Die Liebe immer wieder beleben

Kleine Aufmerksamkeiten erfreuen den Partner. FOTO: MARTIN, CHRISTINE/COLOURBOX
Ein schöner Blumenstrauß für die Liebste, leckere Pralinen für den aufmerksamen Partner. Das sind klassische Geschenke für Liebende am Valentinstag, der am kommenden Freitag gefeiert wird. Manche Menschen ereifern sich in Kreativität, während für andere der 14. Februar ein ganz normaler Tag ist.

REGION – Schöne Blumenarrangements, herzige Dekorationen, ein romantisches Abendessen, Pralinen in Herzform, reizvolle Unterwäsche, Wellness-Angebote, eine Reise zu zweit und vieles mehr warten in den Geschäften und locken in diesen Tagen die Konsumenten. Die einen ignorieren die Angebote in den Werbeprospekten. Andere Personen nehmen den Tag zum Anlass, ihrem Lieblingsmenschen eine kleine Aufmerksamkeit zu schenken.

Es ist nicht notwendig, in einen Kaufrausch zu verfallen, um seine Liebe zu bekunden. Aber eine gut ausgewählte Kleinigkeit kann Augen zum Leuchten bringen. Heutzutage ist die Vielfalt viel größer, womit man eine Freude machen kann. Der Handel vor Ort ist bei der Auswahl jederzeit behilflich, wenn die Auswahl schwer fällt.

Nach wie vor stehen Blumen hoch im Kurs, allen voran rote Rosen, die gerne an die Liebste verschenkt werden. Um dem Partner den Tag im wahrsten Sinne zu versüßen, verschenkt die Frau gerne Pralinen. Neben der Vielzahl an weiteren Geschenken, vor allem in Herzform, ist es wichtiger, sich etwas Zeit zu nehmen und die Partnerschaft bewusst zu genießen. Schöne Stunden miteinander zu verschenken, ist in der heutigen schnelllebigen Zeit von großer Bedeutung. Und Partnerschaft muss gepflegt werden, damit sie lange Bestand haben kann.

Bei uns ist es in erster Linie die Liebe zur Partnerin beziehungsweise zum Partner, der am Valentinstag gedacht wird. In anderen Ländern, allen voran USA und Kanada, hat das Beschenken am 14. Februar andere Ausmaße angenommen. Dort werden Karten an Familie sowie Freunde verschickt, und alle Familienmitglieder inklusive Kinder – oder sogar Haustiere – erhalten Geschenke.

In Deutschland hat das Beschenken zwischen den Liebenden mit den amerikanischen Soldaten nach dem zweiten Weltkrieg Einzug gehalten.

Tatsächlich geht der Brauch, einem geliebten Menschen etwas zu schenken, auf antike Traditionen und Heiligenlegenden zurück. Laut Überlieferungen soll der italienische Bischof Valentin von Terni im dritten Jahrhundert nach Christus Verliebte mit Blumen beschenkt und gegen den staatlichen Willen Paare getraut haben. Am 14. Februar wurde er hingerichtet. Eine andere Legende geht auf ein altrömisches Fest der Göttin Juno zurück, die als Schutzpatronin der Ehe galt. Es war üblich, dass die Ehemänner an diesem Tag ihren Frauen Blumen schenkten.

Der Valentinstag geht also auf alte Traditionen zurück und ist bereits seit mehreren hundert Jahren der Tag der Liebenden. eko