Der neue Golf: digitalisiert, vernetzt und intelligent

Das Team der Schreinerei Schaaf aus Heroldstatt freut sich über die Auszeichnung. FOTO: SUSANNE KUHN-URBAN
Der Golf ist das erfolgreichste europäische Auto – seit mehr als vier Jahrzehnten. Am heutigen Freitag, 6. Dezember, startet bei Auto Wagenblast mit dem achten Golf ein neues Kapitel in der Geschichte des Bestsellers: digitalisiert, vernetzt und intuitiv bedienbar. Mit gleich fünf Hybridversionen elektrisiert er die Kompaktklasse. Sein digitales Interieur ermöglicht eine neue Dimension der intuitiven Bedienung. Assistiertes Fahren ist bis zu 210 km/h möglich. Als erster Volkswagen nutzt er via Car2X die Schwarmintelligenz des Verkehrs und warnt vorausschauend vor Gefahren.

„Seit sieben Generationen hat der Golf mehr als 35 Millionen Kunden überzeugt. Von einem neuen Golf wird in der gesamten Automobilindustrie erwartet, dass er den Maßstab setzt“, erklärte Dr. Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG. Technisch macht der Golf den größten Sprung seit dem Debüt der Baureihe. Ralf Brandstätter, COO der Marke Volkswagen Pkw, ergänzt: „Dieses Auto ist komplett neu, aber natürlich bleibt ein Golf ein Golf, weil seine Grundidee zeitlos ist. Dieses Auto hat unsere Marke über Jahrzehnte geprägt. Mit dem Golf haben wir immer schon neue Technologien und Innovationen demokratisiert.“

Fakt ist: Der neue Golf macht nachhaltige Mobilität vielen Menschen zugänglich. Volkswagen setzt mit diesem Golf zudem auf eine selbsterklärende Bedienung. Klaus Bischoff, Volkswagen Chefdesigner: „In einer immer komplexeren Welt ermöglicht der neue Golf dem Fahrer, ihn einfach und intuitiv bedienen zu können.“ Praktisch alle Anzeige- und Bedienelemente sind digital: Die neuen Instrumente und Online-Infotainmentsysteme verschmelzen zu einer Display-Landschaft mit Touch-Tasten und -Slidern. Optional ergänzt ein Windshield-Head-up-Display das Informationsspektrum.

Fünf Hybridantriebe

Volkswagen startet mit dem neuen Golf eine Hybridoffensive: Als erstes Modell der Marke wird der achte Golf mit gleich fünf Hybridantrieben erhältlich sein. Wegweisende Neuheit ist die 48V-Technologie – ein Riemen-Startergenerator, eine 48V-Lithium-Ionen-Batterie und die neueste Generation der effizienten TSI-Motoren bilden hier als eTSI einen Mild-Hybridantrieb. Spürbare Vorteile: eine Verbrauchseinsparung von bis zu zehn Prozent (Basis WLTP) sowie ein höchst agiles und komfortables Anfahren. Volkswagen wird den Golf mit drei Leistungsstufen des eTSI anbieten: 81 kW / 110 PS, 96 kW / 130 PS und 110 kW / 150 PS. Darüber hinaus wird es die achte Generation des Bestsellers mit zwei Plug-in-Hybridantrieben geben. Eine neue Effizienzversion entwickelt 150 kW / 204 PS, eine sehr sportlich ausgelegte GTE-Version liefert 180 kW / 245 PS. Beide Golf mit Plug-in-Hybrid-Antrieben haben eine neue 13- kWh-Lithium-Ionen-Batterie an Bord, die größere elektrische Reichweiten von circa 60 Kilometern ermöglicht und den Golf temporär zum Zero-Emission-Vehicle macht.

Effiziente Benziner und Diesel
    
Das Cockpit ist des neuen Golf ist klarer, übersichtlicher, komplett digitalisiert und online vernetzt.
Das Cockpit ist des neuen Golf ist klarer, übersichtlicher, komplett digitalisiert und online vernetzt.
Das Antriebsprogramm des neuen Golf beinhaltet zudem neue Benzin- (TSI), Diesel- (TDI) und Erdgasantriebe (TGI), zwei Dreizylinder-Benziner mit 66 kW / 90 PS und 81 kW / 110 PS, zwei VierzylinderDiesel mit 85 kW / 115 PS und 110 kW / 150 PS sowie ein TGI mit 96 kW / 130 PS. Die neuen TSI weisen unter anderem durch das innovative „TSI-Miller Brennverfahren“ besonders niedrige Verbrauchswerte und Emissionen auf. Ein Novum bei den TDI-Aggregaten: Hier reduziert Volkswagen mit der Twindosing-Technologie (zwei SCR-Katalysatoren) signifikant die Stickoxid-Emissionen (NOx) um bis zu 80 Prozent, zudem sinkt der Verbrauch der TDI um bis zu 17 Prozent gegenüber dem Vorgänger.

Konsequent vernetzt und serienmäßig Car2X

Vernetzt sind die Systeme nicht nur untereinander, sondern über eine Online-Connectivity-Unit (OCU) auch mit der Welt außerhalb des Golf. Die serienmäßige OCU mit integrierter eSIM verbindet sich mit den Online-Funktionen- und Dienstleistungen von „We Connect“ und „We Connect Plus“. Zudem vernetzt sich der neue Golf als erster Volkswagen serienmäßig via Car2X mit seiner Umgebung. Signale der Verkehrsinfrastruktur und Informationen anderer Fahrzeuge im Umfeld von bis zu 800 Metern warnen den Fahrer per Display – ebenso andere Car2X-Modelle. Die Schwarmintelligenz wird Realität. Eine neue Phase der Verkehrssicherheit beginnt. red

Auto Wagenblast

Auto Wagenblast mit Standorten in Aalen, Schwäbisch Gmünd und Heidenheim feiert die Premieren des neuen Golf und des neuen Multivan T6.1 am Freitag, 6. Dezember, von 8 bis 18 Uhr und am Samstag, 7. Dezember, von 8 bis 14 Uhr. Für Besucher gibt es dann vorweihnachtliche Leckereien wie Punsch und Lebkuchen.

Der Multivan 6.1 – Ikone neuester Stand

Der neue Multivan überzeugt mit einer Vielzahl neuer Assistenzsysteme und erstmals digitalen Instrumenten. FOTO: VOLKSWAGEN AG
Der neue Multivan überzeugt mit einer Vielzahl neuer Assistenzsysteme und erstmals digitalen Instrumenten. FOTO: VOLKSWAGEN AG
Er ist die Ikone unter den Nutzfahrzeugen: der Bulli. Transporter, Caravelle, Multivan und California. Über sechs Generationen – vom T1 bis zum T6 – hat Volkswagen Nutzfahrzeuge weltweit fast zwölf Millionen Exemplare verkauft. Jetzt erhält die Baureihe ein großes Update: T6.1. Digitalisiert und vernetzt. Für Vortrieb sorgen neueste TDIMotoren (90 bis 199 PS). Ein Novum ist zudem ein reiner EAntrieb. Ab heute ist er bei Auto Wagenblast zu erleben.

Zu den neuen Assistenzsystemen gehört der serienmäßige Seitenwindassistent: Er stabilisiert den Bulli 6.1 automatisch, sobald der seitliche Wind zum Sturm wird. Optional neu an Bord: Das Spurhaltesystem „Lane Assist“. Das Parken vereinfacht fortan der „Park Assist“. Damit beim manuellen Rangieren alles klappt, ist optional nun ein Flankenschutz erhältlich. Vor Unfällen beim Zurücksetzen schützt der Ausparkassistent, das Manövrieren mit Anhänger vereinfacht der „Trailer Assist“. Ergänzt wird das Spektrum der neuen Systeme durch eine Verkehrszeichenerkennung. Neu gestaltet wurde die Instrumententafel des T6.1. Chefdesigner Albert Kirzinger: „Wir haben die Anforderungen an den Arbeitsplatz des Fahrers konsequent auf die digitale Welt zugeschnitten.“ So entstanden die Voraussetzungen, um im T6.1 das „Digital Cockpit“ (volldigitale Instrumente) und die dritte Generation des Modularen Infotainmentbaukasten (MIB3) integrieren zu können. Durch die Fusion von „Digital Cockpit“ und MIB3 entsteht eine neue, digitale Display-Landschaft der Anzeige- und Bedienelemente. Wichtigstes neues Ausstattungsfeature aller Infotainmentsysteme ist eine integrierte SIM-Card (eSIM). Mit dieser eSIM öffnet sich ein neues Spektrum online-basierter Funktionen und Services. Die MIB3-Systeme bieten zudem Features wie Internet-Radio und Musik-Streaming-Dienste. Intuitiver wird dank eSIM die Bedienung. Denn die neuen 8- und 9,2-Zoll-Infotainmentsysteme im T6.1 reagieren künftig auf natürliche Sprachbefehle. Neu konfiguriert wurde auch das Antriebsprogramm. Der T6.1 wird mit hocheffizienten 2,0-Liter-Turbodieselmotoren (2.0 TDI mit 66 kW / 90 PS bis 146 kW / 199 PS) starten. Sie alle erfüllen die Abgasnorm Euro-6d-TEMPEVAP. Über eine Kooperation mit dem Partner ABT wird es den T6.1 sogar als Zero-Emission-Vehicle geben (82 kW / 112 PS). Mit Batteriekapazitäten von bis zu 77,6 kWh sind Reichweiten von mehr als 400 km (NEFZ) möglich. red