Wertschätzendes Miteinander

Das Vinzenz von Paul Hospital beschäftigt derzeit mehr als 1300 Mitarbeiter und möchte sein Team weiter verstärken. FOTO: VVP
Die Vinzenz von Paul Hospital gGmbH Rottweil mit mehr als 1300 Mitarbeitern stellt einen der größten Arbeitgeber der Stadt Rottweil und der Region dar.

ROTTWEIL - Die Klinik mit ihren modernen Zentren für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatische Medizin, Abhängigkeitserkrankungen, Altersmedizin und Neurologie bietet vielfältige berufliche Entwicklungsmöglichkeiten mit fachlicher Kompetenz und hoher Qualität. Diese finden sich auch in den gemeindenahen teilstationären, ambulanten und komplementären Versorgungsangeboten in den Landkreisen Rottweil, Schwarzwald-Baar, Zollernalb und Tuttlingen sowie in den Pflegeeinrichtungen Luisenheim und Spital am Nägelesgraben.

Die Einrichtungen des Vinzenz von Paul Hospitals stehen für moderne Medizin, gute Pflege und menschliche Zuwendung. Für fachliche Kompetenz und hohe Qualität sorgen die qualifizierten Mitarbeiter. Das wertschätzende Miteinander in einer funktionierenden Dienstgemeinschaft ist dabei Grundlage für die erfolgreiche Arbeit zum Wohle der Patienten und Bewohner. Besondere Bedeutung wird der Qualifizierung der Mitarbeiter beigemessen.

Das Vinzenz von Paul Hospital bietet eine Vielzahl an Aus-, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Wesentliche Bestandteile dabei sind die hauseigene Krankenpflegeschule mit 60 Ausbildungsplätzen, ärztliche Fort- und Weiterbildung, Weiterbildung im Bereich der Pflege und Ausbildungsplätze im Bereich der Hauswirtschaft. Zudem können Auszubildende in der Altenpflege ihre praktische Ausbildung in den Pflegeeinrichtungen des Hospitals absolvieren.

Mit über 100 Fort- und Weiterbildungen bietet die Hospital-Akademie darüber hinaus eine breite Palette an Fort- und Weiterbildungen in den Bereichen Medizin, Pflege, Management und Spiritualität. Die Fort- und Weiterbildungsangebote der Hospital-Akademie stehen dabei nicht nur den Mitarbeitern, sondern auch externen Interessierten offen.
   

Mundgesund in die Zukunft

Houma Kustermann und Sybille van Os-Fingberg leisten ausgezeichnete Arbeit und planen einen weiteren Standort in Tuttlingen. FOTO: ISBANER/OEMUS MEDIA AG
Houma Kustermann und Sybille van Os-Fingberg leisten ausgezeichnete Arbeit und planen einen weiteren Standort in Tuttlingen. FOTO: ISBANER/OEMUS MEDIA AG
Die DENTROPIA Praxis für Kinder- und Jugendzahnheilkunde in Rottweil hat den Präventionspreis »Patient und zahnärztliches Team – eine starke Allianz für die Mundgesundheit« von Bundeszahnärztekammer (BZÄK) und CP GABA erhalten.

ROTTWEIL - Die Verleihung fand im Rahmen des Deutschen Zahnärztetages statt. Die Co-Gründerinnen und Leiterinnen der Zahnarztpraxis DENTROPIA, Zahnärztin Houma Kustermann und Gesundheitspädagogin Sybille van Os-Fingberg, haben den ersten Preis für ihr Praxiskonzept »Zahnmedizin plus Pädagogik « erhalten.

Es beinhaltet unter anderem ein Raumkonzept mit integriertem Mundgesundheitszentrum für Coaching, Beratung und Training, ein fünfstufiges Rehabilitationskonzept für Kariesrisikokinder im Alter unter sechs Jahren und deren Eltern sowie ein Schulungskonzept für die Mitarbeiter. Ziel: Die Patienten zu befähigen, den Wert der Mundgesundheit zu erkennen und ein Leitbild für lebenslange Mundhygiene zu geben. Das Konzept ist auf alle Fachbereiche der Zahnmedizin adaptierbar, die eine Verhaltensänderung oder intensive Patientenmitarbeit benötigen.

Die Bedeutung der Gesundheits- pädagogik wird weiter zunehmen, die Gründerinnen möchten daher nicht nur ein innovatives Konzept liefern, sondern auch für wichtige empirische Erkenntnisse sorgen.