Die geradezu unglaubliche Erfolgsgeschichte des Teams Centurion Vaude

Wenn bei CENTURION VAUDE von einer „geradezu unglaublichen Geschichte“ gesprochen wird, hat dies seinen guten Grund.

Zum 7. Mal in Folge konnten die Sportler von CENTURION VAUDE bei der legendären BIKE Transalp den Gesamtsieg für sich verbuchen.

Die Tour de France der Mountainbiker ist das bekannteste und wohl anspruchsvollste MTB Etappenrennen und wurde in diesem Jahr zum 22. Male ausgetragen.

700 Mountainbiker aus 37 Nationen gingen am 14. Juli in Tux im Zillertal an den Start, um in 7 Etappen und der Überwindung von 1850 Höhenmetern den in den Dolomiten gelegenen Molvenosee zu erreichen.
               
Die geradezu unglaubliche Erfolgsgeschichte des Teams Centurion Vaude Image 2
Es ist der emotionalste, härteste und unglaublichste Sieg in der Geschichte unseres Teams“ jubelte Teamchef Richard Dämpfle als das Rennfahrer Duo Daniel Geismayr / Jochen Käß nach einer geradezu spektakulären Aufholjagd auf der letzten Etappe für den Rennstall aus Meckenbeuren und Ravensburg einfahren konnte.

Ein Jubel der weder übertrieben noch unberechtigt war, standen doch die Vorzeichen für einen erneuten Gesamtsieg des Weltklasse MTB –Duos bei der 22. Transalp nach mehreren Defekten, einem falsch gesetzten Richtungspfeil und einem schweren Unfall auf den ersten 6 Etappen denkbar schlecht. Einen Rückstand von über 3 Minuten zum bis dahinführenden Team BULLS hatte das Duo Geismayr/Käß auf den letzten 60 Kilometern somit aufzuholen – ein denkbar schwieriges und kaum zu schaffendes Vorhaben.

Bauunternehmen Mathis GmbH

Interview mit Teamchef Richard Dämpfle

Herr Dämpfle, in der SZ wurde die Überschrift „nach der dunkelsten Stunde zum Doppeltriumph“ verwendet.

Auch wurden Sie folgenderweise zitiert „…wir hatten eigentlich schon alles verloren und eigentlich keine Chance mehr, eigentlich!“

Wie war es möglich das Rennen doch noch zu gewinnen und das sogar mit einem noch nie dagewesenen Doppelsieg in beiden Klassen?
          
Die geradezu unglaubliche Erfolgsgeschichte des Teams Centurion Vaude Image 3
Nach unserem historischen 6. Sieg hintereinander in 2018 war ich mir sicher, dies war der emotionalste Gesamtsieg bei unserem Lieblingsrennen und kann auch nicht wiederholt werden.

Eigentlich … nun wurde ich eines besseren belehrt und musste diesen unglaublichen 7. Sieg in Folge bei der Tour de France der Mountainbiker auf ein neues Superlativ stellen.

2019 war zudem die dramatischste und knappeste Entscheidung in der 22-jährigen Transalp-Historie. Zu den oben aufgeführten Problemen auf den ersten Etappen kam dann an Tag 5 dieser sehr schwere Unfall dazu, ausgelöst durch einen von der Polizei irrtümlich auf die abgesperrte Rennstrecke geleiteten LKW.

Durch diesen Unfall verloren wir über 3 Minuten und hatten mit Jochen Käß einen schwer verletzten Sportler. Eigentlich war es aussichtslos … und eigentlich alles verloren.

Doch wir wollten uns nicht unserem Schicksal ergeben und beschlossen zu kämpfen. Für den letzten Tag legten wir uns eine mutige Taktik zurecht und hatten einen Plan.

Der Rest ist bekannt und am Ende konnten wir diese unglaubliche Geschichte – auch mit dem Sieg in der Mixed-Kategorie durch Steffi Dohrn und Philip Handl die sogar alle 7 Etappen gewinnen konnten – zu Ende schreiben.

7 x Transalp-Siege in Folge, jetzt lege ich mich abermals fest, die sind für die Ewigkeit. Das Team und die Sportler von CENTURION VAUDE sind jetzt Transalp-Helden und Legenden.
           
Die Teamleitung um Bernd Reutemann und Richard Dämpfle bedanken sich bei:

- den Sportlern Steffi Dohrn/Philip Handl und Daniel Geismayr/Jochen Käß

- den Betreuern Kathrin Trautmann/Gabi Stanger und Thorsten „Horst“ Frick/ Denis Schelkle

- den Physio Therapeuten Alex Wiest/Torsten Walter. (gä)