Burgmaier: Neue Ausbildungsund Studienplätze

Das Liebherrwerk in Ehingen bietet auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Ausbildungsplätze an. FOTO: KARL-HEINZ BURGHART
Auch in diesem Jahr bietet die Liebherr-Werk Ehingen GmbH wieder Jugendlichen und ihren Eltern die Gelegenheit sich beim „Berufsinformationstag“ über die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten des Ehinger Unternehmens zu informieren. Am Samstag, 6. Juli, kann das Liebherr-Werk von 9 Uhr bis 12 Uhr besucht und die Lehrwerkstatt besichtigt werden.

EHINGEN - Auch in diesem Jahr wird die Liebherr-Werk Ehingen GmbH zum Ausbildungsstart 2020 rund 60 Ausbildungsplätze in 16 Berufen im gewerblich-technischen und kaufmännischen Bereich anbieten. Und wie in jedem Jahr bietet das Liebherr-Werk die Möglichkeit sich beim „Berufsinformationstag“ am Samstag, 6. Juli, von 9 Uhr bis 12 Uhr umfassend zu informieren. Mehr als hundert Auszubildende werden an diesem Tag an den Werkbänken arbeiten und den interessierten Jugendlichen und ihren Eltern die Inhalte der gewerblichen Ausbildungsberufe zeigen. Außerdem können sich die Schüler an einem Schweißsimulator versuchen und in einem Elektro-Spiel ihr Können unter Beweis stellen. Außerdem werden die kaufmännischen Ausbildungsberufe und die verschiedenen Studiengänge ausführlich bei unterschiedlichen Präsentationen zu den Ausbildungsberufen vorgestellt und die Besucher zu Werksführungen eingeladen. „Selbstverständlich werden die Auszubildenden, sowie die Ausbildungsleiter und Ausbildungsmeister am Berufsinformationstag den Jugendlichen und ihren Eltern Rede und Antwort stehen sowie alle Fragen beantworten“, sagt Daniel Jauer, Ausbildungsleiter für die gewerblichen Berufe. Zum Ausbildungsstart 2019 bildet das Ehinger Liebherr-Werk zum ersten Mal den Dualen Studiengang „Wirtschaftsinformatik“ in Kooperation mit der Dualen Hochschule Ravensburg aus. Zum Ausbildungsbeginn 2020 wird erstmals die Ausbildung zum „Fachinformatiker“ angeboten.

Dass Eltern ihren Nachwuchs zum Infotag begleiten, ist ausdrücklich erwünscht. „Die Berufswahl ist eine grundsätzliche Entscheidung, die das gesamte spätere Berufsleben der Jugendlichen beeinflusst“, so Jauer.
   
In diesem Jahr werden bei Liebherr in Ehingen rund 60 neue Azubis ihre Ausbildung starten. FOTO: HIGHWAYSTARZ
In diesem Jahr werden bei Liebherr in Ehingen rund 60 neue Azubis ihre Ausbildung starten. FOTO: HIGHWAYSTARZ
Damit sich die Bewerber und ihre Eltern selbst ein Bild machen können, werden die Besucher am Berufsinformationstag in der Lehrwerkstatt des Unternehmens umfassend informiert und erhalten einen praxisnahen Einblick in die Berufsausbildung des Liebherr-Werks. Bewerbungen für die Ausbildungsplätze sind ausschließlich online unter www.liebherr.com /karriere möglich. „Schriftliche Bewerbungsmappen und Postbewerbungen werden wir nicht mehr annehmen“, betont Selina Teufel, kaufmännische Ausbildungsleiterin, „und Bewerbungsschluss ist in die sem Jahr am 15. September 2019“. „Am Berufsinformationstag werden unsere Auszubildenden nicht nur ihre Ausbildungsberufe vorstellen, sondern auch praktische Tipps für die Online-Bewerbung geben“, so Selina Teufel.

Seit 1970 haben mehr als 1.750 Jugendliche im Ehinger Liebherr-Werk ihre Ausbildung absolviert. „Wir legen großes Augenmerk auf die Ausbildung bei uns im Haus und sind daran interessiert unsere Auszubildenden nach der Ausbildung zu übernehmen“, so die kaufmännische Ausbildungsleiterin Selina Teufel.

Unter den 3.500 Ehinger Liebherr-Mitarbeitern werden momentan 170 gewerbliche und 30 kaufmännische Azubis ausgebildet und in diesem Jahr werden rund 60 neue Azubis ihre Ausbildung starten.

Ergänzend zur Ausbildung bietet Liebherr den Jugendlichen ein vielseitiges Schulungs- und Seminarprogramm, das vom Verkehrssicherheits-Training über fachliche Schulungen bis zur Ersten Hilfe reicht. Außerdem haben die gewerblichen Auszubildenden die Möglichkeit an einem Austausch mit Italien, Spanien, England und Oberhausen teilzunehmen. „Als größter Arbeitgeber in der Region bietet das Liebherr-Werk Ehingen ausgezeichnete Ausbildungs-, Weiterbildungs- und Karrierechancen in einem nach wie vor familiengeführten Unternehmen“, sagt Daniel Jauer. (KHB)

Tries GmbH & Co. KG

Ausbildungen bei Liebherr

● Elektroniker (m/w/d) für Betriebstechnik
● Fachinformatiker (m/w/d)
● Fachkraft (m/w/d) für Lagerlogistik
● Fachkraft (m/w/d) für Metalltechnik-
● Konstruktionstechnik
● Fachlagerist (m/w/d)
● Fahrzeuglackierer (m/w/ d)
● Industriekaufmann (m/w/d)
● Industriemechaniker (m/w/d)
● Konstruktionsmechaniker (m/w/d)
● Mechatroniker (m/w/d)
● BWL IndustrieDHBW Studium
● Wirtschaftsinformatik
● Studium „Ulmer Modell“: Elektrotechnik-/Informationstechnik
● Studium „Ulmer Modell“: Maschinenbau
● Studium „Ulmer Modell“: Produktionstechnik
● Studium „Ulmer Modell“: Wirtschaftsingenieurwesen
● Weitere Informationen im Internet unter liebherr.com/Karriere und facebook.com/LiebherrKarriere

Burgmaier: Neue Ausbildungsund Studienplätze

Als Team-Building-Maßnahme haben sich die „Burgmaier-Azubis“ im Sparkassen-Dom in Neu-Ulm zum Klettern getroffen FOTO: KHB
Als Team-Building-Maßnahme haben sich die „Burgmaier-Azubis“ im Sparkassen-Dom in Neu-Ulm zum Klettern getroffen FOTO: KHB
Auch „Burgmaier Technologies“ in Allmendingen ist in diesem Jahr beim „Tag der Ausbildung“ der Ehinger Firmen Liebherr und Tries dabei. „Um den Jugendlichen eine dritte Möglichkeit zu bieten, sich umfassend über die angebotenen Ausbildungsmöglichkeiten in der Region zu informieren“, sagt Thomas Fischer, Personalleiter bei „Burgmaier Technologies“. Am Samstag, 6. Juli wird das Unternehmen die Türen seines Allmendinger Werks zum „Tag der Ausbildung“ von 9 bis 12 Uhr öffnen.

ALLMENDINGEN – Wenn die Firma „Burgmaier Technologies“ am Samstag, 6. Juli, von 9 Uhr bis 12 Uhr, zum „Tag der Ausbildung“ einlädt, werden die gewerblichen und kaufmännischen Auszubildenden sowie die Ausbilder und Mitarbeiter des Unternehmens vor Ort sein, um den Besuchern Rede und Antwort zu stehen. „Unsere Produktion wird ganz normal laufen und die Lehrwerkstatt kann besichtigt werden“, sagt Personalleiter Thomas Fischer. „Außerdem werden unsere jungen Gäste die Gelegenheit bekommen selbst den einen oder anderen Arbeitsschritt zu probieren“, ergänzt Franz Mall, Ausbildungsleiter im gewerblichen Bereich. „Und unsere Auszubildenden haben sich stark in die Vorbereitung des Tags der Ausbildung eingebracht“, so Caroline Kuhn, kaufmännische Ausbildungsleiterin bei „Burgmaier Technologies“. Beim „Tag der Ausbildung“ werden die Besucher in der Lehrwerkstatt oder bei Firmenrundgängen viel Wissenswertes über „Burgmaier Technologies“ erfahren. Zum Beispiel, dass in jedem in Deutschland gebauten Auto rund 15 Präzisionsdrehteile der Allmendinger Firma „Burgmaier Technologies“ eingebaut sind oder, dass im Unternehmen drei sogenannte Ausbildungsbotschafter, also Auszubildende im dritten Lehrjahr, die von der Industrie- und Handelskammer geschult wurden, beschäftigt sind. „Und beim Tag der Ausbildung werden Auszubildende aus jedem Beruf vor Ort sein, um sich mit den interessierten Jugendlichen und deren Eltern zu unterhalten und ihren Ausbildungsgang vorzustellen“, sagt Thomas Fischer.

Großen Wert legen der Personalchef und die Ausbildungsleiter darauf, dass die interessierten Jugendlichen am Tag der Ausbildung von ihren Eltern begleitet werden. Nach Zukunftsperspektiven für die Jugendlichen gefragt, sagt Thomas Fischer: „Wir stellen soviele Auszubildende ein, wie wir später Mitarbeiter benötigen. Die Übernahme nach der Gesellenprüfung samt Aufstiegsmöglichkeiten sind bei uns der Regelfall“.

Dafür ist Ausbildungsleiter Franz Mall das beste Beispiel. „Ich habe vor rund 35 Jahren in der Firma meine Ausbildung begonnen“, sagt er. Schulnoten seien wichtig, aber nicht das alleinige Kriterium, so Personalchef Fischer. „Die persönliche Eignung, der Eindruck beim Bewerbungsgespräch, Teamfähigkeit und die Charaktereigenschaften spielen genauso eine große Rolle, um einen unserer Ausbildungsplätze zu besetzen“.

Zur Ausstattung der Lehrwerkstatt bei „Burgmaier Technologies“ gehört eine neue hochmoderne CNC-Drehmaschine. Und damit die gewerblichen Auszubildenden das neue Produktionsverfahren der additiven Fertigung kennenlernen, haben sie die Möglichkeit Ihre CNC- Kenntnisse an einem neuen Highend „5-Achs-Fräszentrum“ zu erweitern. Der moderne Schulungsraum ist mit acht PC-Arbeitsplätzen ausgestattet, auf denen die neueste technische Schulungssoftware angewendet werden kann.

Aber während der Ausbildung vermittelt „Burgmaier Technologies“ nicht nur Fachliches, sondern durch soziale Projekte und Events, das nächste steht im Herbst auf dem Programm, auch Teamfähigkeit und soziale Kompetenz. „Die sozialen Projekte stärken von Anfang an den Teamgeist“, sagt Franz Mall.

Zum Ausbildungsstart im Herbst 2020 bietet „Burgmaier Technologies“ zwölf Ausbildungsplätze, acht im gewerblichen Bereich, zwei im kaufmännischen Bereich sowie je einen Studienplatz in den Bereichen „Maschinenbau, Produktionstechnik“ und „International Business“.

„Wir nehmen Bewerbungen an, sobald die aktuellen Zeugnisse vorliegen“, sagt der Personalleiter. Bewerbungen können bei „Burgmaier Technologies“ online oder schriftlich eingereicht werden.

Vorausschauend sagt Franz Mall: „Bei den Ausbildungstagen des Allmendinger Handel- und Gewerbevereins am 20. und 21. September bieten wir eine weitere Möglichkeit unser Unternehmen und seine Ausbildungsmöglichkeiten kennenzulernen“. (KHB)

Ausbildungen

● Zerspanungsmechaniker m/w
● Maschinen- und Anlagenführer m/w
● Industriemechaniker m/w
● Mechatroniker m/w
● Industriekaufmann/ -frau
● Studium „Maschinenbau, Produktionstechnik“
● Studium „International Business“
● Weitere Informationen sind im Internet auf der neu gestalteten und bedienerfreundlichen Homepage des Unternehmen zu finden unter www.burgmaier.com.

Tries Hydraulik-Elemente öffnet wieder die Tore

Die Azubis mit den Ausbildern Karlheinz Walter und Georg Wiest. FOTO: KHB
Die Azubis mit den Ausbildern Karlheinz Walter und Georg Wiest. FOTO: KHB
Wie in den vergangenen Jahren öffnet die Firma „Tries Hydraulik-Elemente“ am Samstag, 6. Juli, von 9 Uhr bis 12 Uhr wieder ihre Tore zum „Tag der Ausbildung“. Dann wird der Ehinger Industriebetrieb wieder allen interessierten Jugendlichen und ihren Eltern sämtliche Ausbildungsmöglichkeiten vorstellen, die „Tries Hydraulik-Elemente“ bietet.

EHINGEN – „Wir werden die interessierten Jugendlichen und ihre Eltern auch in diesem Jahr wieder ausführlich über das Ausbildungsangebot unseres Unternehmens informieren und ihnen gleichzeitig wieder einen praxisnahen Einblick in unseren Betrieb und seine Produktionsabläufe geben“, sagt Roland Stirmlinger, Geschäftsführer der Firma „Tries Hydraulik-Elemente“ in Ehingen. Dass die Jugendlichen von ihren Eltern begleitet werden, ist für den Geschäftsführer sowie für Ausbildungsleiter Karlheinz Walter sehr wichtig. Die Berufswahl sei für die Jugendlichen eine so weitreichende Entscheidung, dass die Unterstützung der Eltern unbedingt nötig sei, sind sich die beiden einig. Außerdem wird bei „Tries Hydraulik-Elemente“ viel Wert auf Praktika gelegt. „Die bieten beiden Seiten, also dem Auszubildenden und dem Betrieb, die Möglichkeit sich frühzeitig kennenzulernen“, sagt Roland Stirmlinger. Und beim „Tag der Ausbildung“ werden alle Auszubildenden sowie Mitarbeiter und natürlich alle Ausbilder vor Ort sein, um alle Fragen der Jugendlichen und ihrer Eltern zu beantworten. Die Auszubildenden der Firma Tries werden den Besuchern aus ihrem beruflichen Alltag erzählen, Tipps und Anregungen geben und alle bei „Tries HydraulikElemente“ erlernbaren Berufe vorstellen. Seit vielen Jahrzehnten wird bei „Tries HydraulikElemente“ ausgebildet. „Wenn die Leistungen passen, übernehmen wir unsere Lehrlinge nach der Ausbildung“, sagt der Ausbildungsleiter. „Wir haben nicht umsonst ‚Die Basis für eine sichere Zukunft‘ über unseren Einladungs-Flyer zum Tag der Ausbildung geschrieben“, ergänzt Roland Stirmlinger. Die neue Lehrlingswerkstatt des Unternehmens ist mit modernster Technik ausgestattet und während ihrer Ausbildung durchlaufen die Auszubildenden alle Abteilungen des Unternehmens. Bei der Ausbildung arbeitet die Firma Tries mit den Firmen Liebherr und Schumacher Hand in Hand. „Das klappt hervorragend und den Auszubildenden macht es riesigen Spaß mal in der anderen Firma zu arbeiten“, sagt der Ausbildungsleiter. Vier Ausbildungsplätze zum Industriemechaniker, ein Ausbildungsplatz für Industriekaufleute und heuer zum ersten Mal ein Ausbildungsplatz zum Konstruktionsmechaniker sind bei „Tries Hydraulik-Elemente“ ab Herbst 2020 im Angebot. „Die Ausbildung zum Konstruktionsmechaniker ähnelt der des Industriemechanikers, der Schwerpunkt liegt hier aber bei Schweiß- und Blechbearbeitung“, erklärt Karlheinz Walter. (KHB)

Ausbildungen

● Industriemechaniker/-in, Fachrichtung Produktionstechnik
● Industriekaufmann/-frau
● Konstruktionsmechaniker/-in
● Weitere Informationen sind im Internet zu finden unter www.tries.de.