Frauenlauf Laupheim

Schon die Frauenlauf-Premiere im letzten Jahr ist sehr gut angekommen. FOTO: HERBERT BLERSCH
Am Sonntag, 15. September, geht der Frauenlauf Laupheim, der im letzten Jahr seine Premiere hatte, in eine zweite Runde. Organisiert wird das sportliche Ereignis von Alexander Schwarz und Thorsten Schmid.

LAUPHEIM - „Wir freuen uns, dass der 1. Frauenlauf im letzten Jahr so gut angekommen ist“, sagt Alexander Schwarz. So sei es für die Organisatoren eine einfache Entscheidung gewesen, die Veranstaltung in diesem Jahr zu wiederholen. Die Schirmherrschaft wird wieder Oberbürgermeister Gerold Rechle übernehmen.

Da der Frauenlauf im letzten Jahr schon vorzeitig ausgebucht war und somit nicht alle Laufbegeisterten zugelassen werden konnten, wurde die Kapazität auf 750 Startplätze erhöht. „Im Moment stehen noch ausreichend Startplätze zur Verfügung“, so Schwarz. Das Mindestalter zur Teilnahme beträgt zwölf Jahre.

Der 2. Frauenlauf Laupheim startet am Sonntag, 15. September, pünktlich um 15 Uhr. Das Schöne an diesem Lauf sei, so Alexander Schwarz, dass keine bestimmte Streckenlänge vorgeschrieben ist. „Jede Frau kann ihr eigenes Tempo machen und innerhalb der 60-minütigen Dauer so viele Runden laufen, wie es ihre persönliche Fitness zulässt.“

Nach dem Startschuss, den der Oberbürgermeister abfeuert, beginnen die Teilnehmerinnen ihre erste Runde zu laufen. Joggen oder Walken, allerdings ohne Stöcke, ist erlaubt. Eine Runde beträgt 1000 Meter. Diese wird gegen den Uhrzeigersinn gelaufen und verläuft über Mittelstraße, Aststraße, Schulhof und Rabenstraße. In der Rabenstraße werden sich die Läuferinnen auf einem kurzen Abschnitt im Begegnungsverkehr gegenseitig anfeuern können.

„Nach Ablauf der 60 Minuten darf die begonnene Runde noch zu Ende gelaufen, aber keine neue begonnen werden. Die Teilnehmerinnen müssen auch nicht die kompletten 60 Minuten durchlaufen. Pausen sind erlaubt, jede Läuferin kann das ganz individuell gestalten“, sagt Schwarz. „Bei Start/Ziel ist eine große Anzeigeuhr aufgestellt, die ab dem Startschuss die Zeit zählt. Wir wünschen uns, dass die Läuferinnen während des Laufes gegenseitig Rücksicht nehmen und die nötige Fairness zeigen.“ Denn nicht nur sportliche Ambitionen sollen zählen, sondern vor allem auch der gemeinsame Spaß.

Ist die erste Runde durchlaufen gibt es an Start/Ziel das erste Armband übergestreift. Die Armbänder dienen zur Zählung der Runden und können nach dem Stundenlauf in Sekt (zwei Bänder je Glas Sekt) umgetauscht werden. Dieser wird in diesem Jahr nicht aus Plastikbechern, sondern aus echten Gläsern ausgeschenkt, sagt Schwarz. „Auch der Umwelt zuliebe.“ Außerdem gibt es, ebenfalls an der Sektbar, unbegrenzt Softdrinks und Mineralwasser für die Läuferinnen, ohne Eintauschen von Armbändern. Und auch auf der Strecke und im Zielbereich werden die Damen bestens versorgt mit kostenlosen Getränken, Äpfeln, Bananen oder Hefezopf und Bio-Milchprodukten. Den kostenlosen Sekt können die Läuferinnen aber nur im Zielbereich einlösen, nicht bei der After-Run-Party im Katholischen Gemeindehaus, merkt Schwarz an.

Siegerin ist die Läuferin, die innerhalb der 60 Minuten am meisten Runden zurückgelegt hat. Bei gleicher Anzahl an Runden entscheidet dann zusätzlich die Laufzeit.

Es sei aber auch möglich, den Frauenlauf ohne Zeitnahme zu absolvieren, erklärt Alexander Schwarz. „Aber die Erfahrung im letzten Jahr hat gezeigt, dass es die meisten schon interessiert, wie viele Runden sie geschafft haben beziehungsweise eine Urkunde dafür zuerhalten.“ son  

Sport und Unterhaltung

Für Erfrischungen unterwegs und am Ziel ist bestens gesorgt. FOTO: REINER SCHICK
Für Erfrischungen unterwegs und am Ziel ist bestens gesorgt. 
FOTO: REINER SCHICK
Neben allen sportlichen Ambitionen sollen auch die Unterhaltung und der Spaß für die Läuferinnen und die Zuschauer nicht zu kurz kommen.

LAUPHEIM - Dafür sorgt ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm. So wird auf der großen Eventbühne vor dem Rathaus etwa Marc Staudinger die Veranstaltung moderieren. Dort können die Läuferinnen auch ein Aufwärmprogramm mit Zumba-Rhythmen absolvieren.

Der Lauf wird zudem in der Rabenstraße von Leander Baumgart moderiert, der die Läuferinnen begrüßt und anfeuert. An der Strecke werden die Cheerleader aus Erolzheim mit ihren Auftritten die Läuferinnen und die Zuschauer in Stimmung bringen. Und auch die Trommler der Friedrich-Adler-Realschule werden unterwegs sein.
  
Auch aufgepeppte Outfits sind erlaubt. FOTO: HERBERT BLERSCH
Auch aufgepeppte Outfits sind erlaubt. FOTO: HERBERT BLERSCH
Im Schulhof bei der Wielandschule, nach ungefähr einer halben Laufrunde, spielt die Altlaupheimer Blasmusik auf und wird die Sportlerinnen nochmals musikalisch so richtig anspornen.

„Für die Verpflegung der Frauenlauf-Zuschauer ist selbstverständlich auch bestens gesorgt“, sagt Alexander Schwarz. „Es werden die verschiedensten Speisen und Getränke angeboten.“

Für die Kinder der Läuferinnen bieten die Organisatoren in der Kreissparkasse eine Kinderbetreuung mit Hüpfburg an. son