Das Amtzeller Gewerbe zeigt vielfach Präsenz

40 Aussteller werden bei der Gewerbeschau in der Turn- und Festhalle Amtzell ihr breites Angebotsspektrum zeigen.  Fotos: Susi Weber
Gewerbe, Gespräche, Geselligkeit – am Sonntag, 19. Mai, ist in der Gemeinde Amtzell von allem und für jeden etwas geboten. Rund 40 Aussteller präsentieren sich in der und rund um die Turn- und Festhalle inmitten des Dorfes bei und mit der fünften Gewerbeschau. Veranstalter ist erneut der Amtzeller Gewerbeverein, der mit der Gewerbeschau auch präsentiert, wieviel Potential in der 4200-Seelen-Gemeinde steckt und welche Vielfalt und Bandbreite in Amtzell zu finden ist.

Das Amtzeller Gewerbe zeigt vielfach Präsenz Image 1
Das Amtzeller Gewerbe zeigt vielfach Präsenz Image 2
AMTZELL (swe) – Von A wie Auto bis Z wie Zimmermann reicht die Unternehmer-Palette, die Präsenz zeigen wird. „Zu sehen gibt es vieles“, sagt Andrea Sosset, seitens des Gewerbevereines neben den Vorsitzenden Uli Bachmann, Bernd Zimmermann und Erwin Schmid, Organisatorin der Amtzeller Messe. 40 Aussteller haben zugesagt. Ob Baugeschäft oder Veranstaltungstechnik, ob Banken oder Immobilien, ob Schäferhof oder Brandschutztechnik oder auch das Kleinstgewerbe unter dem Motto „Rund um den Menschen“ – allesamt sind die Aussteller ausschließlich aus Amtzell oder eng mit der Gemeinde verbunden und verknüpft.
Das Amtzeller Gewerbe zeigt vielfach Präsenz Image 3
Das Amtzeller Gewerbe zeigt vielfach Präsenz Image 4
Es gibt ein breites Angebot an Kulinarischem, einen Frühschoppen, verschiedene Vorführungen und Beschäftigungsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche. Auch Amtzeller Institutionen wie der Verein Füreinander-Miteinander, die „Lebensräume Wilhelm-Koch-Weg“ oder auch die Gemeinde selbst werden ihre Angebote vorstellen und präsentieren. Insgesamt stehen den Betrieben rund 1000 Quadratmeter Ausstellungsfläche zur Verfügung. Für die Besucher ist der Eintritt auch 2019 wieder frei.

„Wir freuen uns nach 2016 auf die nächste tolle Gewerbeschau, eine heitere, familiäre und gute Atmosphäre und einen Ort der Begegnung, von dem Aussteller und Besucher profitieren können“, sagt Uli Bachmann, neben Bernd Zimmermann und Erwin Schmid Vorsitzender des Gewerbevereins. Der Verein wurde übrigens 1987 gegründet und versteht sich als starke Gemeinschaft. Derzeit zählt der Verein 70 Mitglieder in seinen Reihen. (swe)

Das Programm

11 Uhr Begrüßung der Gäste durch Bürgermeister Clemens Moll und die Vorsitzenden des Gewerbevereins Amtzell
11 bis 13 Uhr Frühschoppen mit musikalischer Untermalung durch die Musikkapelle Amtzell
13 Uhr Vorführung der Freiwilligen Feuerwehr Amtzell
13.30 Uhr Vorführung des MSC Amtzell
14.30 Uhr Zumba (Bühne)
15 Uhr Vorführung des MSC Amtzell
16 Uhr Aufführung der Volti-Gruppe Luppmanns (Bühne)
17 Uhr Tanzauftritt der Tanzgruppe Amtzeller Ramseweible (Bühne)
18 Uhr Ende der Veranstaltung

Bewirtung durch Maximilian Haller (Schloss Amtzell) und Gebhard Broger (Schäferhof Broger) im Außenbereich. Die Bewirtung im Zelt mit Getränken, Kaffee und Kuchen übernehmen der Narrenverein Schlossgoischter Amtzell und die Landfrauen Amtzell-Pfärrich.

Das Ausstellungsgelände umfasst die Sporthalle und die Flächen um das Gebäude sowie den Schulhof. In der Halle bewirten die Amtzeller Ramseweible.

„Nicht jeder weiß, was Amtzell alles zu bieten hat“

Clemens Moll, Bürgermeister von Amtzell. Foto: Gemeinde Amtzel
Clemens Moll, Bürgermeister von Amtzell. Foto: Gemeinde Amtzel
Auch für die politische Gemeinde hat die Gewerbeschau Amtzell eine große Bedeutung. Bürgermeister Clemens Moll sprach mit SZ-Mitarbeiterin Susi Weber über die Gewerbeschau, das Gewerbe im Allgemeinen und die gewerbliche Entwicklung in den vergangenen und kommenden Jahren.

Herr Moll, am 19. Mai erlebt Amtzell die fünfte, vom Gewerbeverein organisierte Gewerbeschau. Was verbinden Sie mit der Gewerbeschau?

Die Bedeutung der Gewerbeschau für die Gemeinde ist nach wie vor groß. Es geht darum, aufzuzeigen, was es in Amtzell für vielfältige Angebote gibt. Nicht jeder weiß, was Amtzell alles in großer Bandbreite zu bieten hat. Die Gewerbeschau ist eine gute Plattform, dies aufzuzeigen und bekanntzumachen.

Auch die Gemeinde selbst wird wieder unter die Aussteller gehen. Was gibt es auf dem Stand der Gemeinde zu sehen?

Wir präsentieren Pläne für den Breitbandausbau und informieren über die Bürger-App. Auch Prospekte, wie beispielsweise des Arbeitskreises Dorfgemeinschaft, werden bei uns zu finden sein. Wegen der Kommunalwahl eine Woche nach der Gewerbeschau und dem damit verbundenen, intensiven zeitlichen Personal-Aufwand, werden wir uns dieses Mal allerdings in einem etwas schlichteren Rahmen präsentieren.

Seit der letzten Gewerbeschau 2016 hat sich in Amtzell in Sachen Gewerbe sehr viel getan. Unternehmen haben gewechselt…

Ja, bei der Firma Schnell Motoren gab es Veränderungen. In das einstige Ciret-Gebäude ist die Firma IQ-Air eingezogen. Die Bauer Holzbausysteme GmbH und Co KG hat sich angesiedelt. Und auch die Firma Kübler Holz hat nach unserem vorhabenbezogenen Bebauungsplan nun die Möglichkeit, mit dem Holzhausbau ein zweites Standbein aufzubauen und in Amtzell zu bleiben. Auch die Ölmühle Oberschwaben GmbH hat in der ehemaligen Reitanlage am Buchwald eine Heimat gefunden. Aber nicht nur im Gewerbegebiet Geiselharz-Schauwies, auch im Gewerbegebiet Korb hat sich unwahrscheinlich viel getan. Ins ehemalige Schnell-Gebäude zieht im Laufe des Jahres die Firma Schmid Wertstoffe ein. Der Glashandelsbetrieb BS Glas hat sich bereits niedergelassen. Im „Aweco-Syrinx-Gebäude“ ist inzwischen die Spedition Max Müller untergekommen.

Die fünf Plätze der Süderweiterung im Gewerbegebiet GeiselharzSchauwies konnten ebenfalls zügig verkauft werden.

Das ist richtig. Die Plätze hätten sicherlich fünf- oder sechsfach veräußert werden können, so extrem war die Nachfrage. Fünf regionale Betriebe kamen im Bereich Süderweiterung zum Zuge. Nicht vergessen möchte ich aber auch die Hummelau, wo die Firma Webo erneut erweiterte. Auch die Firma Frigortec hat ein Baugesuch eingereicht – und möchte ebenfalls größer werden. Eines möchte ich in jedem Fall betonen: Geht es um ansässige Firmen, die erweitern möchten, haben wir immer den Anspruch, eine Lösung zu finden. Das sind wir unseren Unternehmen einfach schuldig.

Wo könnte es in Amtzell denn in Sache Gewerbe weitergehen?

Den Bebauungsplan Geiselharz hat der Gemeinderat Ende April zum Abschluss gebracht. Dort entsteht ja ein 6000 Quadratmeter großes, neues Mischgebiet mit nicht störendem Gewerbe. Auch hier gibt es ein großes Interesse. Im Laufe des Jahres 2019 soll das Gebiet erschlossen und dann mit der Ausschreibung der Plätze begonnen werden. Langfristig könnte möglicherweise auch die Fortschreibung des Regionalplanes im Bereich Autobahnauffahrt Wangen-West Entlastung in Sachen Gewerbe bringen. Vorstellbar wäre hier wieder ein Interkommunales Projekt gemeinsam mit der Stadt Wangen, mit der wir ja in Geiselharz-Schauwies gute Erfahrungen gemacht haben. Hier muss man aber sagen: Es handelt sich hier um eine übergeordnete Planung, die es ermöglichen könnte, in die kommunale Planung einzusteigen. Das Projekt ist angestoßen, aber noch längst nicht ausgewiesen. Hier muss man in deutlich größeren Zeiträumen denken.

Verbunden mit dem Gewerbe sind auch Beschäftigungszahlen und Gewerbesteuerzahlen. Wie sieht es dazu in Amtzell aus?

Im Gebiet der Gemeinde Amtzell gibt es rund 1100 sozialversicherungspflichtige Beschäftige. Nicht hinzugerechnet sind hier die Mitarbeiter aus dem Bereich des Interkommunalen Gewerbegebietes Schauwies, deren Arbeitgeber auf Wangener Gemarkung arbeiten. Rund 700 Pendler kommen jeden Tag zu ihrem Arbeitsplatz nach Amtzell. Das Gewerbesteueraufkommen 2018 betrug 2,1 Millionen Euro, für 2019 sind wiederum über zwei Millionen Euro prognostiziert. Erwirtschaftet wird diese Summe durch rund 200 gewerbesteuerpflichtige Betriebe. Hinzu kommen noch weitere 31500 Euro Gewerbesteuer von den Betrieben aus dem Zweckverband Interkommunales Gewerbegebiet, deren steuerliche Abgabe sich die Stadt Wangen und die Gemeinde Amtzell hälftig aufteilen.