Rundumbetreuung für die letzte Reise

Rainer und Manuela Lutz mit ihren Töchtern Maike (l.) und Ronja, die seit Anfang Oktober als ausgebildete Bestattungsfachkraft im elterlichen Betrieb „Stoß Bestattungen“ in Pfullendorf mitarbeitet. FOTO: PR
Wer um einen verstorbenen Angehörigen trauert, ist oft froh, wenn er sich möglichst wenig um die formalen Dinge kümmern muss, die zu einer Beisetzung gehören. Seit 50 Jahren steht „ Stoß Bestattungen“ in Pfullendorf und Ostrach trauernden Angehörigen bei und nimmt ihnen diese Dinge ab. Dabei steht immer ein würde- und pietätvoller Abschied im Mittelpunkt der Trauerarbeit. Aber auch andere Dienstleistungen, wie etwa die Bestattungsvorsorge, bietet das traditionsreiche Bestattungsinstitut Stoß seinen Kunden an. Inhaber Rainer Lutz wird von seiner Frau Manuela und neuerdings von seiner Tochter Ronja unterstützt, die sich zur Bestattungsfachkraft hat ausbilden lassen. Damit arbeitet bereits die vierte Generation bei „Stoß Bestattungen“.
       
Beratungsgespräche finden in der Regel direkt im Bestattungsinstitut Stoß statt, wie (v.l.) Ronja und Manuela Lutz sowie Mitarbeiterin Melanie Palazzo demonstrieren. „Stoß Bestattungen“ bietet allerdings auch Hausberatungen an.
Beratungsgespräche finden in der Regel direkt im Bestattungsinstitut Stoß statt, wie (v.l.) Ronja und Manuela Lutz sowie Mitarbeiterin Melanie Palazzo demonstrieren. „Stoß Bestattungen“ bietet allerdings auch Hausberatungen an.
PFULLENDORF/OSTRACH - Die Firma „Stoß Bestattungen“, deren Hauptsitz in der Sigmaringer Straße 27 in Pfullendorf zu finden ist, hat ihre Wurzeln im Ostracher Teilort Waldbeuren. Es geht auf die 1935 von Alfred Stoß gegründete Schreinerei zurück. Nachdem seine Söhne Paul und Otmar eingestiegen waren, wurden schon bald auch Bestattungen durchgeführt. 1969 verlegten Otmar Stoß und seine Frau Christa den Bestattungszweig nach Pfullendorf und gründeten die Firma „Stoß Bestattungen“.

Aus Altersgründen übergaben sie 2003 das Bestattungsinstitut an Otmars Neffen Rainer Lutz, den Enkel des Firmengründers. Lutz, gelernter Schreiner, hatte sich schon immer für das Bestattungsgeschäft interessiert und bei Bestattungen mitgeholfen, seit er 14 Jahre alt war. „Ich habe mir bei meinem Onkel Otmar Stoß und im Rahmen von Weiterbildungslehrgängen alle notwendigen Kenntnisse angeeignet, die für die Betreuung eines letzten Ganges von Wichtigkeit sind“, erzählt er.
  
Rundumbetreuung für die letzte Reise Image 1
Dabei versteht sich die Firma „Stoß Bestattungen“ traditionell als Dienstleister, der den trauernden Angehörigen beisteht und alle Dinge in einem würde- und pietätvollen Rahmen übernimmt, die zu einer Beisetzung gehören: von der Termingestaltung mit der Kirche über Traueranzeigen, dem standesamtlichen Procedere, der Abmedung bei Versicherungen, dem Druck von Trauerkarten und dem Bestellen der Trauerfloristik bis hin zur Überführung zum Friedhof. Zudem bietet „Stoß Bestattungen“ alle vier möglichen Bestattungsformen an: Erd- und Feuerbestattung, See- und Friedwaldbestattung. „Und wir machen Hausberatungen“, sagt Rainer Lutz, „um den Trauernden die Möglichkeit zu geben, die nötigen Gespräche in gewohntem Umfeld zu führen.“
  
Ronja und Rainer Lutz präsentieren eine große Auswahl an Urnen (oben). Auch sehr individuelle Särge hat„Stoß Bestattungen“ im Angebot. FOTOS: SCHWARZ
Ronja und Rainer Lutz präsentieren eine große Auswahl an Urnen (oben). Auch sehr individuelle Särge hat„Stoß Bestattungen“ im Angebot. FOTOS: SCHWARZ
Freie Bestatterwahl

In diesem Zusammenhang weist Rainer Lutz darauf hin, dass jeder Bestatter, unabhängig vom Wohnort, auf jedem Friedhof arbeiten darf, so dass jeder Trauernde den Bestatter frei wählen kann. Das Ausheben des Grabs ist allerdings Sache des jeweiligen Friedhofsträgers und damit unabhängig von der Bestatterleistung.

Dementsprechend hat die Firma „Stoß Bestattungen“ ein großes Einzugsgebiet, das weit in die umliegenden Kreise hineinreicht. Auch eine Fililale in Ostrach, Friedhofstraße 25, be, betreibt „Stoß Bestattungen“. Rainer Lutz hat sie 2003 eröffnet, um auch wieder in der „alten Heimat“ präsent zu sein. CHRISTIAN SCHWARZ    

Blumenschmuck & Gärtnerei Schorer
ReEntOpti

Bestattungsvorsorge

Auch weitere Dienstleistungen wie Trauerschmuck und die Möglichkeit, für die eigene Bestattung vorzusorgen, bietet „Stoß Bestattungen“ an. Vor allem von Letzterem machen immer mehr Menschen Gebrauch, sagt Rainer Lutz. Sie wollen für den Fall ihres Todes ihre Vorstellungen und Wünsche festlegen und ihre Familien finanziell entlasten. Dafür hat die „Deutsche Bestattungsvorsorge Treuhand AG“ ein Konzept entwickelt, das vorherige finanzielle Absicherung garantiert, da der Zugriff Dritter, auch des Staates, auf dieses Geld ausgeschlossen ist, etwa wenn Pflegeheimkosten anfallen. csc