Dem Himmel so nah

Dächer lassen sich mit Terrassen und Gauben zu behaglichen Lieblingsräumen ausbauen. FOTO: DJD/DAEMMT-BESSER.DE/PETER D. HARTUNG
Geborgenheit unter gemütlichen Dachschrägen, attraktive Dachterrassen und Gauben mit großzügigen Fenstern: Schick ausgebaute Dachräume holen ein Stück vom Himmel in die eigenen vier Wände und geben ein angenehmes Wohngefühl. Mit einem Ausbau des vorhandenen Steildachs kann in vielen Wohnhäusern attraktiver Wohnraum geschaffen werden. Grundvoraussetzung für behagliches Wohnen unterm Dach ist ein wirkungsvoller Wärmeschutz für den Winter und ein guter Hitzeschutz für heiße Sommertage.

Welche gesetzlichen Vorgaben muss ich beachten?

Gesetzliche Vorgaben sind zu beachten, wenn es sich um eine Nutzungsänderung handelt. Die Bauvorschriften unterscheiden sich je nach Bundesland. Genehmigungspflichtig sind Änderungen an der Dachfläche durch Dachterrassen oder -gauben, Veränderungen der Dachneigung oder eine Erweiterung der im Bebauungsplan festgelegten Geschossflächenzahl.

Welche Dächer lassen sich ausbauen?

Gut geeignet sind Sattel- und Mansardendächer. Vorteilhaft sind ein bereits vorhandener höherer Kniestock und eine Dachneigung von 30 Grad oder mehr. Ist die Höhe zu gering, lässt sich in vielen Fällen das gesamte Dach anheben und der Kniestock darunter verlängern. Auch große Dachgauben können Kopf- und Bewegungsfreiheit schaffen.

Welche Vorgaben für den Wärmeschutz gibt es?

Wird für den Dachausbau die bestehende Heizung genutzt, gelten für Außenwände, Dachflächen und Fenster die Anforderungen der EnEV 2014 für die Sanierung. Außerdem fordert die EnEV einen verbindlichen Nachweis des sommerlichen Wärmeschutzes. Installiert man für den Dachausbau eine neue Heizung, sind für diesen neuen Gebäudeteil die Anforderungen für den Neubau der EnEV 2014 zu beachten. Für die Verbesserung der Energieeffizienz sind PU-Dämmungen mit hoher Leistungsfähigkeit gut geeignet. Effizienzdächer aus PU erfüllen die U-Wert-Anforderungen eines KfW-Effizienzhauses, bieten neben dem Wärmeschutz einen guten Brandund Schallschutz und sorgen durch ihren deutlich schlankeren Aufbau gegenüber anderen Materialien für mehr Wohnraum unterm Dach.

Welche Fördergelder kann ich nutzen?

Für die energieeffiziente Dachsanierung, zu der auch der Einbau neuer Dachgauben gehört, lassen sich über die KfW Förderbank Investitionszuschüsse oder zinsgünstige Kredite beantragen. Voraussetzung dafür ist die Erfüllung bestimmter technischer und energetischer Mindestanforderungen. (djd)

Reine Luft

Gerade in offenen Küchen sollen Koch- und Bratgerüche schnell verschwinden. An einem leistungsstarken Dunstabzug führt daher kein Weg vorbei. Schräg angeordnete Abzugshauben lassen mehr Spielraum am Kochfeld - praktisch gerade für großgewachsene Personen. FOTO: DJD/TOPATEAM/FRANKE
Gerade in offenen Küchen sollen Koch- und Bratgerüche schnell verschwinden. An einem leistungsstarken Dunstabzug führt daher kein Weg vorbei. Schräg angeordnete Abzugshauben lassen mehr Spielraum am Kochfeld - praktisch gerade für großgewachsene Personen.
FOTO: DJD/TOPATEAM/FRANKE
Kochgerüche sind ebenso lästig wie hartnäckig. Noch größer ist das Problem in den beliebten offenen Küchen, über die sich der Mief bis in den Wohnbereich ausbreiten kann. Umso wichtiger ist es, direkt beim Kochen selbst für reine Luft zu sorgen, mit dem richtigen Lüften und leistungsstarken Dunstabzugshauben.

REGION - Das bewährte Prinzip der Querlüftung sorgt auch beim Kochen für ein prima Klima: Das Fenster in der Küche weit öffnen, dazu ein zweites im Flur oder im Wohnbereich - schon beginnt ein effektiver Luftaustausch. Zusätzlich sorgt die Abzugshaube dafür, dass Gerüche und Dämpfe schnell verschwinden. Leise und energiesparend sollen die Geräte obendrein sein. Doch welches Bauprinzip ist dabei empfehlenswert, Abluft oder Umluft? „Abluftsysteme gelten als leistungsfähiger, Umluftsysteme als energieeffizienter. Wichtig ist zu beachten, dass bei Umluftgeräten die Aktivkohlefilter regelmäßig auszutauschen sind“, so Walter Greil von Topa-Team. Alternativ zum Tausch gebe es heute bei Herstellern auch regenerierbare Filtersysteme. Schon aus baulichen Gründen fällt meist die Entscheidung für ein Umluftgerät. Abluftsysteme sind etwa in Häusern mit einem offenen Kamin schwerer zu handhaben. In Niedrigenergiehäusern ist der Einsatz wegen der Wärmedämmung und möglicher Kältebrüche zudem aufwendig - schließlich ist für die Abluft stets ein Durchbruch ins Freie notwendig.

Empfehlenswert ist immer eine individuelle Beratung, welches System am besten zum eigenen Haus und den persönlichen Kochgewohnheiten passt. Örtliche Schreiner und Küchenplaner kennen sich mit maßgeschneiderter Planung bestens aus.

Neuer Terrassen-Look

Von großer Bedeutung für die Langlebigkeit der WPC-Diele ist die Qualität der Ummantelung und der Zeitpunkt und die Art, wie sie mit dem Dielenkern verbunden wurde
Von großer Bedeutung für die Langlebigkeit der WPC-Diele ist die Qualität der Ummantelung und der Zeitpunkt und die Art, wie sie mit dem Dielenkern verbunden wurde
Viele Hausbesitzer sehnen sich nach einem individuellen neuen Look für ihre Terrasse - mit Dielen als Bodenbelag. Doch Holzdielen sind ihnen zu pflegebedürftig und viele gängige aus Holz-Kunststoff-Verbundwerkstoffen (WPC) sehen nicht holzähnlich genug aus.

REGION - Auch die Haltbarkeit lässt bei beiden Variationen oft zu wünschen übrig. Die Entscheidung fällt daher immer häufiger zugunsten ummantelter Verbundstoffdielen. In Nordamerika sind sie bereits weit verbreitet. Aber selbst mit Ummantelung ist nicht jede Diele wirklich haltbar. Woran sind hochwertige ummantelte WPC-Dielen zu erkennen?

Hier die fünf wichtigsten Kriterien:
   
Hausbesitzer entscheiden sich immer häufiger zugunsten sogenannter ummantelter Verbundstoffdielen für die Terrasse. FOTOS: DJD/TREX
Hausbesitzer entscheiden sich immer häufiger zugunsten sogenannter ummantelter Verbundstoffdielen für die Terrasse. FOTOS: DJD/TREX
- Vollprofil: Wer eine gute ummantelte WPC-Diele sucht, sollte als erstes einen Blick auf den Querschnitt, also das Profil, werfen. Dielen mit Hohlräumen im Profil sind allein schon ihres Aufbaus wegen anfälliger für Verformungen. In den Kammern kann sich zudem Wasser sammeln. Dehnt es sich beim Gefrieren aus, sind Schäden möglich. Erste Wahl sind daher Vollprofile, die mehr Stabilität und Langlebigkeit garantieren und bei denen eine Ummantelung auch wirklich sinnvoll ist.

- Coextrusion: Wurde die Diele nachträglich beschichtet oder hat sie in einem Coextrusion genannten Produktionsverfahren die Ummantelung im heißen Zustand erhalten? Ist die Beschichtung nachträglich erfolgt, besteht die Gefahr, dass sie sich ablöst. Beim Coextrusionsverfahren, wie es beispielsweise der WPC-Dielen-Erfinder Trex nutzt, werden Dielenkern und Schicht quasi verschmolzen und sind so untrennbar und dauerhaft miteinander verbunden.

- Drei-Seiten-Schutz: Der Haltbarkeit einer Diele kommt es zugute, wenn der Mantel nur drei Seiten der Diele schützt. So kann auf der Unterseite ein physikalischer Druckausgleich erfolgen, wenn extreme Temperaturen dafür sorgen, dass sich Ummantelung und Dielenkern unterschiedlich stark ausdehnen oder zusammenziehen.

- Mantelmaterial: Von großer Bedeutung ist die Qualität der Schutzschicht. Trex etwa stellt die Ummantelung seiner „Transcend“-Dauerdielen aus einer speziellen Mischung neun hochwertiger Komponenten her. Gemeinsam sorgen sie dafür, dass die Schutzschicht kratzfest, fleckenresistent sowie UV- und farbbeständig ist. Bei nur gelegentlicher Reinigung mit Wasser und Seife sehen die Dielen jahrzehntelang wie neu aus.

- Recyclingmaterialien: Umweltbewusste Hausbesitzer sollten bei der Auswahl auch darauf achten, dass die Dielen einen möglichst hohen Anteil an hochwertigem Recyclingmaterial haben. Es gibt ummantelte Qualitätsdielen, die zu über 95 Prozent aus recyceltem Holz und Kunststoff bestehen und für die nicht extra Bäume gefällt wurden. (djd).