Mitmachen & gewinnen

Ein kleines Weihnachtsgeld, so ganz nebenbei? Warum nicht: Beim Weihnachtsgewinnspiel von Gränzbote, Trossinger Zeitung, Heuberger Bote und Südfinder können Sie in den Adventswochen Einkaufsgutscheine über jeweils 100 Euro gewinnen.

KREIS TUTTLINGEN - Mitspielen ist ganz einfach: Sie müssen lediglich auf dem Coupon auf der folgenden Seite ein Geschäft eintragen, in dem Sie Ihren Gutschein, falls Sie gewinnen, einlösen. Name, Adresse und Geburtsdatum dazu - fertig.

Weihnachts Kaufhaus Tuttlingen

Den Coupon in den Geschäftsstellen des Schwäbischen Verlags in Trossingen, Spaichingen und Tuttlingen abgeben oder an die Adresse: Verlagsdruckerei J.F. Bofinger, Jägerhofstraße 4, 78 532 Tuttlingen schicken. Die Wochengewinner werden dann in der Tageszeitung und dem Südfinder veröffentlicht.

Und jetzt heißt es nur noch: Mitmachen und - vielleicht - gewinnen!  
     

Gewonnen!

Die aktuellen Gewinner aus dem Weihnachtsgewinnspiel der Vorwoche sind:

- Klaus Schmidtke aus Wurmlingen, Gutschein für den Hagebaumarkt in Tuttlingen
- Sarina Mayer aus Immendingen, Gutschein für den VAUDE-Shop in Tuttlingen
- Wilma Winker aus Wurmlingen, Gutschein für Isabella K in Spaichingen
- Birgit Merkt aus Gunningen, Gutschein für Intersport Butschin Tuttlingen
- Gabriele Balk aus Spaichingen, Gutschein für Sport Nann in Gosheim.

Wer ist was und warum?

Derzeit schwer im Stress: der Weihnachtsmann. FOTO: ARCHIV
Derzeit schwer im Stress: der Weihnachtsmann. FOTO: ARCHIV
Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Weihnachtsmann, Christkind und Nikolaus? Alljährlich an Weihnachten treten die beliebten Figuren in Erscheinung. Wir erklären den Unterschied!

Der Anfang des Geschenke-Brauchtums liegt bei einem Heiligen, dem berühmten Bischof Nikolaus von Myra. Er wurde im Jahre 270 in der heutigen Türkei geboren, hat also wirklich gelebt und wurde schon im Alter von 17 Jahren zum Bischof ernannt. Insbesondere sein gütiger Charakter brachte ihm eine große Beliebtheit ein und es ranken sich verschiedene Mythen darum, dass er viele gute Taten und Wunder vollbracht hat.

In Bezug auf die weihnachtliche Geschenk-Tradition hat die Geschichte um drei mittellose Jungfrauen eine entscheidende Bedeutung. Ihnen soll der Bischof heimlich bei Nacht drei goldene Kugeln in das Zimmer gebracht haben, damit sie ihre Mitgift zahlen und der Prostitution entgehen konnten. Daraus formte sich das Ritual, den Gedenktag des heiligen Mannes mit einem Akt der Nächstenliebe zu vereinen, und Kindern mit kleinen Gaben eine Freude zu machen.

Das Christkind ist die protestantische Antwort auf den Nikolaus. Zu Zeiten der Reformation übte Martin Luther scharfe Kritik am Brauch, dem Nikolaus einen Gedenktag zu widmen, denn die Huldigung von Heiligen widerstrebte seiner Weltansicht. Deswegen entschied er sich, ein überirdisches Wesen zu erfinden, welches in den nicht-katholischen Kirchengemeinden den Nikolaus ersetzen sollte. Es erhielt den Namen Christkind, da es in Anlehnung an die Geburt Jesus Christus entstand. Darum wurde sein Ehrentag auch auf den Geburtstag Christus, den 24. Dezember, verlegt.

Der Weihnachtsmann hat keinerlei geschichtlichen Hintergrund. Genau wie das Christkind ist er eine reine Erfindung, die aus mehreren Figuren, darunter dem Nikolaus oder Knecht Ruprecht, entstand. Von ihnen übernahm er seine optischen Merkmale und wurde zu dem alten Mann mit Rauschebart sowie rot-weißen Gewändern.

Zudem war er in Amerika eine populäre Märchengestalt der weihnachtlichen Zeit, die als Vorlage für Film- sowie Fernsehproduktionen diente und demnach auch in Deutschland eine wachsende Anhängerschar fand. Schon Hoffmann von Fallersleben widmete ihm im 19. Jahrhundert eines seiner Gedichte. Mit der Zeit gelangte es ihm so, das Christkind als Überbringer von Geschenken am Abend des 24. oder auch in der Nacht auf den 25. Dezember zu verdrängen.
    

Christmas Moments

Mitmachen & gewinnen Image 2
Nach vielen Jahren präsentiert die Stadthalle Tuttlingen im Dezember endlich wieder eine große Weihnachtsshow.

TUTTLINGEN - „Christmas Moments“, das ist ein wahres musikalisches Weihnachtsmärchen, bei dem sich traditionelle Weihnachtslieder, Pop, Musical, Klassik und Gospel in einer einzigartigen Live-Show begegnen. Eine große Live-Band, herausragende Solisten und Schauspieler Stefan Konrad bringen auf besondere Art und Weise und ohne Gefühlsduselei Musik und Poesie zusammen: Mit grandiosen Stimmen, verblüffenden Chor-Arrangements, mitreißender Musik und bewegenden, manchmal auch lustigen Geschichten und Gedanken zum Fest. Am Mittwoch, 18. Dezember, bei „Christmas Moments“ in Tuttlingen als Stargast mit dabei ist Musical-Star Sidonie Smith, die u.a. in der Rolle der Whitney Houston im Erfolgsmusical „Bodyguard“ in Köln brillierte. Die Show beginnt um 20 Uhr, Karten gibt’s jetzt im Vorverkauf.

Das Publikum einen Abend lang aus seinem Alltagsstress zu entführen und mit ihm die einmalige Stimmung vom Fest der Feste zu feiern, das hat die Show im Sinn, die mittlerweile weit mehr als eine halbe Million Zuschauer in ganz Deutschland begeistert hat.
      

Weihnachten im Jazz-Modus

Mitmachen & gewinnen Image 3
Ein besonderes Weihnachtskonzert und ein weiterer Höhepunkt der Konzert-Abo-Saison warten mit dem Auftritt des Jazzchors Freiburg am Freitag, 6. Dezember (20 Uhr), auf die Besucherinnen und Besucher der Stadthalle Tuttlingen. Der Jazzchor zählt zu den besten Vokalformationen nicht nur hierzulande und ist erstmals in der Stadthalle Tuttlingen zu hören: Eigens für das Tuttlinger Konzert hat Chorgründer und -leiter Bertrand Gröger passend zur Adventszeit auch klassische Weihnachtslieder im Swing ins Programm „From Day to Day“ eingebaut.

Tourneen und Konzerte in China, Japan, Korea, Russland, Deutschland, Frankreich, Tschechien, Polen, Italien, Österreich, der Schweiz und Dänemark, Auszeichnungen (erste Preise bei allen (!) Wettbewerbsteilnahmen in Italien 1997, Deutschland 1998 und Korea 2002), CD-Produktionen sowie Rundfunk- und Fernsehsendungen belegen die internationale Klasse des Chores.

Karten für diesen außergewöhnlichen A Cappella-Abend gibt es in der Ticketbox, unter Tel. (07461) 910996 und online unter www.tuttlinger-hallen.de sowie in allen Vorverkaufsstellen des Kultur-Tickets Schwarzwald-Baar-Heuberg.
    

Weihnachtszeitreise im Tuttlinger Rathaus

TUTTLINGEN - Im Foyer des Tuttlinger Rathauses wiederholt der Ostergartenverein noch bis 20. Dezember das Projekt „Weihnachtszeitreise“ für alle Sinne. Zu sehen ist sie montags bis freitags 8 - 12 Uhr und 14 - 17 Uhr. Offene Führungen sind an den Wochenenden von 11 -17 Uhr geplant. Täglich gibt es offene Führungen jeweils zur vollen Stunde von 13-17 Uhr.

Führungen für angemeldete Gruppen, wie Kindergärten und Grundschulen sind nach Voranmeldung jeweils werktags vormittags in der Zeit von 8-12 Uhr möglich. Infos und Anmeldung für Gruppen unter Telefon 07461 / 965 98 010.

Der Eintritt ist frei, es wird um eine freiwillige Spende gebeten.

Triberg leuchtet wieder an sechs Tagen

Triberg leuchtet beim Weihnachtszauber Ende Dezember. FOTO: STADT TRIBERG
Triberg leuchtet beim Weihnachtszauber Ende Dezember. FOTO: STADT TRIBERG
TRIBERG - Der „Triberger Weihnachtszauber“ findet in diesem Jahr vom 25. bis zum 30. Dezember statt. Dann verwandeln mehr als eine Million Lichter den weihnachtlichen Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein faszinierendes Wintermärchen.

Ein sensationelles Ambiente, eine tolle Kinderwelt und das attraktive Showprogramm verzaubern große und kleine Gäste aus ganz Europa in einer romantischen Lichterkulisse – ein unvergessliches Erlebnis für die ganze Familie.

Mehr als 140 Shows werden an sechs Tagen das Publikum unterhalten. Auf zwei Bühnen gibt es täglich professionelle Musik- und Showdarbietungen - für jeden Geschmack und für jedes Alter. International bekannte Stars wie „The Golden Voices of Gospel“ oder Musicalstar Kevin Tarte tragen genauso wie regionale Künstler zu dem einzigartigen Musik- Mix bei, der zum Markenzeichen des „Triberger Weihnachtszaubers“ geworden ist.

Die Weihnachtszauber-Kinderwelt richtet sich ganz an die kleinen Weihnachtszauberer, die hier nach Herzenslust toben oder unserer Märchenerzählerin lauschen können. Aber auch im Weihnachtszauber- Labyrinth gibt es viel zu entdecken. Im Mittelpunkt steht das Lichterschloß mit der Kinderwelt- Bühne, auf der täglich viele Shows für die Kinder stattfinden.

Der Höhepunkt eines jeden Weihnachtszauber-Besuchs ist die sensationelle Feuershow von Hannes Schwarz (Saraph), die fünf mal täglich den winterlichen Wasserfall in ein Märchen aus Eis und Feuer verzaubert.

Vom 27.12. bis 30.12. wird jeweils ein gigantisches Feuerwerk- Finale den Erlebnistag beim „Triberger Weihnachtszauber“ abschließen.
      

Öffnungszeiten

Naturerlebnisplatz 14 - 21 Uhr

Kurhaus 14 - 21 Uhr

Das Showprogramm auf beiden Bühnen beginnt um 15 Uhr.

Die Stände sowie alle Attraktionen und 1 Million Lichter kann man ab 14 Uhr besuchen. An den Veranstaltungstagen ist der Wasserfall von 10 - 13.30 Uhr bis zur Hauptplattform am unteren Fall begehbar.