Jubiläum wird in Sigmaringen gefeiert

Das Gebäude der OWB in Sigmaringen. FOTOS (4): OWB
Der Verein „Hilfe für Behinderte e.V.“ feiert sein 50-jähriges Bestehen mit einem „Tag der offenen Tür“ in der OWB (Oberschwäbische Werkstätten für Behinderte) Sigmaringen, Wachtelhau 3, am 28. September von 10 bis 16 Uhr. Eröffnet wird die Feierlichkeit um 10 Uhr durch die Musikkapelle Ablach.

SIGMARINGEN - Nach den Grußworten von Sozialdezernent Frank Veser, Bürgermeisterstellvertreterin der Stadt Sigmaringen Ursula Voelkel, den Vorsitzenden des Vereins „Hilfe für Behinderte“ Cornelia Hund und Elfriede Grünwied, wird der Geschäftsführer der OWB, Egon Streicher, den „Tag der offenen Tür“ eröffnen. Anschließend wird die Integrative Tanzgruppe, „together one“, ihr Können zum Besten geben.

Bei einer Auktion werden ab 11 Uhr Bilder von namhaften und bekannten Künstlern versteigert. Jeder kann hier mitbieten und ein exklusives Kunstwerk ersteigern. Der Auktionskatalog steht online unter www.hilfefuerbehinderte.de zur Ansicht. Ab 13 Uhr übernimmt die Stadtkapelle Sigmaringen die Unterhaltung der Gäste. Von 10 bis 16 Uhr besteht die Möglichkeit die Werkstatt, den Berufsbildungsbereich sowie den Förder- und Betreuungsbereich der OWB Sigmaringen zu besichtigen. Die vielseitigen Tätigkeitsfelder für über 150 Werkstattbeschäftigte können in den unterschiedlichen Produktionsgruppen mit den Bereichen Holzverarbeitung, Montage, Konfektionierung, Verpackung sowie Lager, Logistik, Versand, Garten- und Landschaftspflege und Hauswirtschaft erkundet werden. Alle Türen stehen offen und das Fachpersonal steht für Fragen zur Verfügung. In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich der Förder- und Betreuungsbereich, in welchem aktuell in drei Gruppen 22 Personen mit einem höheren Hilfebedarf betreut werden. Neben den Informationen über diese Tagesstruktur besteht auch die Möglichkeit im sogenannten „Snoezelenraum“ zu entspannen oder originelle Fotos in einer Fotobox zu knipsen. An verschiedenen Infoständen können sich die Besucher über die Wohnformen der OWB sowie über den Verein „Hilfe für Behinderte e.V.“ informieren.

„Capito Bodensee“ bietet Produkte zu den Themen Selbstbestimmung, Teilhabe und Barrierefreiheit an. Capito präsentiert neue Technologien für Menschen mit Einschränkungen. Zum Beispiel kommt die capito-App bei einer digitalen Werkstattführung zum Einsatz. Natürlich dürfen auch ein Rollstuhl-Parcours und ein Blinden-Parcours nicht fehlen.

Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Im Zelt auf dem OWB-Gelände besteht die Möglichkeit sich mit Getränken, Speisen vom Grillwagen und bei Kaffee und Kuchen zu entspannen. Für die Kleinen stehen Kettcars zum Fahren bereit. Alle Mitarbeiter der OWB und die Mitglieder des Vereins „Hilfe für Behinderte e.V.“ freuen sich über einen regen Besuch. red

Einblicke in das Leistungsvermögen der OWB

Gruppenleiter Thomas Ehrhart und Werkstattleiter Gerhard Schuler präsentieren den Moderationskoffer „Green Line“.
Gruppenleiter Thomas Ehrhart und Werkstattleiter Gerhard Schuler präsentieren den Moderationskoffer „Green Line“.
OWB-Mitarbeiterstellen Teile für einen Autozulieferer her.  
OWB-Mitarbeiterstellen Teile für einen Autozulieferer her.  
Am Samstag, 28. September, öffnen die Oberschwäbischen Werkstätten ihre Türen und präsentieren von 10 bis 16 Uhr ihr Leistungsvermögen in den Bereichen der Beruflichen Bildung, der Teilhabe am Arbeitsleben sowohl im Förder- und Betreuungsbereich als auch in den unterschiedlichen Produktionsbereichen.

Berufsbildungsbereich: Am Standort Sigmaringen bietet die OWB aktuell 18 Personen in einem dreimonatigen Eingangsverfahren die Möglichkeit, sich für ein Berufsbild zu entscheiden und anschließend eine zweijährige Ausbildung im Berufsbildungsbereich zu durchlaufen mit dem Ziel eines Abschlusses der Teilqualifikation in den Bereichen Lager und Logistik, Tischlerei, Garten-und Landschaftsbau oder Hauswirtschaft.

Im Förder- und Betreuungsbereich der OWB Sigmaringen werden Personen betreut, welche aufgrund der Schwere der Beeinträchtigung nicht oder noch nicht oder nicht mehr in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung tätig sein können. Im Förder- und Betreuungsbereich in Sigmaringen werden aktuell 21 Personen in drei Gruppen von sieben Fachkräften, zwei Auszubildenden sowie zwei Vorpraktikantinnen betreut. Ziel ist es, neben der Grundversorgung einen strukturierten Tagesablauf mit sinnstiftenden Angeboten zu ermöglichen. Diese reichen von arbeitsweltbezogenen Bildungsangeboten über musisch-kreative Angebote sowie Bewegungsangeboten bis zu individuellen basalen Entspannungs- oder Aneignungsformen. Die Durchlässigkeit zu den verschiedenen Bereichen der Werkstatt wird durch die aktive Teilnahme an Arbeitsangeboten aber auch an Bildungsangeboten, arbeitsbegleitenden Maßnahmen sowie bei Festen und Veranstaltungen gewährleistet. Im Produktionsbereich der Werkstatt bietet die OWB 150 Menschen mit Beeinträchtigung einen Arbeitsplatz in diversen Produktionsgruppen sowie über Jobcoach begleitete Praktika Zugang zum Allgemeinen Arbeitsmarkt.

Inzwischen ist Sigmaringen der OWB-Standort der Automobilzulieferung: Seit über drei Jahren arbeiten zwischen 30 bis 40 Beschäftigte mit Handicap als Zulieferer für einen übergeordneten Zulieferer dieses Premiumherstellers. Dabei geht es um Zuarbeit für einen Spritzguss-Spezialisten, zu dessen Angeboten die Produktion thermoplastischer Kunststoffteile für den Wageninnenraum, darunter Abdeck-Platten für die Bereiche Lüftung und Klimaanlage gehören. Einer der Aufträge für die OWB besteht darin, Schaumstoffdichtungen auf Flächen aufzukleben. Dies ist maschinell nicht möglich und inzwischen meistern die OWB Mitarbeiter täglich hohe Stückzahlen. Werkstattleiter Gerhard Schuler zufolge liegt die Stärke der OWB darin, dass der Kunde und die OWB-Gruppenleiter mit ihm gemeinsam überlegen, wie man einen einzelnen Auftrag für den Kunden in einzelne Arbeitsschritte für die Mitarbeiter mit Behinderung stimmig zerlegen kann und trotzdem pünktlich zur Auslieferung bringt. Und damit letztlich alles gut zusammenpasst, kann sich der Kunde auch auf den anerkannten Standard des Qualitätsmanagements bei der OWB verlassen.

„Green Line“ bei Moderatorenkoffern

Neu ist er nicht, der Bereich Moderation in der Werkstatt Sigmaringen mit den Eigenprodukten Moderatorenkoffer und Pinnwand. Vielmehr ist der Bereich ein längst bewährtes und überregional gefragtes Angebot. Eigenprodukt heißt, dass man diese Angebote nicht im Auftrag eines Kunden fertigt, sondern dass man damit selbst am Markt ist und auch den Vertrieb stemmt. Ebenso ist die Variante des Holz- statt eines Metallkoffers ist nicht neu. Aber neu ist die konsequente Nachhaltigkeit mit der „Green Line“. Dies bedeutet, dass die OWB bei der Kofferfertigung nicht nur Holz, sondern nun auch Öle statt Lacken für den Oberflächenschutz verwendet. Darüber hinaus steht das Thema Recycling im Vordergrund, was die zugekauften Produkte wie Stifte und Kleber für die Moderation angeht. Dabei setzt die OWB nun auf Lieferanten, die Lösungen gegen einmaligen Verbrauch und Wegwerfprodukte anbieten. Diese konsequente „Green Line“ ist im branchenweiten Angebot mit Moderatorenkoffern ein Alleinstellungsmerkmal der OWB.

Garten- und Landschaftspflege (GALA): Für die Verankerung der OWB Sigmaringen in der näheren Region steht auch die Garten- und Landschaftspflege, deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der kalten Jahreszeit freilich andere Arbeiten in der Werkstatt übernehmen. Auch dieses Tätigkeitsfeld ist für die Mitarbeiter sehr beliebt, da man draußen arbeiten kann. Neben dem Mähen von Rasen und Wiesen übernimmt GALA für private Kunden und auch Kommunen das Anlegen und Pflegen von Blumenbeeten.

Konfektionieren und Verpacken: Das Tätigkeitsfeld Konfektionieren und Verpacken steht für Beständigkeit: Denn Menschen mit Handicap finden dort eine Arbeit, die Ausdauer und Genauigkeit verlangt, zugleich aber Beständigkeit und damit einen geregelten Arbeitstag verspricht. Die OWB konfektioniert und verpackt in Sigmaringen die unterschiedlichsten Produkte, angefangen von Schrauben und Dübeln über Kabel und Dichtungsringen bis hin zu Füllgut sowie Kosmetik und Nudeln. Ist das Konfektionieren abgeschlossen, geht es bei einigen der Aufträge auch an das schon erwähnte Kommissionieren und Verpacken. red