Die Wirtschaft im Landkreis Sigmaringen floriert

Der Naturpark Ober Donau ist ein beliebtes Naherholungsgebiet für Einheimische. FOTO: R. LÖBE
Der Landkreis Sigmaringen braucht sich im Vergleich mit anderen Landkreisen nicht zu verstecken. Insgesamt leben rund 130 000 Einwohner in unserer Region. Hier macht das Leben Spaß. „Wir leben da, wo andere Menschen Urlaub machen“, lautet das Fazit der Bewohner.

Die hiesige Wirtschaft bietet Arbeitsstellen in nahezu allen Bereichen – egal ob im traditionellen Handwerksbetrieb, im kleinen Familienbetrieb, bei verschiedenen Dienstleistern oder in einem der weltweit agierenden Unternehmen. Nicht zu vergessen die vielen Arbeitsplätze in den unterschiedlichen Behörden und Ämtern. Laut Landratsamt setzt sich die Wirtschaftsverteilung wie folgt zusammen: rund 45 Prozent produzierendes Gewerbe, etwa 54 Prozent Dienstleistungsunternehmen und knapp ein Prozent Land- und Forstwirtschaft und Fischerei.

Die meisten Beschäftigten sind im Maschinenbau und im Bereich der Herstellung von Metallerzeugnissen sowie im Gesundheits- und Sozialwesen tätig. Ein für den Landkreis Sigmaringen charakteristischer Wirtschaftsbereich ist darüber hinaus die Erzeugung und Verarbeitung von Gummi- und Kunststoffwaren.

Region punktet mit Freizeitangeboten

Aber es geht ja im Leben nicht nur ums Arbeiten. Freizeit und Erholung sind wichtiger denn je. Und genau da kann der Landkreis Sigmaringen enorm punkten. Das schöne Obere Donautal, das Pfrunger-Burgweiler Ried bei Ostrach und der Linzgau sind die landschaftlichen Highlights in der Region. Auch kulturell ist jede Menge geboten – egal ob Konzerte, Theater oder Ausstellungen. Die Sonnenhof-Therme in Bad Saulgau lädt zum Schwimmen und Relaxen ein. Die Schwäbische Alb bietet ein unvergleichliches Erlebnis – egal ob beim Wandern, Rad fahren oder Ski laufen. Auch die Angebote an Freizeitaktivitäten in der Region sind vielfältig. Christine Martin 

Landratsamt führt Jobticket ein

Das Landratsamt Sigmaringen bietet ab Januar 2020 ein Jobticket für Mitarbeiter an. „Wir wollen damit Kollegen und Kolleginnen dabei unterstützen und motivieren, mit Bus und Bahn zur Arbeit zu kommen“ berichtete Landrätin Stefanie Bürkle im Verwaltungs- und Sozialausschuss, der sich einstimmig für die Einführung aussprach.

Eine Umfrage unter den Mitarbeitern zeigte, dass neun Prozent der Belegschaft Bus und Bahn für den Weg zur Arbeit nutzen. Das Interesse von der Fahrt mit dem eigenen Auto auf den ÖPNV umzusteigen ist groß: „Doppelt so viele Mitarbeiter, die heute schon den ÖPNV nutzen, möchten mit dem Jobticket nun umsteigen“, berichtet die Landrätin. Noch vor drei Jahren war das Interesse der Mitarbeiterschaft deutlich geringer. Nur 15 Mitarbeiter zeigten Interesse, heute sind es viermal so viele. „Mit Angebotsverbesserungen wie dem RegioBus oder dem SigBus, besser getakteten Fahrplänen und praktischen Apps wird der ÖPNV für viele immer interessanter“, berichtet Bürkle. Aber auch das allgemeine Interesse, den Weg zur Arbeit besser zu gestalten ist in der Belegschaft groß.

Fast 40 Prozent der Mitarbeitenden haben sich an der Umfrage beteiligt und Ideen für eine nachhaltige Mobilität eingebracht. Dazu zählen die Organisation von Fahrgemeinschaften, Optimierungen beim Parkraum oder mehr Unterstützung des Radverkehrs. Aus der Umfrage werden auch wichtige Hinweise deutlich, auf welchen Strecken der ÖPNV gut genutzt wird und wo Verbesserungen sinnvoll sind. Der Landkreis möchte nicht nur in den ÖPNV investieren, sondern auch als Arbeitgeber mit gutem Beispiel vorangehen. So gibt er 25 Euro pro Monat hinzu, zusätzlich gewährt naldo zehn Prozent Rabatt auf das Jahresticket. Der Zuschuss gilt auch für das Jobticket des Stadtbusses Sigmaringen. Auf naldo.de kann jeder individuell ausrechnen, wie viel ihn das Autofahren im Vergleich zu Bus und Bahn im Jahr kostet. „Mit dem Jobticket möchten wir auch Bewerber auf freie Stellen gewinnen, die weite Strecken zu uns pendeln müssen“, formuliert Bürkle das Ziel.

Die Landrätin erhofft sich durch das positive Beispiel des Landratsamtes, dass noch weitere Firmen Jobtickets anbieten. Auch abseits der Schiene bietet beispielsweise der RegioBus einen Stundentakt von 5 bis 24 Uhr an. Weitere Informationen für interessierte Firmen und Behörden zum Jobticket gibt es beim Verkehrsverbund naldo über Martin.Ostheimer@naldo.de oder Telefon 07471/93 01 96 17. red