenpaar.