Nellinger feiern traditionsreichen Jakobi-Markt

Der Nellinger Jakobi-Markt findet am Namenstag des Marktpatrons am Mittwoch, 25. Juli, im der Nellinger Ortsmitte statt. Schon im Mittelalter gehörten die Jahrmärkte zu den wichtigsten Ereignissen in aufstrebenden Städten und Gemeinden. Bereits im Jahr 1372 wurde der Gemeinde Nellingen von Kaiser Karl dem IV das Marktrecht verliehen.

Dieser kaiserliche Gnadenbrief, in Breslau gesiegelt, bildet den Anfang des Nellinger Marktes, der in seiner etwa 640-jährigen Geschichte ein wichtiger Bestandteil des Nellinger Gemeindelebens war – und ist.

Wurden ursprünglich drei Märkte abgehalten, wird heute nur noch der 25. Juli (Jakobi) als „Nationalfeiertag“ der Nellinger mit einem lebhaften Vieh- und Krämermarkt begangen.

Waren die Jahrmärkte früher wirtschaftlich bedeutsam, weil sie von weit gereisten Kaufleuten und Handwerkern besucht wurden, was dem Handel völlig neue Absatzchancen eröffnete, so sind sie heute vor allem Publikumsmagnet und volkswirtschaftlicher Multiplikator der Region. Auch heute noch erfüllt der Nellinger Jakobi-Markt soziale Funktionen: Auf ihm werden Nachrichten ausgetauscht, alte Bekannte getroffen und Freundschaften gepflegt.

In den vergangenen Jahren wurde von den Nellinger Vereinen der neu gestaltete Bereich um das Rathaus mit Leben erfüllt. Durch das reichhaltige kulinarische Angebot wird der Rathausplatz zum Treffpunkt. Auch oder vor allem in den Abendstunden, wenn die Händler schon lange abgereist sind.

Der Markttag beginnt um 8 Uhr mit dem traditionellen Viehmarkt auf dem Rathausparkplatz. Ein buntes Treiben erwartet Besucher, wenn nahezu 100 Marktbeschicker nach Nellingen anreisen. Im Sortiment finden die Marktbesucher unter anderem Haushaltswaren, Spielzeug, Korbwaren, Schmuck, Kurzwaren, Taschen und Gewürze, sowie Bekleidung für alle Altersgruppen.

Nachdem im vergangenen Jahr die historische Führung durch Nellingen wieder so gut angekommen ist, wird Werner Staudenmaier auch dieses Jahr Interessierte auf die Gässles- und Stiegelestour mitnehmen. Beginn ist um 10.30 Uhr. Treffpunkt ist das Heimatmuseum in der Ortsmitte. Dieses ist von 11 bis 17 Uhr geöffnet.

Die Bücherei im Rathaus hat einen Bücherflohmarkt vorbereitet. Auch für den Gaumen gibt es ein reichhaltiges Angebot an Essen und Getränken.

In der Ortsmitte befinden sich, neben Karussell und Schiffschaukel, der Weinstand, diesjährig vom Albverein und dem Reitverein betrieben, das Essenszelt der Landjugend, der Stand der Musikvereinsjugend, bei dem belegte Brötchen und weitere Speisen angeboten werden. Vor dem ehemaligen Gasthaus Linde befindet sich wieder die Pilsbar der MC Kolbhalde und der Sportverein bietet in der Festhalle Kaffee und Kuchen an.