Countrynight in Dächingen

Beim „Weidegang“ können die Besucher des Hoffests viel über Mutterkuh-Haltung erfahren. FOTO: OH
Zum 14. Mal laden die Familien Köhler und Holzmann am kommenden Wochenende nach Dächingen zum Hoffest und zur Countrynight ein. Gefeiert wird am Samstag, 17. August, und am Sonntag, 18. August.

DÄCHINGEN - Die Mischung aus Countrymusik und Saloon-Romantik mit Blasmusik, Obstgartenflair und regionaler Küche macht auch in diesem Jahr wieder den besonderen Reiz des Dächinger Hoffests aus. Und wie bei den vorangegangenen Hoffesten werden die Familien Rita und Karl Holzmann, Martina und Robert Holzmann sowie Monika und Alfons Köhler am Wochenende das Hoffest wieder gemeinsam organisieren.
   
„The Chaps“ kommen zur Countrynight. FOTO: OH 
„The Chaps“ kommen zur Countrynight. FOTO: OH 
Los geht’s am Samstag, 17. August, um 18 Uhr. Zum Auftakt der schon legendären Countrynight wird auf der „Open Air-Tanzfläche“ ein LinedanceWorkshop angeboten. Da können sich alle Interessierten von erfahrenen Tänzerinnen und Tänzern beibringen lassen, wie Linedance getanzt wird. Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos und der Eintritt ist bis 19.30 Uhr frei. Für gute Stimmung und echtes Countryfeeling wird auch in diesem Jahr die Countryband „The Chaps“ sorgen. „Die Jungs stehen für handgemachte, groovige, swingende und rock’n‘ rollige Countrymusik“, kündigen die Hoffest-Macher an. Der Eintritt kostet ab 19.30 Uhr vier Euro.

Während der Countrynight können sich die Besucher im Bullriding oder beim Bogenschießen versuchen. Wer Hunger bekommt, kann die saftigen Weiderindersteaks von Holzmanns aus „Köhlers Küche“ genießen. Und für das typische Westernflair wird der selbstverständlich wieder geöffnete „Saloon zum schwarzen Elch“ sorgen.
   
Die Gastgeber-Familien freuen sich auf viele Gäste. FOTO: KHB
Die Gastgeber-Familien freuen sich auf viele Gäste. FOTO: KHB
Beim Hoffest am Sonntag, 18. August, wird Erwachsenen und vor allem Kindern wieder Einiges geboten. Traditionell spielt die kleine Besetzung des Dächinger Musikvereins ab 11 Uhr zum Frühschoppen auf. Zum Mittagessen gibt’s „schwäbische Hochgenüsse“ aus der Krone-Küche von Alfons Köhler. „Eigens für’s Hoffest haben wir wieder ein Weiderind geschlachtet“ sagt Karl Holzmann. Und wie in den Vorjahren können die Besucher zwischen Saftgulasch, Rouladen und Steaks wählen. „Natürlich fehlen auch Maultaschen und Albleisa nicht auf der Hoffest-Speisekarte“, sagt Küchenchef Alfons Köhler.

Damit die Hoffestbesucher wissen, woher ihr Fleisch kommt, können sich die Gäste „beim Weidegang“ informieren. Unterwegs erklärt Landwirt Karl Holzmann die Mutterkuh-Haltung seiner Tiere. „Der besonders feine Geschmack unseres Weiderindfleischs, einer speziellen Kreuzung zwischen heimischem Fleckvieh und französischen Limousin-Rindern, entsteht durch das langsame und gesunde Wachstum an der frischen Luft, ohne Wachstumsförderer, aber mit viel Bewegung“, sagt Holzmann. Weidehaltung, Muttermilch und ausschließlich hofeigenes Futter machen das besondere Fleisch von Holzmanns Hof aus.

„Unser Weiderindfleisch wird nur in unserem Hofladen verkauft. Hier gibt’s auch ein großes Angebot an selbstgemachten Backwaren und Brot. Und natürlich haben wir auch viele andere Produkte im Angebot“, sagt Rita Holzmann. „Unser Hofladen hat montags und freitags von 14 bis 18 Uhr geöffnet“.

Eine Kutschfahrt mit dem Pferdegespann von Robert Holzmann, die Teilnahme am traditionellen Hofrätsel, ein Handwerkermarkt, der Besuch des Hofladens oder der Einkauf am Stand der Holzmanns, dort gibt’s beispielsweise vakuumiertes Fleisch, sind weitere Angebote beim 14. Hoffest in Dächingen.

Während sich Eltern und Großeltern unter den schattigen Obstbäumen das Mittagessen oder ihren Kaffee mit selbstgebackenem Kuchen schmecken lassen, können die jüngsten Festbesucher nach Herzenslust spielen und toben. Vom Riesen-Sandhaufen, der Strohburg und einer Hüpfburg reicht das Angebot bis zum Kinderschminken, Basteln und Malen. Außerdem warten im Streichelzoo wieder viele unterschiedliche Tiere auf die Streicheleinheiten durch die Kinder.

„Wir bieten unseren Gästen wieder ein Rundum-Erlebnis für die ganze Familie im schattigen Obstgarten“, sind die Gastgeber-Familien Holzmann und Köhler einig. khb