Sektion Wangen präsentiert sich

Die Jugendabteilung winkt in die Kamera. 
Die Sektion Wangen des Deutschen Alpenvereins präsentiert sich im Rahmen ihres 100-jährigen Jubiläums am kommenden Samstag, 25. Mai, ab 10 Uhr auf den Postplatz. Auf einen Besuch eingeladen sind die Mitglieder aber auch alle Mitbürger, die Interesse an den Vereinsaktivitäten haben.
   
Im Bild ist ein Teil der DAV-Jugendleiter. FOTO: DAV
Im Bild ist ein Teil der DAV-Jugendleiter. FOTO: DAV
Die DAV Sektion Wangen präsentiert sich auch auf Messen.
Die DAV Sektion Wangen präsentiert sich auch auf Messen.
WANGEN - Um ins Gespräch zu kommen und Fragen zu beantworten stehen Vereinsverantwortliche und Aktive parat. Wer Fragen zu bestimmten Touren oder Bergregionen hat, kann sich bei einer speziellen Tourenberatung informieren. Die Jugend der Sektion betreut die Kletterwand an der Kirchenmauer, an der sich Kinder vergnügen können. Die Familiengruppe wird für die kleinen Gäste eine Kinderbastelecke einrichten. Eine Sitzgelegenheit sowie Kaffee und Kuchen laden zum Verweilen ein. Ein besonderes Angebot ist die parallel stattfindende „Mini“- Outdoormesse. Wangener Sportgeschäfte präsentieren ihr Angebot und bieten besondere Rabatte und Aktionen für DAV-Mitglieder an. Zum ersten Mal zum Erwerben wird es auch ein Stirnband der DAV Sektion Wangen geben. Bei schlechter Witterung findet die Veranstaltung in der Stadthalle statt. Als zusätzliche Attraktion veranstaltet die Wangener Leistungsgemeinschaft auf dem Marktplatz den Tag der Elektromobilität mit Autos, Fahrräder und anderen mit Strom betriebenen Fahrzeugen.
   
Der DAV bietet für Familienmitglieder viele Möglichkeiten.
Der DAV bietet für Familienmitglieder viele Möglichkeiten.
Die DAV-Vorsitzenden der Sektion Wangen (von links): Jörg Maurus, Christine Pohensky, Jürgen Woidschützke, Benedikt Sigg und Rainer Willibald. FOTOS: VERA STILLER/DAV/PRIVAT
Die DAV-Vorsitzenden der Sektion Wangen (von links): Jörg Maurus, Christine Pohensky, Jürgen Woidschützke, Benedikt Sigg und Rainer Willibald. FOTOS: VERA STILLER/DAV/PRIVAT
Eine weitere Attraktion im Jubiläumsjahr ist ein gemeinsam mit der Schwäbischen Zeitung Wangen ausgeschriebener Fotowettbewerb, bei dem alle mitmachen können, die beeindruckende Fotoimpressionen mit dem Thema „Gipfelstürmer“ haben. Mit den zwölf schönsten Fotos plant die Sektion Ende des Jahres einen Kalender für das Jahr 2020 aufzulegen. Die Teilnahme ist bis 30. September 2019 möglich. Aus allen hochgeladenen Bildern prämiert eine Jury, bestehend aus Vertretern der Sektion Wangen sowie der Schwäbischen Zeitung Wangen, die zwölf besten Bilder, die mit Preisen prämiert werden. Der Erlös aus dem Kalenderverkauf kommt der Jugend des DAV sowie der Ausbildung von Mitgliedern zugute. Zusätzlich werden die prämierten Bilder bei einer Ausstellung im Giebelsaal in der Badstube im Dezember 2019 ausgestellt. (jw)

Geschichtliche Entwicklung

30. Juni 1919 Gründungsversammlung, 54 Mitglieder
22. Dez. 1919 Eintrag ins Vereinsregister, 1. Vors. Dr. Johannes Kästle
1922 bereits 385 Mitglieder
1929 nur noch 137 Mitglieder (Weltwirtschaftskrise, Arbeitslosigkeit, Deflation)
1930 Gründung Abteilung „Jungmannschaft“
1933 die Sektion wird im Dritten Reich dem Reichsbund für Leibesübungen eingeordnet, Führerprinzip und Arierparagraf müssen in die Satzung aufgenommen werden
1945 Kriegsende bedeutet auch nahezu das Ende der Sektion Die französische Besatzung vernichtet und verschleppt ein Großteil der Bücherei, das Archiv, Protokolle und die gesamte Mitgliederdatei
1949 Gründung eines „Bergsteigervereins Wangen“
1950 Änderung des Vereinsnamens in: „Alpenverein Wangen im Allgäu e.V.“
1955 Einführung Jugendabteilung für 14 – 18-jährige
1959 Beginn der jährlichen Bergwochenausfahrten in Dolomiten (Brenta und Rosengarten), Wilder Kaiser, Karwendel, Dachsteingebiet, usw.
1960 Unglück am Gimpel in den Tannheimer Bergen: 4 Mitglieder der Jungmannschaft erfrieren in der Gimpel-Südwand
1973 Arktis-Expedition mit Erstbegehungen
1985 Beginn der Partnerschaft mit dem Wanderclub Foyer Esquimaux aus La Garenne Colombes
1987 Sektionsfahrt zum Kilimandjaro
1997 Sektions-Trekkingreise ins Solo Khumbu am Fuße des Mount Everest

Die Entwicklung des zweitgrößten Vereins

Sektion Wangen präsentiert sich Image 1
Sektion Wangen präsentiert sich Image 2
Die Sektion Wangen wurde nach dem ersten Weltkrieg gegründet, um den Bergfreunden in der Stadt Wangen eine Heimat zu bieten.

WANGEN - Am 27.6.1919 erschien in der Tageszeitung „Argenbote“ eine Anzeige mit dem Wortlaut: „Berg Heil“! An alle Freunde unserer Alpenwelt ergeht hiermit die höfliche Einladung zu einer am Montag, dem 30.6.1919, abends um 8.00 Uhr im Nebenzimmer des Gasthofs „Adler“ in Wangen stattfindende Besprechung äußerst wichtiger alpiner Fragen. Die „Einberufer“. Eine große Anzahl kam und die Sektion Wangen wurde noch am Abend beschlossen. 54 Anwesende erklärten ihren Eintritt und es wurden sofort Wahlen abgehalten. Erster Vorsitzende wurde Oberamtsarzt Dr. Kästle, Schriftführer der legendäre Julius Götz, der die Sektion von 1936 bis 1963 leitete. Im Juli 1919 fand die erste Hauptversammlung der neuen Sektion mit der Verabschiedung der ersten Satzung statt.

3500 Mitglieder

In der Gründungsversammlung wurde das Hauptanliegen so beschrieben: „das junge Unternehmen möge den großen Aufgaben, die ihm gesetzt sind voll und ganz gerecht werden, und es möge ihm gelingen, was als schönstes Ziel erscheint, im Herzen jeden Mitbürgers Freude zu wecken für die Berge.“ Diese Vision ist durch all die Jahrzehnte bis zum heutigen Tag lebendig geblieben. In den folgenden Jahren entwickelte sich eine rege Vereins- und Bergsteigertätigkeit mit den Grundzügen, die es auch heute noch gibt: Gemeinsame Bergfahrten, Bergkameradschaftspflege, Ausbildungen, Vorträge, sowie Aufbau eines Karten- und Buchbestandes. Zur Förderung des Nachwuchses wurde 1930 eine Jungmannschaft gegründet. Das Dritte Reich zwang zu Änderungen. Es musste das Führerprinzip und der Arierparagraf eingeführt werden. Die Sektion wurde dem Reichsbund für Leibesübungen eingeordnet. Der zweite Weltkrieg brachte das Vereinsleben nahezu zum Erliegen, da die Männer in den Krieg ziehen mussten. Nach einer Notiz von Julius Götz mussten 25 Mitglieder „ihr Leben dem Vaterland opfern“. Erst 1949 nahm das Vereinsleben wieder Gestalt an und es entwickelte sich eine lebendige Aufbauarbeit mit vielfältigen Aktivitäten. In der Folge wuchsen die Mitgliederzahlen rasant. Zum 50-jährigen Jubiläum waren es 450. Dieser Trend ist seitdem ungebrochen, und so zählt die Sektion heute mit über 3500 Mitgliedern zu dem zweitgrößten Verein Wangen. Die Aktivitäten haben sich in den Jahrzehnten ebenso weiterentwickelt, so dass ein breites Spektrum für alle Mitglieder, von der Jugend bis zu den Senioren, angeboten wird. Über 120 Touren- und Ausbildungskurse werden jährlich geführt. Die Zukunft des Vereins wächst in den Jugendgruppen und einer großen Familiengruppe heran. Die Nachfrage an Jugendgruppen ist so groß, dass seit Jahren eine Warteliste geführt werden muss, da die Kletterkapazitäten an der Kletterwand in der Lothar-Weiß-Halle nicht ausreichen. Dem möchte die Sektion Abhilfe schaffen, indem sie ein eigenes Vereins- und Kletterzentrum baut. Die Planungen dafür laufen derzeit auf Hochtouren. Losgehen mit dem Bau soll es spätestens im kommenden Jahr und damit soll der Verein weiter für die Zukunft und dem anhaltenden Wachstum ausgerichtet werden.