15. Isny Classic startet am Wochenende

Nur klassische Motorräder bis Baujahr 1978 gehen an den Start. 
Isny - Am Wochenende, 6. bis 8. September, findet die 15. Isny Classic statt. Die GeländeZuverlässigkeitsfahrt mit klassischen Motorrädern wird alle zwei Jahre in Isny ausgetragen. In der europäischen Motorsportszene hat sie einen hervorragenden Ruf und ist für jeden Motorrad-Geländefahrer mit alter Maschine ein Höhepunkt.

Das zeigt sich daran, dass auch dieses Jahr die Startplätze innerhalb kürzester Zeit vergeben waren. Organisiert wird die Veranstaltung vom Motor sportclub Isny (MSC).

Seit 1993 alle 2 Jahre

Von der Ausstellung zur Geländefahrt

Die Initialzündung für die Classic Geländefahrt war bei einer Ausstellung alter Motorräder 1992 in der Halle der Brauerei Stolz. Damals sind Interessierte mit Bussen aus München gekommen, erinnert sich HansPeter Bolsinger.

Der Motorrad-Händler und Sammler alter Motorräder hatte damals in der Brauereihalle mit seinen Kumpels vom „Spruchbeutel-Team“ die Idee, eine Geländefahrt mit alten Motorrädern zu veranstalten und ein Treffen ehemaliger und aktiver Fahrer zu organisieren. 1993 fiel der Startschuss für die erste Classic-Fahrt, 40 Fahrer waren dabei. Zehn Jahre später waren es schon über 400 Anmeldungen für 300 Startplätze.
   
Beim Start der über 300 Teilnehmer wird’s spannend. FOTOS: MSC
Beim Start der über 300 Teilnehmer wird’s spannend. FOTOS: MSC
Durch Schlamm und Pfützen kämpfen sich die Fahrer. FOTO: LIANE MENZ
Durch Schlamm und Pfützen kämpfen sich die Fahrer.
FOTO: LIANE MENZ
Internationaler Besuch

2019 sind 325 Fahrer angemeldet. Im Gegensatz zu den Motorrädern, die älter als Baujahr 1978 sein müssen, gibt es bei den Fahrern keine Altersgrenzen: Der jüngste Teilnehmer 2019 ist 18 Jahre alt, der älteste stolze 83 Jahre. Die Teilnehmer kommen aus ganz Europa. Fahrer aus Österreich, der Schweiz und Deutschland sind immer wieder dabei, aber auch aus Holland, Frankreich, Belgien und Großbritannien kommen die Anmeldungen. Die internationale Gemeinde ist seit der ersten Geländefahrt stetig gewachsen und Isny hat sich zum beliebten Austragungsort entwickelt. „Viele Fahrer kommen mit dem Wohnmobil und verbinden die Teilnahme an der Geländefahrt mit einem mehrtägigen Urlaub“, berichtet Hans-Peter Bolsinger.

Auch die Zahl der Zuschauer wächst, in diesem Jahr werden etwa 2000 erwartet. Auch sie kommen aus verschiedenen Ecken Europas nach Isny. Man nutzt das Wochenende auch, um Isny mit seinen Sehenswürdigkeiten, seinen Geschäften und Lokalen kennenzulernen und Ausflüge in die Umgebung zu unternehmen. In Italien ist die Isny Classic besonders beliebt. Mit 70 Teilnehmern sind die italienischen Fahrer in diesem Jahr besonders gut vertreten. Häufig werden sie sogar von Journalisten begleitet, die über die Erfolge ihrer Landsleute, aber auch über Isny und das Allgäu berichten.

Anspruchsvolle Streckenplanung

Von den Hängen lässt sich der Blick in die schöne Landschaft genießen. FOTO: LIANE MENZ
Von den Hängen lässt sich der Blick in die schöne Landschaft genießen.
FOTO: LIANE MENZ
Das Fahrerlager und das Festzelt werden am Festplatz am Rain aufgebaut. FOTO: MSC
Das Fahrerlager und das Festzelt werden am Festplatz am Rain aufgebaut.
FOTO: MSC
Die Vorbereitungen für die Geländefahrt beginnen bereits ein dreiviertel Jahr vorher. Mehr als 120 Helfer, aktive und ehemalige Fahrer, Freunde und Bekannte des MSC sind bei der Veranstaltung eingebunden.

Genehmigungen vom Landratsamt und der Forstbehörden werden eingeholt und die Strecke wird präpariert. Sie muss befahrbar und anspruchsvoll für die Fahrer und ihre „Oldie-Maschinen“ sein, sie soll attraktiv und zugänglich für die Zuschauer und außerdem umweltverträglich sein. „Der Naturschutz ist uns sehr wichtig, daher arbeiten wir mit den Natur- und Umweltschutzbehörden eng zusammen und passen den Termin und die Strecke den Vorgaben an,“ so Ferdinand Lanz, Vorstand des MSC.
   
Die steilen Auffahrten im Gelände sind eine Herausforderung für Fahrer und Motorräder FOTO: MSC
Die steilen Auffahrten im Gelände sind eine Herausforderung für Fahrer und Motorräder FOTO: MSC
Unter den Grundstückseigentümern gibt es viel Zustimmung zur Geländefahrt, viele kennen noch die traditionsreichen 2- und 3- Tagesfahrten aus ihren Jugendjahren und stellen ihre Wiesen gern zur Verfügung. Am Veranstaltungswochenende selbst stehen die Helfer an der Strecke und befördern, wenn es sein muss, auch mal Fahrer und Maschine über die steilen Kuppen hinweg und stoppen Nachfolgende, um Unfälle zu vermeiden. Bei der Classic-Geländefahrt geht es nicht um Geschwindigkeit, sondern in erster Linie um Zuverlässigkeit. Für die Verantwortlichen des MSC ist die Beliebtheit der Isny Classic Motivation, die aufwändige Geländefahrt weiterhin zu veranstalten. „Und neben dem Wettbewerbsgedanken“, so Hans-Peter Bolsinger, “steht bei der Isny Classic in erster Linie das Wiedersehen, das Zusammensein und der Spaß im Vordergrund“.

Zum Programmablauf

Ab Freitagnachmittag erfolgt die technische Abnahme der Motorräder. Am Samstag sind von 13 bis 17 Uhr die Trial-Prüfungen. Am Sonntag um 10 Uhr fällt der Startschuss für die Classic Geländefahrt. Es werden wieder drei Runden mit je circa 40 Kilometern gefahren. Das Fahrerlager wird dieses Jahr am Festplatz am Rain aufgebaut.

Isny Classics

Freitag, 6.9., Technische Abnahme
Samstag, 7.9., 13-17 Uhr Trial-Prüfungen
Sonntag, 8.9., ab 10 Uhr Startschuss zur Classic Geländefahrt