So wird der Urlaub nicht zum Horrortrip

Die Urlaubsreise mit dem Auto muss gut vorbereitet sein. FOTOS: OH
„Je sorgfältiger die Vorbereitung des Urlaubs, desto entspannter und sicherer ist die Ferienzeit“, meinen Fachleute aus dem Reisegewerbe und aus der Kfz-Branche.

REGION - Die Autoexperten sagen, dass das Familienauto das ganze Jahr über meist nur für kurze Strecken, etwa zum Einkaufen, für den Wochenendausflug oder die Fahrt zur Arbeit bewegt werde. Deshalb, so der Rat, müsse die Familienkutsche intensiv und vom Fachmann auf die große Fahrt in den Sommerurlaub vorbereitet werden.

Zu einem Boxenstopp im Fachbetrieb raten die Experten aus dem Kfz-Gewerbe bevor zur großen Urlaubsfahrt gestartet wird. Dort werde der Pkw für die lange Distanz fit gemacht und daran sollte der Urlaubsfahrer rechtzeitig denken, um nicht in Zeitnot zu geraten. Autourlaub bedeutet für das Fahrzeug meist eine strapaziöse Angelegenheit. Dabei soll das Auto plötzlich viele hundert oder gar tausende von Kilometern abspulen, ohne den Dienst zu versagen. Die Kontrolle von Öl- und anderen Flüssigkeitsständen, des Reifendrucks vor dem schweren Beladen und den prüfenden Blick auf die Scheibenwischer kann jeder Fahrer selbst erledigen. Geht es jedoch um sicherheitsrelevante Arbeiten an Bremse oder Elektronik, ist der Fachbetrieb gefragt. Viele Werkstätten bieten einen umfassenden Urlaubs-Check zum günstigen Pauschalpreis an.

„Grundsätzlich sollte das Auto nicht als Packesel missbraucht werden“, lautet ein weiterer Rat. Also vorher genau überlegen, was wirklich mitgenommen werden muss. Grundsätzlich gilt, dass schwere Gepäckstücke möglichst zur Fahrzeugmitte und zuunterst, leichtere darauf verstaut werden sollten und die Ladung unbedingt abgesichert werden muss, damit sei bei einer Notbremsung nicht durch den Innenraum fliegt. Außerdem müssen Verbandskasten, Warndreieck und Warnweste nicht nur an Bord, sondern griffbereit untergebracht sein. Damit im Stress der Urlaubsvorbereitung nichts vergessen wird, raten Reiseexperten sich eine Reise-Checkliste anzulegen. Bei Reisen mit dem Auto empfehlen Versicherer sich eine grüne Versicherungskarte ausstellen zu lassen. Wer die vielleicht benötigte Vignette oder Mautkarte vorher kauft, spart sich am Reisetag unter Umständen lange Wartezeiten. Außerdem sollte unbedingt vorher geprüft werden, ob im Urlaubsland ein internationaler Führerschein vorgeschrieben ist.

Auch wer Campingurlaub macht, muss vor dem Start in den Urlaub an jede Menge Dinge denken. Im Fachhandel gibt’s ein großes Angebot und viele nützliche Dinge, die den Urlaub im Zelt, Wohnwagen oder auch auf dem Boot angenehm und stressfrei machen.

Reisezahlungsmittel, wie Kreditkarte, Reise-Schecks oder die entsprechende Landeswährung, gehören genauso zur guten Urlaubsvorbereitung, wie die Gesundheitsvorsorge. Eine Reiseapotheke kann frühzeitig vorbereitet werden und vielleicht sind für das Urlaubsland bestimmte Impfungen vorgeschrieben.

Auch der Familienurlaub mit dem Flugzeug will geplant sein, vor allem wenn Kleinkinder mit an Bord sollen. Das fängt mit der richtigen Reisekleidung an. Experten raten zum Zwiebelschalen-Prinzip. Also zu mehreren dünnen Lagen Kleidung. Das verhindert schwitzen am Flughafen genauso wie Frieren wegen der Klimaanlage im Flieger. Und am Urlaubsort erlaubt die „Zwiebelschale“ eine schnelle Anpassung.

Und noch ein Tipp: Vor dem Flug auf fettige Mahlzeiten verzichten. Viel besser sind Flüssiges oder leichte Mahlzeiten. Karl-Heinz Burghart