Närrisches Treiben ohne Ende zur Hochfasnet in Tettnang

Gut gelaunt begrüßen die Tettnanger Narren die Besucher. FOTO: THILO BERGMANN
Die Tettnanger Narren kennen in der Hochfasnet kein Halten mehr. Am Gumpigen Donnerstag gibt es närrisches Programm ohne Ende. Auch die Tage bis Fasnetsdienstag, 25. Februar, mit dem großen Umzug sind prall gefüllt.

TETTNANG - Den Gumpigen Donnerstag am 20. Februar können wohl vor allem die Schüler kaum erwarten. Ab 9.30 Uhr werden sie von der Narrenzunft Tettnang, der Stadtkapelle, dem Fanfarenzug Montfort und der Lumpenkapelle Taldorf aus den Schulgebäuden befreit. Gemeinsam ziehen dann alle in die Innenstadt, um dabei zu sein, wenn der Hopfennarr um 10.30 Uhr aus dem Rathaus abgeseilt wird.

Montfort - Jehu!

Um 11.15 Uhr folgt der Prämierungsumzug: Die Gruppen stellen sich auf der Straße auf, die Schülergruppen sind mit einem Schild (Klasse, Schule, Gruppenname) versehen. Dann „sortieren“ und schicken drei Zunfträte die einzelnen Gruppen und die Musikkapellen hintereinander die Montfortstraße hoch. Auf der Zunftstubentreppe stehen vier Zunfträte, die die drei besten Schülergruppen auswählen. Diese werden um Am 20. Februar wird der Hopfennarr aus dem Rathaus geholt. 11.30 Uhr gekürt, bevor das Bürger meisterspiel losgeht.
   
Beim Hemedglonker sind alle außer Rand und Band.
Beim Hemedglonker sind alle außer Rand und Band.
Vor dem großen Narrensprung können sich die Kinder ab 12 Uhr noch auf dem Bärenplatz austoben. Es gibt vier Spiele, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Dann endlich kommt es zum Rathaussturm und die Narren erobern die Macht in Tettnang. Die Narren und Musikkapellen ziehen mit Bürgermeister und Gemeinderat zum Bärenplatz. Bereits im elften Jahr findet das Narrenkappenwettschlenzen bis 16.15 Uhr statt. Die teilnehmenden Mannschaften schießen mit Hopfensäckchen Narrenkappen von einer Drehscheibe. Die Gewinnermannschaft bekommt den Narrenkappenwettschlenzer-Wanderpokal.

Abends um 20 Uhr startet der Weiberball in der Sporthalle der Schillerschule. Die kleinere Halle hat sich bewährt: Das Ü-21-Konzept mit Star DJ Marco Mzee sowie der Lumpenkapellen Eschach und dem Fanfarenzug Montfort bleibt bestehen. Nach dem Erfolg im Vorjahr gibt es auch in diesem Jahr wieder eine Getränkebörse: Börsen-Revival Party, variable Preise rund um die Uhr, Börsen-Crash garantiert! Bis in die frühen Morgen stunden wird unter dem Motto „Gleicher Ball – klein aber geil!“ getanzt und gefeiert. Kartenvorverkauf bei Vorsorge-Center Christian Zartl, Reisewelt Montfort, Café Bar City am Bärenplatz und Online unter www.narrenzunft-tettnang.de. Eintritt acht Euro.
   
Besonders Schüler freuen sich auf den Gumpigen Donnerstag.
Besonders Schüler freuen sich auf den Gumpigen Donnerstag.
Ohne Pause geht es am Freitag, 21. Februar, um 18 Uhr mit der öffentlichen, todernsten Ratssitzung im Sitzungssaal im Tettnanger Rathaus weiter. Wie regieren eigentlich die Narren in der Fasnetswoche im Rathaus? Unqualifizierte Anfragen der Bürger auf die meist unseriösen Beiträge der Zunfträte sind erwünscht. Damit wird die todernste Ratssitzung wieder zu einem Feuerwerk an Humor und Witz des schlagfertigen Narrenrates zu lokalpolitischen Themen.

Auch die Feuerwehr Tettnang lädt zur Narretei ein. Im Feuerwehrhaus findet am Samstag, 22. Februar, ab 20 Uhr der Feuerwehrball statt. DJ Reini heizt den Besuchern ordentlich ein und auch die Besuche einiger Lumpenkapellen wird für Fasnetsstimmung sorgen. Jugendliche ab 16 Jahrne brauchen den Partypass. Der Eintritt kostet vier Euro - Hästräger kommen sogar umsonst rein!

Der Narrengottesdienst beginnt am Sonntag, 23. Februar, um 10 Uhr in der St. Galluskirche. Mittelpunkt des Gottesdienstes: Innehalten, sich besinnen auf das Wort Gottes, aber auch die Freude an der Fasnet miteinander teilen. Im Narrenhäs, als Clown oder nur mit lustigem Hut verkleidet, es sind alle herzlich dazu eingeladen. Anschließend gibt es einen kleinen Imbiss mit musikalischer Unterhaltung durch die Stadtkapelle Tettnang.
  
Am 20. Februar wird der Hopfennarr aus dem Rathaus geholt.
Am 20. Februar wird der Hopfennarr aus dem Rathaus geholt.
Um 19 Uhr beginnt der Hemedglonkerumzug durch die Innenstadt. Aufstellungsplatz ist in der Storchenstraße. Es kann jeder teilnehmen. Der Umzug schließt mit einem Familienprogramm und gemeinsamen Singen mit der Stadtkapelle auf dem Bärenplatz. Anschließend ist Mini-Narrennacht in der Stadt.

Am Montag 24. Februar können alle Jugendlichen von zwölf bis 15 Jahr bei der ersten Jugenddisco ordentlich feiern. In Zusammenarbeit mit der Jugendfeuerwehr ist im Feuerwehrhaus von 19 bis 22 Uhr Partystimmung angesagt. Eintritt: vier Euro (Inklusive ein Getränk), no alcohol, Cocktailbar und Auftritt des Zunftballets.

Am Fasnetsdienstag 25. Februar heizen die Lumpenkapellen beim Umzugs-Warm-Up von 12.30 bis 13.30 Uhr richtig ein. Um 14 Uhr beginnt der Umzug in der Tettnanger Innenstadt mit über 60 Zünften und Musikkapellen. Neu ist das dritte Sammel-Umzugsabzeichen für drei Euro: Wer fünf Jahre in Folge sein Abzeichen sammelt, hat am Ende ein großes Puzzle-Abzeichen, das sich zusammenstecken lässt.

Nach der Umzugsgaudi folgt der Kehraus in der Feuerwache. Dann geht es leider zum traurigen Teil über: das Fasnetsvergraben um 17.30 Uhr am Bärenplatz. Zunftrat und Narren begleiten den Hopfennarr mit einem Trauerzug zum Rathaus, dort verschwindet er bis zum nächsten Jahr in die Rathausbühne. lar/pr