1500 Hästräger hüpfen beim Umzug mit

Seehexe und Seebär feiern Geburtstag. FOTO: NARRENVEREIN

Seit 1995 feiern Seehexe und Seebär unter dem Dach des Narrenvereins Hoßkirch gemeinsam die Fasnet. Zum 25-jährigen Bestehen findet am 17. und 18. Januar ein Regionstreffen des Verbandes Alb-Bodensee-Oberschwaben (VAN) statt. 

HOSSKIRCH - Ursprünglich gab es in Hoßkirch zwei närrische Gruppierungen. Die Seehexen, die überwiegend auswärts unterwegs waren und eine Gemeinschaft für die Dorffasnet. Die Hoßkircherin Andrea Buchmüller war damals in beiden Gruppen aktiv und schlug vor, einen gemeinsamen Verein daraus zu machen. „Alles unter einem Dach zu haben, erschien einfach sinnvoller“, sagt Buchmüller und musste nach der Gründung 1995 auch prompt das Amt der Zunftmeisterin übernehmen. Zwei Jahre später folgte der Antrag als Gastzunft beim VAN und 2000 die Aufnahme als Vollmitglied in die Region Oberschwaben. Bereits 2006 feierte der Verein sein elfjähriges Bestehen mit einem Regionstreffen in Hoßkirch. Zwei närrische Tage soll es nun auch zum 25-jährigen Bestehen geben.
  
Zunftmeister Tobias Hipp freut sich auf zwei Tage ausgelassener Stimmung.
Zunftmeister Tobias Hipp freut sich auf zwei Tage ausgelassener Stimmung.
Yakaboo-Jubi-Special

Los geht es am Freitag, 17. Januar, ab 20 Uhr mit einem Yakaboo-Jubiläums-Special im Festzelt am Sportplatz. Am Samstag, 18. Januar, gibt es für geladene Gäste einen Zunftmeisterempfang. Der Narrensprung beginnt um 16 Uhr und führt vom Ortseingang aus Richtung Ostrach über die Hauptstraße bis zur Abzweigung in Richtung See zum Festgelände. Anschließend gibt es im Dorfzentrum eine Schlagerparty. „Im Festzelt läuft Musik für jüngere Besucher, damit wir für jeden Geschmack etwas haben“, sagt Buchmüller. Rund 35 Gruppen erwarten die Hoßkircher und rund 1500 Hästräger. „Wir haben es bewusst auf diese Größe begrenzt, denn wir müssen der Veranstaltung auch noch gewachsen sein“, sagt die Hoßkircherin. Rund 120 aktive Mitglieder hat der Verein derzeit. Eingeladen wurden die Zünfte der VAN-Region Oberschwaben, zu denen unter anderem Vereine aus den Teilorten von Bad Saulgau, Hohentengen und dem Verwaltungsverband Altshausen gehören. Auch die übliche Dorffasnet mit Bürgermeisterabsetzung, Narrenbaumstellen und Ball meistern die Mitglieder wieder.

1500 Hästräger hüpfen beim Umzug mit Image 1

Grußwort Zunftmeister

Mit unserem Narrenruf „Wer kommt vom See her? D‘Hex und d‘r Bär“ heiße ich alle Gäste und Narrenfreunde aus Nah und Fern zu unserem 25-jährigen Vereinsjubiläum herzlich willkommen. Wir sind stolz darauf, nach 2006, zum zweiten Mal ein VAN-Regionstreffen in Hoßkirch ausrichten zu dürfen.

Die Pflege des Brauchtums sehen wir als ureigenste Aufgabe unseres Vereins an. Neben den vielen närrischen Veranstaltungen, die wir alljährlich in unserer Gemeinde durchführen, ist es uns eine Ehre, unser 25-jähriges Jubiläum vom 17. bis 18. Januar 2020 mit einem großen VAN-Regionstreffen zusammen mit Ihnen zu feiern.

Wir werden unser Bestes geben, um Ihnen zwei unbeschwerte Tage mit vielen schönen närrischen Begegnungen in Hoßkirch zu ermöglichen. Dank des unermüdlichen Einsatzes unseres Vereins- und Jubiläums-Ausschusses sind wir optimal auf die anstehenden närrischen Tage vorbereitet. An der Stelle gilt auch ein herzlicher Dank den vielen freiwilligen Helferinnen und Helfern, sowie der Gemeinde Hoßkirch und den örtlichen Vereinen für die Unterstützung.

In diesem Sinne möchte ich Sie alle ganz herzlich zu unserem VAN-Regionstreffen einladen und freue mich deshalb schon sehr, mit Ihnen die kommenden Fasnetstage erleben zu dürfen. Tobias Hipp Zunftmeister

Grußwort Schultes

Der gute alte Goethe hat einmal gesagt: „Wenn keine Narren auf der Welt wären, was wäre dann die Welt?“... Ja, langweilig wäre diese Welt ohne diese Lebensfreude. Was würde uns fehlen an Spaß und Ausgelassenheit? Genießen Sie also die närrischen Stunden in Hoßkirch.

Sehr herzlich heiße ich Sie, liebe Närrinnen und Narren, liebe Gäste, zum Vereinsjubiläum und VAN-Regionstreffen mit vierfarbbuntem Treiben willkommen. Frohsinn und Heiterkeit sollen Ihnen beschieden sein.

Und vielmals danke allen, die zum Gelingen des Fasnetstreibens beitragen; den Verantwortlichen und dem Helferstab sowie den Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Nicht zuletzt gratuliere ich „meinen Narren“ zum 25sten Geburtstag. Sie erweisen sich immer wieder als „närrischer Botschafter“, der die Fröhlichkeit über die Grenzen unserer Gemeinde hinausträgt. In diesem Sinne weiter alles Gute – und uns allen jetzt ein tolles „Fäschd“.

Wer kommt vom See her? D´Hex und d´r Bär! Roland Haug, Bürgermeister