Best Wood Schneider Open: Das Spitzentennis in Bad Schussenried

Acht moderne Sandplätze stehen auf der Anlage in Bad Schussenried bereit. FOTOS: PRIVAT
Ab kommenden Montag, 22. Juli, dürfen sich die Tennis-Fans der Region und darüber hinaus wieder auf einen Leckerbissen freuen. Auf der Anlage des TC Bad Schussenried (TCS) findet bis Samstag, 27. Juli, die zweite Auflage der mit 15000 Dollar dotierten best wood Schneider Open der Herren statt.

BAD SCHUSSENRIED - An sechs Turniertagen werden im Einzel zunächst die Qualifikation mit 24 Teilnehmern ausgespielt, danach folgt das Hauptfeld mit 32 Teilnehmern. Im Doppel gehen 16 Paare ins Rennen.

„Wir freuen uns sehr, dass es gelungen ist, nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr, das Turnier auch in diesem Jahr zu organisieren“, erklärt der technische Direktor und zweite Vorsitzende des TC Bad Schussenried, Rainer Walser. Der Club sei vom Württembergischen Tennisbund (WTB) wieder mit der Ausrichtung beauftragt worden. „Wir haben von allen Beteiligten in der Nachschau nur positive Meldungen bekommen - von Spielern, Funktionären und Zuschauern“, erinnert sich Walser.
  
Vorjahresfinalist Mario Villela Martinéz aus Spanien.
Vorjahresfinalist Mario Villela Martinéz aus Spanien.
Stefan Hofherr, frisch gewählter Präsident des WTB, wird erneut als Turnierdirektor fingieren. Auch Patrick Mackenstein, der prominenteste deutsche Schiedsrichter aktuell, der auch den nationalen Meisterschaften im Dezember in Biberach dabei ist, wird als Supervisor fungieren.

Insgesamt sind laut Walser rund 600 Meldungen für die best wood Schneider Open aus der ganzen Welt eingegangen. Das Teilnehmerfeld sei in diesem Jahr noch besser besetzt. „Vor allem in der Breite“, sagt Walser. Allerdings sind die beiden letztjährigen Finalisten nicht am Start.

Rund 600 Meldungen

Der Österreicher Markus Haim, der die best wood Schneider Open im vergangenen Jahr gewann, hat seine Tenniskarriere mit 21 Jahren überraschend beendet, sein Gegner Mario Villela Martinéz aus Spanien hat sich so verbessert, das er für das Turnier nicht mehr infrage kommt. „Der steht mittlerweile in den Top 200“, sagt Walser.

Mit Dominik Boehler ist auch ein Spieler des TCS gesetzt - auf Platz fünf. Die Setzliste führt der Belgier Zitou Bergs an. Im vergangenen Jahr schied Boehler schon in der ersten Runde aus, gewann danach aber vier vergleichbare Turniere. „Ich gehe schon davon aus, dass er in diesem Jahr weiterkommen will.“
  
Die Zuschauertribünen waren während der Turnierwoche sehr gut gefüllt.
Die Zuschauertribünen waren während der Turnierwoche sehr gut gefüllt.
Im Hauptfeld dabei ist auch Linus Erhart. Michael Walser, David Gaissert und Dominique Graf, die das Team der Schussenrieder bilden, müssen sich aber erst qualifizieren. Der letzte im Bunde, Bernd Elshof, hat aus Verletztungsgründen kurzfristig auf das Doppel verzichtet.

Begleitend zu den best wood Schneider Open wird ein Trainingscamp für den badenwürttembergischen Landes- und Bezirkskader der Jugend sowie eine eintägige Trainerfortbildung in Bad Schussenried über die Bühne gehen.

Mehr als 50 Helfer werden für einen reibungslosen Verlauf des Turniers sorgen. „Und ohne unsere Sponsoren wäre die gesamte Veranstaltung nicht denkbar“, stellt Rainer Walser klar.