Stadtfest mit Mittelalterflair

Das Lagerleben gibt Einblicke in das Leben im Mittelalter.
Von Freitag bis Sonntag gibt es Musik, Kunst, Historisches und Unterhaltung für Jung und Alt. Seit nunmehr 40 Jahren ziehen die Bopfinger Heimattage alljährlich tausende von Besuchern an und begeistern mit einem bunten Programm-Mix. Längst haben sich die Heimattage zu „dem“ Stadtfest im Herbst entwickelt, bei welchem die Innenstadt zum Landsknechtslager, zur Kulturmeile und zur großen Bühne für gute Musik unterschiedlicher Genres wird.

BOPFINGEN - Die einen statten der Stadt am Ipf einen Besuch ab, weil sie ins mittelalterliche Leben eintauchen möchten. Im Lagerleben rund um die Stauferstele, im Stadtgarten, rund um die Stadtkirche und in der Schmiedgasse bringen tapfere Recken, verwegene Gaukler und holde Maiden nämlich nicht nur Kinderaugen zum Leuchten. Die lagernden Gruppen ermöglichen Einblicke ins Mittelalter und freuen sich auf Besucher. Aber auch diejenigen, die Rock’n’Roll lieber mögen als Ritter, sind bei den Heimattagen bestens aufgehoben, schließlich geht die Kneipentour „City Sounds“ am Samstagabend in die fünfte Runde und lädt zu Live- und DJ-Musik ein. Musikbegeisterte dürfen sich auch tagsüber auf diverse Einlagen in den Gassen freuen. Tanz- und Gauklerauftritte sowie spektakuläre Feuershows am Abend machen ebenfalls ordentlich Eindruck.
   
Eines der Highlights bei den Bopfinger Heimattagen ist das Kamelreiten.
Eines der Highlights bei den Bopfinger Heimattagen ist das Kamelreiten.
Gaukler und Musiker unterhalten die Besucher auf der Bühne am Marktplatz.
Gaukler und Musiker unterhalten die Besucher auf der Bühne am Marktplatz.
Verkaufsoffener Sonntag

Wer gerne bummelt und stöbert, steuert am besten direkt den historischen Handwerkermarkt an oder kommt zum verkaufsoffenen Sonntag. Der Handwerkermarkt in der Schmiedgasse hat in diesem Jahr einiges Neues zu bieten. Zu bestaunen gibt es unter anderem einen Goldschmied, eine Seilerei, einen Kalligraphen, eine Zunderwerkstatt sowie einen Schmied. Mit den bewährten Ständen wie dem Steinmetz, dem Drechsler und dem Spinnrädle wird die Handwerkergasse zum richtigen (Mitmach-)Erlebnis für Groß und Klein.

Verschiedene Ausstellungen lassen das Herz von Kunstliebhabern höher schlagen. Kunst zu den Heimattagen bietet die Ausstellung „3:5:8 – Komposition: Berechnung oder Intuition“ der Kreativen 88´ im Rathaus und in der Stadtkirche. Diese wird bereits am Donnerstag, 10. Oktober, um 19 Uhr eröffnet und ist bis Sonntag, 29. Oktober, zu sehen. Bei den Schieber Werkstätten läuft die neue Ausstellung: „Die 77 besten Einrichtungshäuser Deutschlands – wir gehören dazu. Darauf stoßen wir an“. Der Fotoclub Bopfingen zeigt seine Ausstellung „Spektrum unserer Fotographie“ im Festsaal beim Sonnenwirt.

Spiel und Spaß für Kinder
   
„William der Zauberer“ lässt die Menge in die magische Welt eintauchen. FOTOS: PROJEKTTEAM
„William der Zauberer“ lässt die Menge in die magische Welt eintauchen.
FOTOS: PROJEKTTEAM
Junge Gäste werden mit einem umfangreichen Programm begrüßt: Ob Kamelreiten, Bogenschießen, Handwerkskünste zum Mitmachen, historische Kinderspiele oder die Fackelwanderung speziell für Kinder und deren Eltern – Langeweile wird garantiert nicht aufkommen. Und weil Flanieren, Staunen und Spielen ziemlich hungrig macht, wird eine Vielzahl an leckeren Speisen und Getränken angeboten. Bopfinger Vereine, Gruppen, gastronomische Betriebe und historische Stände bieten eine Vielzahl an Gaumengenüssen an.

Los geht es am Freitag, 12. Oktober, um 18 Uhr. Gaukler ziehen über den Marktplatz, das Foltermuseum Supplicium Malum öffnet seine Pforten. Viele historische Gruppen sind unterwegs. Sie kampieren rund um die Innenstadt und können bestaunt werden. Offizielle Eröffnung ist um 19 Uhr. Die Stadtsoldaten schießen, die Stadtkapelle musiziert, Bürgermeister Gunter Bühler und GHV-Vorsitzender Peter Altrichter begrüßen. Um 20 Uhr wird das Feuerwerk gezündet.

Festumzug mit allen Akteuren Am Sonntag gibt es um 10 Uhr einen ökumenischen Gottesdienst in der Stadtkirche mit den historischen Gruppen. Und um 13 Uhr ziehen alle Akteure beim Festumzug durch die Innenstadt. red

Modehaus Linse

Ein Hauch Haute Couture

In ihrem Modehaus ist Sigrid Fried (links) in ihrem Element. Neben der persönlichen Beratung und dem umfassenden Service muss immer Zeit für ein „Schwätzchen“ mit den Kunden bleiben.
In ihrem Modehaus ist Sigrid Fried (links) in ihrem Element. Neben der persönlichen Beratung und dem umfassenden Service muss immer Zeit für ein „Schwätzchen“ mit den Kunden bleiben.
Dorothe Buchstab vor dem Schmuckstück des Modehauses Linse, der Kasse, die der Gründer und Urgroßvater von Sigrid Fried, Matthias Marzolff, 1855 kaufte. FOTOS: JUBL
Dorothe Buchstab vor dem Schmuckstück des Modehauses Linse, der Kasse, die der Gründer und Urgroßvater von Sigrid Fried, Matthias Marzolff, 1855 kaufte. FOTOS: JUBL
Seit über 60 Jahren ist Sigrid Fried in ihrem Modehaus Linse für ihre Kunden da. 1855 wurde es von ihrem Urgroßvater Matthias Marzolf gegründet.

BOPFINGEN - Stolz zeigt Sigrid Fried auf eine alte Rechnung, die eingerahmt im Verkaufsraum hängt. Einen Stock weiter oben steht das eigentliche Schmuckstück, die alte Kasse ihres Großvaters, wobei auch ihre aktuelle Kasse schon Seltenheitswert besitzt. Nicht nur deswegen scheinen sich im Modehaus Linse die Uhren etwas anders zu drehen. Ganz ohne Zeitdruck, dafür mit viel mehr Service und Herzlichkeit gleicht der Einkauf mehr einem Besuch bei Freunden. In der heutigen schnelllebigen Zeit ein wohltuendes Angebot. Dank ihres herzlichen und offenen Wesens und den persönlichen Kundenbeziehungen hat Sigrid Fried schon lange den Erlebniseinkauf für sich und ihre Kunden entdeckt.

Persönliche Gespräche, eine Wohlfühlecke für die Begleitung, fundiertes Fachwissen kombiniert mit dem Blick für das Besondere – Sigrid Fried kennt ihre Kunden oft schon seit Jahrzehnten und daher auch ihre Vorlieben – und diese schätzen die individuelle und sehr persönliche Beratung. „Um so lange in der Branche bestehen zu können, muss man aus der Masse hervorstechen“, so ihr Credo, das auch ihre Angestellten verinnerlicht haben. „Bei uns kommt die Kleidung zum Kunden und nicht umgekehrt“, so Dorothe Buchstab, die als Modell seit über 30 Jahren vier Mal im Jahr die neueste Mode vorführt und dadurch auch im Modehaus Linse als Beraterin treu geblieben ist. Noch länger dabei ist Elsbeth Häfele, die seit über 60 Jahren aus dem Betrieb nicht mehr wegzudenken ist.

Modenschau als fester Bestandteil der Bopfinger Heimattage

„Die erste Modenschau haben wir anlässlich unseres hundertjährigen Geschäftsjubiläums gemacht. Das war 1955 im Gasthaus Krone und die Models sowie der Conférencier wurden über eine Agentur in Stuttgart gebucht. Das war damals ein richtiges gesellschaftliches Ereignis, und für die Besucher aus dem Sechtatal wurde extra ein Bus eingesetzt“, erklärt Sigrid Fried und scheint zu sinnieren. Mittlerweile ist das Modehaus selbst zu einer Institution geworden und die Models kommen aus der Umgebung. Die gesellschaftliche Bedeutung ist nicht mehr so groß, aber die Herbst-Winter-Modenschau hat sich als fester Bestandteil der Bopfinger Heimattage etabliert. „Bei uns bekommen die Damen exklusive Mode präsentiert, vom alltagstauglichen und sportiven Outfit über Businesskleidung bis hin zur Abendgarderobe. Und das quer durch alle Modelabels“, erklärt Sigrid Fried. jubl

Die City wird zum Live-Musik-Festival

Bei der Kneipentour spielen die Primebeats Rockabilly-Klassiker.
Bei der Kneipentour spielen die Primebeats Rockabilly-Klassiker.
Im Ipflöchle gibt es Rock von The Ma-Mas auf die Ohren. FOTOS: OH
Im Ipflöchle gibt es Rock von The Ma-Mas auf die Ohren. FOTOS: OH
Bereits zum fünften Mal steigt im Rahmen der Bopfinger Heimattage am Samstag, 12. Oktober, ab 20.30 Uhr die Kneipentour „City Sounds“.

BOPFINGEN - Insgesamt zwölf Bands und DJs in elf Locations sorgen für tolle Klänge. Ganz nach dem Motto „Einmal zahlen, überall Musik erleben“ wird sich auch in diesem Jahr die Bopfinger Innenstadt mit ihren fußläufigen Gasthäusern und Schänken in ein regelrechtes Festival der Live-Musik verwandeln.

Bei „Marica“ im Bürgerstüble spielt die Band „Unskilled“ Rockklassiker und Chart-Hits der 70er bis heute. „Zartbitter“ sind mit Classic-Rock und Balladen in der Schranne zu hören. Dort darf zuvor die Bandsland-Band „Troublemakers“ ran. Oldies, Schlager, Rock und Heavy bringen „The Ma-Mas“ ins Ipflöchle. Das DJ Orbit Team sorgt für Dance in Mayers Club auf dem Marktplatz. Beim „Sonnenwirt“ gibt es stimmungsvollen Rock und Pop von Micha & Reini. DJ Diabolo lässt mit heißen Elektrosounds den Bopfinger „Underground“ in der Tiefgarage der Bopfinger Bank beben. „Wild One“ liefern absolute Rockklassiker bei Da Felice ab. Den Mix aus alten Rockabilly-Classics und modernen Highlights mit typischem Vintage-Touch bieten die Primebeats im Atelier Orsa am Marktplatz. Steve Rödel bringt handfesten Rock’n’Roll ins „Lamm“. Das CRA-Team mischt die Schmiede musikalisch auf. Erstmalig dabei ist in diesem Jahr auch das „Kreuz & quer“.

Die Eintrittsbänder kosten im Vorverkauf sieben Euro. Erhältlich sind sie im Rathaus, beim Sonnerwirt, Felice, Café Mayer, Farben Hilkert und online unter www.events-am-ipf.de. Kurzentschlossene können Eintrittsbänder am Samstagabend an jeder Location erwerben. red