Großer Fasnetsumzug

Gauner, Henkertrommler, Malefiz-Weiber und Schlossgeister freuen sich auf den großen Oberdischinger Fasnetsumzug. FOTO: BURGHART
In 99 Gruppen werden am Sonntag, 16. Februar, rund 3500 Narren und närrische Musiker durch Oberdischingen ziehen. Das närrische Wochenende beginnt bereits am Samstag mit der „Hinrichtungsszene“ und dem beliebten Brauchtumsabend im Festzelt neben dem Rathaus.

OBERDISCHINGEN - Es ist ein offenes Fasnetsgeheimnis in der Region, dass sich die Narren nicht lange bitten lassen, wenn Malefizweiber, Schlossgeister, Gauner und Henkertrommler, also die Narrengesellschaft Oberdischingen, zum großen Fasnetsumzug einladen. In 99 Gruppen haben in diesem Jahr rund 3500 Narren und närrische Musiker ihr Kommen angekündigt, um Oberdischingen am Sonntag, 16. Februar, ab 13.30 Uhr wieder in „Klein-Paris“ und damit in eine Narrenhochburg zu verwandeln.

Das närrische Wochenende der Narrengesellschaft Oberdischingen beginnt bereits am Samstag, 15. Februar, um 18 Uhr. Dann werden die Oberdischinger Narren zum Auftakt wieder die Hinrichtungsszene inszenieren und „die schöne Viktor aufhängen“. Anschließend beginnt um 19.30 Uhr der Brauchtumsabend im Narrenzelt beim Rathaus. Der wird eröffnet von den „Treichlern und Geiselschlöpfern“ aus der Schweiz, dann zeigen die Kids der gastgebenden Narrengesellschaft ihren Kindertanz und später wird die „Dischinger Sport-Akrobatikgruppe“ das Zelt zum Staunen bringen. Außerdem werden Tanzgruppen des Oberdischinger Sportvereins, der Schlossgeister, der Malefizweiber und der Gauner zu erleben sein. Der „Erb’r Sau-Tanz“ ist genauso zu sehen, wie der Maskentanz der Griesinger Bärenjäger oder der Gardeauftritt der „Private Dancers“ aus Oggelsbeuren.

Für zünftige Narrenmusik werden die „Donau-Fetzer“ aus Unlingen, der Fanfarenzug aus Wabertsweiler sowie die Guggenmusik „D‘Schillamongos“ sorgen und nach dem Programm kann bei der Fasnets-Disco gefeiert werden.

Nach der langen Narrennacht treffen sich die Zunftmeister und Vorstände am Sonntagmorgen zum Zunftmeisterempfang. Und wenn pünktlich um 13.30 Uhr der bunte Umzug startet, werden die Zuschauer viele bekannte Fasnetsfiguren aus der Region, aber auch Narren erleben, die in der hiesigen Fasnetslandschaft nur selten zu sehen sind.

Traditionell wird der närrische Zug angeführt von den „Treichlern und Geiselschlöpfern“ aus der Schweiz, die sich selbst „CDU, Club der Ungeküssten“ nennen. Ihnen folgen aus der Region die Gausweiber aus Unterstadion, Babeles-Buaba aus Rottenacker und die Narren aus Untermarchtal und Lauterach.

Zwanzig Narrengruppen lassen die Oberdischinger Gastgeber den Vortritt, bevor sich der Oberdischinger Narrensamen und die heimische Mutter-Kind-Gruppe mit lautstarken „MaleFiz“-Rufen unter den Klängen des Musikvereins Oberdischingen ankündigen. Besonders freuen sich die Oberdischinger Narren, dass der Musikerwagen mit der „Beat-Karra-Band“ im Umzug zu sehen und vor allem zu hören sein wird.

Dann folgen jede Menge Narren aus der Region, darunter die Narrenzunft „Spritzenmuck“ aus Ehingen, viele Narrenzünfte aus den Teilorten der großen Kreisstadt sowie aus den Narrenregionen um Munderkingen, Erbach oder Schelklingen. Und weil Musiker das „Salz in der Narren-Suppe“ sind, geben die Musikkapellen aus Öpfingen und Kirchbierlingen ihre musikalische Visitenkarte ab. Eher selten in der Region zu erleben sind die „Rote Näh’re“ aus Braunenweiler, die Breithut-Gilde aus Gosbach, Ranzenburger Illergoischdr, Wasserbrack-Hexen aus Unterkirchberg, Wetterhexen aus Altusried oder Fell-Lädsche aus Marbach.

Wenn der bunte Gaudiwurm durch’s Dorf gezogen ist, geht die Narrenparty in den Zelten, Vereinsheimen, Gasthäusern und auf Oberdischingens Straßen weiter. Traditionell haben „der Henker“, die beiden Zelte am Rathaus, die Halle an der Schule und das Schützenheim für Narren und Zuschauer geöffnet. Und wer Hunger bekommt, den versorgt die Oberdischinger Narrengesellschaft mit Ochs am Spies, Gyros und Kässpätzle.

Um Narren und Zuschauer sicher zum Umzug nach Oberdischingen und wieder nach Hause zu bringen wird die Narrengesellschaft Oberdischingen am Sonntag wieder Shuttlebusse auf drei Linien einsetzen. Die Hinfahrt zum Umzug ist ab 11.30 Uhr möglich. Zwischen 16.30 Uhr und 22 Uhr bieten die Shuttlebusse auf den verschiedenen Linien jeweils fünf Mal die Möglichkeit zur Heimfahrt, ab dem Kirchplatz in Oberdischingen. Karl-Heinz Burghart   

Infos

Alle Informationen zum Umzug und die Fahrpläne der Shuttlebusse sind im Internet zu finden unter www.ng-oberdischingen.de.