Die Weichen für die Zukunft sind gestellt

Pflegedienst-Inhaber Tobias und Heike Lerch: Alte Holzbalken des abgerissenen Stallgebäudes verwenden sie als Kunstwerke mit Erinnerungsfaktor. FOTO: BERND BAUR
Bedeutender Meilenstein für den 2011 gegründeten Pflegedienst Lerch in Schwendi: Mit dem jetzt fertiggestellten drei Millionen Euro teuren Neubau in der Gutenzeller Straße 21 hat der Pflegedienst nicht nur ein neues Zuhause mit einer Verwaltungszentrale gefunden. Er kann zu dem bisherigen Angebot der ambulanten Pflege nun auch 20 Plätze für Gäste in der Tagespflege anbieten. Außerdem sind drei betreute Wohnungen entstanden.

SCHWENDI - Im Jahr 2011 hatten Heike und Tobias Lerch den gleichnamigen Pflegedienst in Schwendi gegründet, seit 2014 führen sie ihn als Einzelunternehmer. Ihr Angebot in der häuslichen Kranken- und Altenpflege wurde immer mehr nachgefragt. 35 Beschäftigte versorgen im Moment 180 Kunden mit ambulanten Pflegeleistungen. Manche Kunden vier Mal täglich, manche aber auch nur ein Mal pro Woche.

Das Einsatzgebiet erstreckt sich von Ochsenhausen bis Laupheim, von Wain bis Biberach. Mit Pflegestützpunkten ist Lerch in Schwendi und Warthausen vertreten.

Durch die stetige Expansion waren die bisherigen angemieteten Büroräume zu klein. Deshalb suchte der Sozialfachwirt Tobias Lerch eigentlich nach einer Lösung für mehr Bürofläche. „Wir machten uns aber auch grundsätzliche Gedanken, wie wir uns in Zukunft ausrichten wollen“, erklärt Tobias Lerch.

Dass eine Tagespflege zum bisherigen Angebot der ambulanten Pflege passt, war schnell klar. Es folgten Überlegungen, wie und wo eine Realisierung zu erreichen ist.

Große Träume wurde geboren, viele Ideen gesammelt, schließlich gewaltige Pläne geschmiedet: Mit einem großen Neubau, der Mehrfachnutzungen bietet, beabsichtigte der Pflegedienst Lerch sich für die Gegenwart, aber vor allem für die Zukunft, optimal aufzustellen.

Eine mutige Entscheidung

Richtig konkrete Formen nahmen diese Zukunftspläne dann an, als Tobias Lerch die Gelegenheit hatte, ein 2240 Quadratmeter großes Grundstück in der Gutenzeller Straße, das im Besitz von Verwandten war, zu übernehmen.

Die Gäste der Tagespflege können bis vor den Eingang gefahren werden. FOTO: BERND BAUR
Die Gäste der Tagespflege können bis vor den Eingang gefahren werden. FOTO: BERND BAUR
Das dort stehende, seit längerem nicht mehr genutzte landwirtschaftliches Stallgebäude konnte abgerissen werden. „Von der Lage her ist dieser Standort perfekt. Innerorts, aber dennoch ruhig“, sagt Tobias Lerch.

Mit dem Architekturbüro Mann und Partner aus München hatten die Bauherren Heike und Tobias Lerch bald einen Planer gefunden, der mit dem Bau solcher Einrichtungen Erfahrungen und Kompetenz vorweisen konnte. Sich in die vorhandene Baustruktur der Gutenzellerstrasse einfügen, aber dennoch ein modernes Erscheinungsbild zeigen: Diese Vorgabe setzten die Architekten mit Plänen für einen L-förmigen Neubau um. Der größere Gebäudeteil mit Satteldach nimmt die Giebelstellung auf, die die meisten Häuser in diesem Bereich von Schwendi charakterisieren. Der kleinere Anbau ist mit einem Flachdach versehen.

Am 9. März 2018 war es dann soweit: Beim offiziellen Spatenstich wurde das Großprojekt auf die Gleise gesetzt, der unternehmerische Mut von Heike (40 Jahre) und Tobias Lerch (43 Jahre) war Grundlage für diese Entscheidung. „Es war schon mutig“, gibt Tobias Lerch zu verstehen. Zum einen, weil während der Bauphase der Pflegedienstbetrieb natürlich weitergehen musste und so eine gewisse Doppelbelastung entstand. Zum anderen ist der Investitionsrahmen für dieses Vorhaben nicht gerade klein.

Knapp drei Millionen Euro kostet der Neubau. Vom Land Baden-Württemberg erhalten die Bauherren einen Zuschuss in Höhe von 533 931 Euro aus dem Topf des Innovationprogrammes Pflege für den Bereich der Tagespflege. Neuartige Pflege- und Versorgungsmodelle, die Leuchtturmcharakter für die Pflegelandschaft haben, können in den Genuss staatlicher Gelder kommen.

Und die neue Tagespflege Lerch in Schwendi ist ein solches Leuchtturmprojekt. „Unser Projekt ist mit dem Innovationspreis Pflege ausgezeichnet worden, weil wir in der Tagespflege sehr flexible Öffnungszeiten anbieten“, erläutert Tobias Lerch. Von der staatlichen Förderung über 533 931 Euro profitieren auch die Gäste der neuen Tagespflege Lerch: Über einen festgelegten Zeitraum verringert sich ihr Zuzahlungsanteil.

Ausreichend Platz für Pflege und Verwaltung

1027 Quadratmeter Nutzfläche, davon 420 für die neue Tagespflege, weist der Neubau des Pflegedienstes Lerch in Schwendi aus. 13 Parkplätze direkt am Haus sind zudem entstanden. Die Konzeption für diesen Neubau basiert auf drei Nutzungen an einem Standort. Im Erdgeschoss, dessen Eingang sich in der Gutenzeller Straße befindet, hat der Pflegedienst Lerch jetzt ausreichend Platz für die komplette Verwaltung seines Geschäftsbetriebes.

An den Eingangsbereich mit Theke schließen sich die untereinander mit Türen verbundenen Büroräume an. Sieben PCArbeitsplätze stehen den Lerch-Mitarbeitern zur Verfügung, um Verwaltungstätigkeiten zu erledigen. Für Kundengespräche ist ein kleineres Besprechungszimmer eingerichtet.

Als Sozial- und Schulungsraum für die Mitarbeiter dient ein größerer Raum auf der Erdgeschoss-Nordseite. Neben Fortbildungen für das eigene Personal können in diesem Raum auch Informationsveranstaltungen für pflegende Angehörige stattfinden. beb