„See-Wii-Oho“

Die Nonnenhorner haben wieder Großes vor, denn am Sonntag 16.Februar um 14.11 Uhr rollt die originale Nonnenhorner Wagenfasnet wieder als Umzug durch das Weindorf am Bodensee. 1800 Maskenträger aus 20 Zünften werden erwartet.

NONNENHORN - Bei ihrer Art von Umzug können die Nonnehorner Narren auf eine fast 100 jährige Tradition zurückblicken, brachten doch Kriegsheimkehrer des ersten Weltkriegs diese Art des Faschings aus Frankreich an den Bodensee. Wurden damals noch überwiegend Berufsstände auf den prächtigen Wagen präsentiert, so ziehen die Weindörfler heutzutage sowohl das Dorfgeschehen als auch dankend angenommene Pannen und Vorkommnisse aus den Nachbargemeinden durch den Kakao. .Auch Dinge aus Sport und Politik sind vor dem Spott der Weindörfler keineswegs sicher. In manchen Familie sind mehrere Generationen von den Großeltern bis zu den Enkeln mit dabei, und geben so die Tradition des Wagenbauens in der Familie weiter. Auch Vereine oder die Nachbarszünfte lassen es sich nicht nehmen immer wieder ein prächtiges Gefährt zur Freude der Zuschauer beizusteuern.
Mit ca. 10 bis 15 Fasnetswagen, sowie 20 Zünften mit über 1800 Maskenträgern und über 10 Musikkapellen, stoßen die Nonnenhorner diesmal ziemlich an die Grenze des Machbaren.

Die Nonnenhorner Narren freuen sich am 16.Februar wieder auf viele Besucher, denen sie die Anreise mit der Bahn/ SEV empfehlen, da das Parkplatzangebot doch begrenzt ist, oder raten zu einem entspannten Sonntagsspaziergang aus den Nachbargemeinden noch Nonnenhorn. Für den Schienenersatzverkehr ist die Mauthausstrasse und Sonnenbichlstrasse unbedingt freizuhalten, die FFW Nonnenhorn weist den Weg zu Parkmöglichkeiten.

Neuer Umzugsweg

Neu ist in diesem Jahr der erste Teil des Umzugswegs, denn es wird wegen verschiedener Baustellen diesmal in der Bahnhofstrasse aufgestellt. Von dort zieht der Narrenwurm dann am Bahnhof und Hotel Torkel vorbei zum Stachus, schwenkt an der Ehrentribüne in die Conrad-Forster-Strasse ein und folgt dieser bis zum historischen Alten Torkel. Dort biegt er rechts ab in die Seestrasse und bewegt sich dort weiter bis zur Auflösung an der Stedi-Halle.
Moderation

Um den Besuchern auch möglichst viel Hintergrundinformationen zu den Wagen und Zünften zu geben, wird der Umzug wieder kommentiert. Von Frank „Labello“Habelmann, dem wortgewanten Heidachgeist am Bahnhof, von Peter Hanusch an der Ehrentribühne am Stachus, sowie von Sylvia Spieß in der Conrad-Forster-Strasse beim Alten Torkel . Im Anschluß an den Umzug laden die Nonnenhorner Gastronomie, sowie die Weinrädle zum Verweilen ein, und wer richtig Party machen will ist bei den „Eschbach-Buam“ in der Stedi-Halle oder im Discozelt am Schäfflerplatz sicher goldrichtig.

Unterstützung

Mit dem Erwerb eines Umzugsabzeichens für 3 Euro unterstützen Sie die Traditionelle Wagenfasnet in Nonnenhorn, Kinder unter 14 Jahren sind frei .