FVO und SVM wollen sich stabilisieren

Der FV Olympia Laupheim möchte nach dem Verbandsliga-Abstieg in der Landesliga eine gute Rolle spielen. FOTO: FV OLYMPIA LAUPHEIM
Der FV Olympia Laupheim und der SV Mietingen haben in der kommenden Saison in der Fußball-Landesliga unterschiedlich Ziele. Für die Mannschaft von SVM-Trainer Reiner Voltenauer geht es vor allem darum, nicht wie vor einem Jahr sofort wieder direkt abzusteigen. Olympia Laupheim muss sich nach dem Verbandsliga-Abstieg in der Landesliga konsolidieren und einen großen Umbruch in der Mannschaft umsetzen.

LAUPHEIM/MIETINGEN - Vor einem Jahr begann für den FV Olympia Laupheim nach dem für viele überraschenden Wiederaufstieg das Unternehmen Verbandsliga. Zur Winterpause stand Laupheim auf Platz acht. In der Rückrunde holte die Olympia nur noch sechs Punkte, versiebte immer wieder Chancen auf den Klassenerhalt und stieg so folgerichtig ab. Zur neuen Saison haben Cheftrainer Hubertus Fundel und Co-Trainer Udo Schrötter das Team umgebaut. Acht Abgängen stehen neun Zugänge gegenüber. „Wir haben uns bemüht, den Kader so aufzufüllen, dass wir in der Landesliga eine gute Rolle spielen können“, sagt Cheftrainer Fundel.
  
Der direkte Wiederaufstieg ist dem SV Mietingen geglückt, und nun soll der Klassenerhalt in der Landesliga her. FOTO: SV MIETINGEN
Der direkte Wiederaufstieg ist dem SV Mietingen geglückt, und nun soll der Klassenerhalt in der Landesliga her. FOTO: SV MIETINGEN
Herausragende Zugänge sind sicher die beiden Angreifer David Stellmacher aus Weingarten und Serdar Özkaya aus Neu-Ulm. Beide müssen auf ihre Art den Abgang von Dilger vergessen machen und die nötigen Tore schießen. Mit Blick aufs Saisonziel stapelt Fundel eher tief: „Einen einstelligen Tabellenplatz sollten wir schaffen. Wir wollen in dieser Liga ankommen.“ Der Olympia-Chefcoach sieht seine Mannschaft fernab von der potenziellen Spitze der Landesliga. Dort erwartet Fundel eher die letztjährigen Verfolger des TSV Berg. Friedrichshafen, Weiler und Biberach sind für den Laupheimer Trainer die Spitzenteams der kommenden Saison.

Der SV Mietingen war in der Spielzeit 2017/18 unglücklich aus der Landesliga abgestiegen, weil die entscheidenden Spiele gegen Mitkonkurrenten verloren wurden. Souverän gelang der direkte Wiederaufstieg. In der Vorsaison holte sich das Team von Trainer Reiner Voltenauer überlegen den Titel in der Bezirksliga, mit 13 Punkten Vorsprung vor dem Tabellenzweiten VfB Gutenzell. Zudem machte der SVM mit dem Sieg im Bezirkspokal auch das Double perfekt. Mit verstärktem Kader – neben Nico Wiemer (vom SV Stafflangen) und Martin Hauler (SV Eberhardzell) kam im Sommer auch Noah Gnandt vom Verbandsligisten SSV Ehingen-Süd zum SVM – gehen die Mietinger nun sicher ambitioniert in die neue Saison und wollen diesmal die Klasse halten.

Bei diesem Unternehmen kann Trainer Reiner Voltenauer neben den Zugängen auf eine eingespielte Mannschaft bauen, mit Robin Ertle als Top-Torjäger. „Der Klassenerhalt wird nicht einfach. Wir hoffen darauf, dass wir die Erfahrung vom letzten Mal einbringen können, um somit die nötigen Punkte für den Ligaerhalt holen zu können. Ich bin optimistisch, dass wir unser Ziel erreichen werden“, sagt Co-Spielertrainer Christian Glaser. mam/red
  

Die ersten Spiele in der Landesliga

FV Olympia Laupheim:
Samstag, 10. August (Anstoß: 15.30 Uhr): FVO – FC Ostrach; Samstag, 17. August (Anstoß: 15.30 Uhr): SV Ochsenhausen – FVO

SV Mietingen:
Samstag, 10. August (Anstoß: 15.30 Uhr): FC 07 Albstadt – SVM; Samstag, 17. August (Anstoß: 15.30 Uhr): SVM – FV Rot-Weiß Weiler