Aufstieg des SV Hochberg

Ja, geschafft! Die Spieler des SV Hochberg bejubeln den Aufstieg nach dem 2:1-Relegationssieg gegen Hoßkirch.                           FOTO: VEREIN
Irgendwann musste es ja mal klappen. Seit der SV Hochberg 2010 die Kreisliga A verlassen musste, spielte der Verein aus dem Bad Saulgauer Teilort in der Kreisliga B3 regelmäßig um den Wiederaufstieg mit. 2011 und 2015 scheiterte der SVH erst in der Relegation, in der Saison 2018/19 ging das Team als haushoher Favorit an den Start – und musste wieder in die Relegation! Im dritten Anlauf übersprang der SVH die Hürde und trifft jetzt in der neuen KreisligaA2-Saison auf alle Bad Saulgauer Teams. Da sind viele schöne Derbys garantiert. Doch zum Saisonstart am Sonntag, 25. August, empfängt der SVH erstmal Mitaufsteiger FC Ostrach II, jder ihm die Meisterschaft weggeschnappt hat. Während der SVH in den vergangenen Jahren regelmäßig die Meisterschaft als Saisonziel ausgegeben hat, „sind wir dieses Jahr demütiger“, sagt Spielleiter Anton Buck. „Als Aufsteiger kann unser Saisonziel lediglich Klassenerhalt lauten.“

HOCHBERG - Der SV Hochberg ist am Ziel seiner Träume. Endlich! Nach dem Abstieg aus der Kreisliga A in der Saison 2009/ 10 spielte das Team regelmäßig um den Aufstieg mit. Bereits 2011 war die Tür weit offen, denn das erste Relegationsspiel gegen Sigmaringen wurde gewonnen. Den direkten Wiederaufstieg vergeigte der SVH dann im zweiten Relegationsspiel gegen Mägerkingen. 2015, als der SVH vorübergehend in einer Spielgemeinschaft mit Bad Saulgau II auflief, winkte erneut der Aufstieg über die Relegation. Dieses Mal war Kettenacker der Spielverderber.

In der Saison 2018/19 wollte es der SV Hochberg dann endgültig wissen – und ging tatsächlich als großer Favorit in die Runde. Denn die Voraussetzungen hatten sich im Vergleich zu den Vorjahren nochmals deutlich verbessert. Warum das? „Weil wir fünf Spieler dazubekommen haben, die vor rund fünf Jahren nach Sigmaringen abgewandert waren, um höher zu spielen“, erklärt Spielleiter Anton Buck. „Das waren Spieler von uns und vom FV Bad Saulgau. Und es war klar, dass die irgendwann zurückkommen würden.“ Zur Saison 18/19 landete der „Fünferpack“ mit Bezirksligaerfahrung dann geschlossen beim SV Hochberg.
   
2. Saisonspiel: Der SV Hochberg (blaue Trikots) erzeilt das 1:1 gegen den FV Weithart und verpasst dem Mitaufstiegsfavoriten danach eine 11:3-Klatsche auf dessen Platz. FOTO: SCHWARZ
2. Saisonspiel: Der SV Hochberg (blaue Trikots) erzeilt das 1:1 gegen den FV Weithart und verpasst dem Mitaufstiegsfavoriten danach eine 11:3-Klatsche auf dessen Platz. FOTO: SCHWARZ
Die Saison begann dann auch traumhaft. Ein etwas seltsamer Spielplan wollte es, dass der SVH das Hin- und Rückspiel gegen den Mitfavoriten FV Weithart gleich in einem Aufwasch absolvierte. Einem 2:0 zu Hause ließ der SVH eine Woche später ein berauschendes 11:3 in Rosna folgen. Kurz danach wurden die SF Hundersingen II auf deren Geläuf sogar mit 13:0 besiegt. Trotzdem lief es insgesamt nicht mehr ganz so rund, wie der Saisonauftakt versprochen hatte – auch wenn der SVH zumeist von der Tabellenspitze grüßte. Gegen den FV Ölkofen gab’s zu Hause ein völlig überraschendes 1:2 – die erste Saisonniederlage. Die wurde umgehend mit einem 3:1-Sieg beim späteren Meister Ostrach II repariert.

An Ostern 2019 rutschte der SVH dann komplett ins Leistungsloch und verlor drei Spiele in Folge, auch das Heimspiel gegen Ostrach II. „Da waren wir erstmal weg“, sagt Buck. Weil dann aber vier Siege in Serie folgten, sicherte sich der SVH wenigstens die Relegation, die mit zwei 2:1-Siegen gegen Sigmaringendorf und Hoßkirch erfolgreich abgeschlossen wurde.

Kreisliga A2, wir kommen! Und zwar mit Trainer Jasko Ramic aus Bad Schussenried. Der war ursprünglich gar nicht vorgesehen. „Eigentlich wollten wir mit Peter Rebholz in die neue Runde“, so Buck, „aber der hat uns Anfang Juli aus persönlichen Gründen abgesagt.“ Der SVH musste auf die Schnelle einen neuen Trainer suchen. Es wurde Ramic, der frei war. Buck: „Ich kenne ihn gefühlt seit einer Ewigkeit, da sind wir uns schnell einig geworden.“

Am kommenden Sonntag, 25. August, 15 Uhr, empfängt der SV Hochberg zum Saisonauftakt Mitaufsteiger Ostrach II. Das ist o.k., wir können’s uns ja nicht aussuchen“, sagt Buck, macht aber keinen Hehl daraus, dass er die Ostracher lieber zu einem späteren Zeitpunkt der Saison gehabt hätte. „Denn jetzt haben die noch alle Mann an Bord.“ Als Abstiegskandidaten sieht er aber weder die Ostracher noch seine Mannschaft.

Am 2. Spieltag, dem 1. September, kommt es dann gleich zum ersten Bad Saulgauer Duell, wenn der SVH beim SV Bolstern antreten muss. CHRISTIAN SCHWARZ

Förschner GmbH  

Zu- und Abgänge

Neuzugänge: Deniz Saliver, FV Ravensburg II; Arian Buck, FV Bad Saulgau; Frank Michelberger, Mario Bilgen, beide SV Ebenweiler

Abgänge: Andrej Müller, zu SC Türkiyemspor Saulgau; Akyildiz Fahri, SC Türkiyemspor Saulgau; Sandro, De Vittorio, FV Bad Saulgau; Armend Rahmani, SV Herbertingen