Gestricktes, Mistelzweige, Whisky! Turmbläser mussten runter vom Turm

Hoch die Tassen! Aus Umweltschutzgründen werden die Heißgetränke auf dem „Ostracher Advent“ nur noch in diesen extra angeschafften Porzellantassen mit dem blauen HGV-Logo ausgeschenkt.
Hoch die Tassen! Und zwar die mit dem blauen HGV-Logo. Die hat nämlich der Handels- und Gewerbeverein Ostrach 1898 e.V.“ für seinen „Ostracher Advent“ angeschafft, um dem Plastikbechermüll den Kampf anzusagen. Mit großem Erfolg übrigens, wie HGV-Vorsitzende Birgit Bauknecht stolz berichtet. Beim diesjährigen „Ostracher Advent“ am Samstag, 7. Dezember, von 11 bis 21 Uhr, greift der HGV weitgehend auf die bewährten Strukturen zurück. Zum ersten Mal mit dabei sind die Jagdhornbläser des Hegerings Krauchenwies-Ostrach. Lustig, wie die zu ihrem offiziellen Auftritt kamen.

OSTRACH - Der „Ostracher Advent“ breitet sich auch dieses Jahr wieder hauptsächlich auf dem Herbert-Barth-Platz direkt hinter dem Rathaus aus. Rund 40 einheitlich aussehende, weihnachtlich geschmückte Holzhütten geben dem „Ostracher Advent“ sein unverwechselbares Flair.
   
In den Hütten finden die Besucher so gut wie alles, was sie von einem Weihnachtsmarkt erwarten dürfen: Das geht vom Adventskranz über Mistelzweige bis hin zu Christbaumschmuck, Holzkreationen, Kunsthandwerk und Schaffellen. „Auch dieses Jahr bilden Handarbeitsartikel, also selbst Genähtes, Gestricktes und Gebasteltes, wieder einen Schwerpunkt“, sagt Birgit Bauknecht. „Diese selbst gemachten Sachen gehen super, die Leute mögen das. Deswegen bin ich sicher, dass die Besucher bei uns auch das eine oder andere passende Weihnachtsgeschenk finden werden.“ Ach ja, auch ein bekannter Whiskybrenner mit seinen hochprozentigen Produkten wird erneut auf dem „Ostracher Advent“ vertreten sein.
  
Auch wenn Knecht Ruprecht im wärmenden Fuchspelz in Ostrach vorbeischaut, fuchsteufelswild wird er dennoch nicht. Dafür sorgt schon der Nikolaus. Das Niko- Gespann wird um 16 Uhr erwartet. FOTOS: NICOLE FRICK (3) / PR
Auch wenn Knecht Ruprecht im wärmenden Fuchspelz in Ostrach vorbeischaut, fuchsteufelswild wird er dennoch nicht. Dafür sorgt schon der Nikolaus. Das Niko- Gespann wird um 16 Uhr erwartet. FOTOS: NICOLE FRICK (3) / PR

Auch kulinarisch ist der „Ostracher Advent“ sehr gut aufgestellt. Es gibt Herzhaftes wie Bratwurst, Schupfnudeln, Wild und die übliche Palette an Weihnachtsmarktgetränken. Alle Heißgetränke an den Ständen werden übrigens seit zwei Jahren und gegen zwei Euro Pfand in extra angeschafften weißen Porzellantassen mit HGV-Logo ausgeschenkt. „Das ist zwar mehr Arbeit, aber dadurch konnten wir den Plastikbechermüll sehr stark reduzieren.“ Den süßen Zahn decken Crêpes, Waffeln, Schokoladenriegel u.a. ab.

Das kunterbunte Programm auf der Aktionsbühne beginnt um 13 Uhr mit einem Auftritt der Jugendkapelle Ostrach, die adventliche Weisen zum Besten gibt. Ab 14 Uhr haben dann die Kinder des Ostracher Regenbogenchors ihren großen Auftritt. Mit Kinderdarbietungen geht es weiter, wenn die Kleinen des Kindergartens St. Pankratius um 15 Uhr auf die Bühne stürmen und singen und spielen.
  
Freuen sich auf ihren Auftritt: Die KIndergartenkinder von St. Pankratius ... FOTO: PR
Freuen sich auf ihren Auftritt: Die KIndergartenkinder von St. Pankratius ... FOTO: PR

Auf die Kindergartenkinder folgen die Dreikäsehochs aus der Kleinkindbetreuung von null bis drei Jahren.

Wie in den Jahren zuvor treten sie als knuffige, herzallerliebste Engelsparade auf, die den Nikolaus und seinen Knecht Ruprecht begleitet. Diese beiden treten um 16 Uhr auf den Plan, um die anwesenden Kinder zu beschenken.
  
Nach Einbruch der Dunkelheit wird’s auf dem „Ostracher Advent“ erst so richtig heimelig. Bis 21 Uhr ist geöffnet. FOTO: PR
Nach Einbruch der Dunkelheit wird’s auf dem „Ostracher Advent“ erst so richtig heimelig. Bis 21 Uhr ist geöffnet. FOTO: PR
Ab 18 Uhr haben dann die Jagdhornbläser des Hegerings Krauchenwies-Ostrach ihren ersten Bühnenauftritt. Weil die Herren Jäger vergangenes Jahr an ihrem Stand unvermutet zu blasen anfingen, verpflichtete Birgit Bauknecht sie gleich für das offizielle Programm.

Auch zum Abschluss des „Ostracher Advents“ wird dann nochmals geblasen. Um 18.30 Uhr sind die Turmbläser dran. Die spielen ebenfalls auf der Bühne, eine Variante, die sich vergangenes Jahr bewährt hat. „Die haben schon vom Kirchturm herunter gespielt, da hat man absolut nichts gehört“, erläutert Birgit Bauknecht, „ebenso vom Rathaus aus, aber das hat auch nur ein Teil der Besucher mitbekommen. Wenn sie auf der Bühne spielen, passt es.“

Nach Programmende ist noch gemütliches Zusammensein bis 21 Uhr angesagt. Da dürfte dann auch noch der eine oder andere Glühwein in durstigen Kehlen verschwinden.

CHRISTIAN SCHWARZ