Familienunternehmen Kälte und Klimatechnik Fritz sagt Dankeschön

HERGENSWEILER - Seit 40 Jahren heißt es im Familienunternehmen Kälte- & und Klimatechnik Fritz „wir planen, montieren und schreiben Service groß“. 1979 haben der Diplom Ingenieur Heinz Fritz und seine Frau Erika (bis heute sind die beiden ein echtes Dreamteam) ihre Firma gegründet. 1982 kauften sie ihren heutigen Stützpunkt in Unternützenbrugg. Ein Bauernhaus mit Wohnhaus, aus dem Jahr 1876, in dem sie Büro, Fertigung und Reparaturwerkstätte unterbringen konnten.

Ein Jubiläum ist ein guter Grund Rückschau zu halten. Nachdem der letzte Landwirt die Landwirtschaft aufgegeben hatte, wechselten sich in dem Bauernhaus verschiedene Handwerksbetriebe ab: Brunnenbauer, Zimmerei, Teppichleger, Getränkehandel und 1982 schließlich der Kälte- & Klimafachbetrieb. Wohnhaus und Betriebsstätte wurden in den wechselvollen Jahren ständig den Bedürfnissen des jeweiligen Betriebes angepasst. Ein Umstand, mit dem die Familie Fritz sich von Anfang an in mehreren Umbauphasen auseinandersetzen musste. Im Jahr 2000 beispielsweise, machten zwei Silos Platz für den Neubau eines Betriebsgebäudes, in dem sich seither Büros, Ersatzteillager, Fertigung und die Reparaturwerkstatt unter einem Dach befinden. Der Neubau wird mit einer Solaranlage und einer Wärmepumpe beheizt.

„Wir sagen Dankeschön“ Image 2
„Wir sagen Dankeschön“ Image 3
Wir bieten höchste Qualität

Mit der Fertigstellung des aktuellen Umbaus – Ausbau der Tenne samt Dach und Aufzug für das Lager, Aufrüstung im Brandschutz, Modernisierung des Erdgeschosses, mit Anlieferung und Werkstatt – gehen die Baumaßnahmen im Hause zu Ende. Handwerker wie Maler, Schreiner, Flaschner, Fliesenleger, Elektriker, Sanitär – überwiegend vom Ort – gingen in den vergangenen Monaten bei Kälte Fritz ein und aus. „Uns war bei allen Baumaßnahmen wichtig, den ländlichen Stil zu erhalten und dennoch stets technischen Fortschritt in höchster Qualität anzubieten und zu verwirklichen“, sagt Erika Fritz. Mit zwei Auszubildenden (Einserschüler), zwei Gesellen die im Betrieb gelernt haben, einem handwerklichen Mitarbeiter der seit acht Jahren im Anlagenbau tätig, und fit für alle Aufgaben ist, fünf Mitarbeitern im Anlagenbau, einem Meister als Geschäftsführer, einem Diplom Ingenieur im Anlagenbau und in der Planung sowie vier Mitarbeiterinnen für die Kundenbetreuung, die Auftragsabwicklung und die Buchhaltung meistert Kälte- & und Klimatechnik Fritz die vielfältigen Aufgaben. Der Blick in die Informationstechnik (IT) von vor 40 Jahren ist eine Zeitreise in die digitale Steinzeit.Viel hat sich bis heute geändert. „Wir haben von der Pike auf alle Entwicklungen mitgemacht“, sagt Erika Fritz. Und während die IT längst viele Aufgaben übernimmt, hat sich in der täglichen Kundenpflege und Kundenbetreuung nichts geändert. Denn den persönlichen und freundlichen Kontakt, sowie den Service schreibt man bei Kälte- & Klimatechnik Fritz immer schon groß.

„Wir sagen Dankeschön“ Image 4
Persönlich und zuverlässig

Von der ersten Kontaktaufnahme bis zur Fertigstellung von Neuanlagen und dem dauerhaften Service werden Kunden stets individuell begleitet. Ob im privaten Bereich oder in Unternehmen, in der Hotellerie und Gastronomie, in der Milch- Käseverarbeitung, bei der Wurst- und Fleischkühlung, in Apotheken, Arzt- und Zahnarztpraxen, Industriebetrieben, Produktionsstätten…, in all diesen Bereichen nimmt sowohl die Kälte- als auch die Klimatechnik einen immer größer werdenden Raum ein. De Themen Klimatisierung und Lüftung sind sehr umfangreich, teilweise auch verpflichtend geworden. Denn Klimatisierung gehört heute zum guten Ton und zum Standard. Im Lebensmittelbereich gehört eine einwandfreie und ununterbrochene Kühlkette zu den hygienischen Vorschriften. „Jede Anlage wird von uns bis ins Detail nach Kundenbedarf geplant, gebaut, in Betrieb genommen und Störmeldungen werden schnellstens behoben.“

Das Personalkarussell dreht sich „Ein Jubiläum ist aber auch ein guter Grund, Dankeschön zu sagen. Unseren treuen Wegbegleitern, unseren Kunden und Mitarbeitern, und in die Zukunft zu blicken“, sagen Heinz und Erika Fritz. Sohn Timo habe 2010 bereits die Geschäftsführung des Unternehmens übernommen. Die beiden Firmengründer sind seither Gesellschafter und arbeiten im Betrieb weiterhin mit. Aber: nach 40 Jahren wollen sie sich nun sukzessive zurückziehen. „Es soll einen sanften Übergang geben. Aber in der Tat ist es so, dass sich das Personalkarussell dreht – wir suchen in beinahe allen unseren Sparten Personal, das in unserem kundenorientierten Familienbetrieb Funktionen übernehmen möchte.“ dos

40 Jahre Technischer Fortschritt

„Wir sagen Dankeschön“ Image 5
„Wir sagen Dankeschön“ Image 6
HERGENSWEILER (dos) - Der Umbruch in der Branche Kälte- und Klimatechnik ist in voller Fahrt. Das Familienunternehmen Kälte- und Klimatechnik Fritz hat die Reise von Anfang an mitgemacht. Als Heinz und Erika Fritz ihr Unternehmen Kälteund Klimatechnik Fritz am 16. Februar 1979 gegründet haben, waren überschaubare Kältemittel in der Kleinkälte (Gewerbekälte) im Einsatz. Hauptsächlich ging es um R-12 im Normalkühlbereich, R-502 im Tiefkühlbereich und R-22 im Klimabereich. Zu Beginn in den 80er Jahren waren auch noch Kühlanlagen im Einsatz die mit dem Kältemittel Chlormethyl betrieben wurden. Diese wurden jedoch auf R-12 umgerüstet. Bis um 1990 wurde diese relativ einfache Handhabung praktiziert. Dann folgten sehr schnelle und einschneidende Umstellungen. Die nächsten Generationen waren beispielsweise R-134a oder R-410. Es folgte eine unzählige Menge von Ersatzkältemitteln die wiederum zur Folge haben, dass andere Öle zu verwenden waren und der Kälte- und Klimaspezialist als Fachbetrieb ständig gefordert ist, das jeweilige Kältemittel einzusetzen.

Natürliche Kältemittel

Der aktuelle Wendepunkt, der 2015 durch die neue EU-F-Gase Verordnung (EU-VO 517/2014) eingeläutet wurde, bedeutet jedoch den gravierendsten Einschnitt in der Branche. Der Weg heißt „hin zu natürlichen Kältemitteln“. Dies sind hauptsächlich CO2, Ammoniak und brennbare, beziehungsweise explosive Kältemittel wie beispielsweise Propan. „Die Entwicklungen im Bereich der Kältemittel, und die damit verbundene technische Weiterentwicklung sowie die Notwendigkeit neuer messtechnischer Einrichtungen bedeuten eine behutsame und permanente Weiterbildung des gesamten Personals, sowie unsere eigene ständige Qualifizierung auf diesem Gebiet. Verbunden sind diese Maßnahmen mit erhöhten Kosten im Betrieb und so auch für unser Kunden“, erklärt Heinz Fritz, Diplom Ingenieur für Kälte- und Klimatechnik. In diesem Zusammenhang haben sich auch die Ausstattung der Servicefahrzeuge sowie die messtechnischen Gerätevorhaltung gewandelt.

Auch im Lüftungsbereich sind für das Unternehmen einschneidende Veränderung zu bewältigen. So zum Beispiel aus energetischer Sicht die Energieeinsparverordnung En Ev 2007 und 2009, und die damit verbundene energetische Bewertung nach DIN V 18599. Mit all diesen Themen befasst sich Kälte- und Klimatechnik Fritz seit langem und intensiv.

Hygiene in raumlufttechnischen Anlagen


Die gezeichneten Bildertafeln sind beispielhaft für die originelle Werbung, mit der Erika Fritz in all den Jahren gezeigt hat: Wir sind besonders. Fotos: Fotoatelier Dietmar Hecke, Opfenbach.
Die gezeichneten Bildertafeln sind beispielhaft für die originelle Werbung, mit der Erika Fritz in all den Jahren gezeigt hat: Wir sind besonders.
Fotos: Fotoatelier Dietmar Hecke, Opfenbach.
Weiteres wichtiges Thema: die Raumluftqualität. „Gemeinsam finden wir die passende Lösung“, sagt Heinz Fritz und erzählt: „Der moderne Mensch verbringt 80 Prozent seiner Lebenszeit in geschlossenen Räumen. Zu Hause, am Arbeitsplatz, im Fitnessstudio, im Kino, im Restaurant.“ Die Klimatisierung und Lüftung von Räumen und Gebäuden sei deshalb ein immer wichtigeres Thema, der Maßstab an die Luftqualität in Arbeitsräumen sei in den vergangenen Jahren stark und zu Recht gestiegen. Aber mit dem Einbau einer raumlufttechnischen Anlage sei es nicht getan. Denn auch die Ansprüche an die Hygiene sind hoch. Der Gehalt der Zuluft an Stäuben, Bakterien und Pilzen darf den der Außenluft vor Ort in keiner Kategorie übersteigen. Deshalb sind Wartung und Reinigung für einen hygienegerechten Betrieb von RLT- Anlagen ein essentieller Serviceaspekt des Kälte- und Klimaspezialisten. Mit Videoinspektion, Befahren mit einer Kamera sowie der Reinigung im Trockenverfahren inklusive Unterdruckhaltung durch professionelle Gerätetechnik, setzt Kälte- und Klimatechnik Fritz den Betreiber der RTL-Anlage in die Lage, die Arbeitsstättenverordnung einzuhalten.

Leistungen

● Planung und Umsetzung von kälte-, klima- und lufttechnischer Anlagen
● Kurzfristige Ausführung aller Reparaturen
● Professioneller Service auch außerhalb der Bürozeiten
● Rücknahme gebrauchter Kältemittel
● Wärmepumpen:
Erdreich-, Luft-Wasser- und Luft-Luft-Wärmepumpe
● Reinigung & Wartung von RLT-Anlagen:
Die komplette Lösung für die Anforderungen eines hygienegerechten Betriebs von RLT- Anlagen. Mit professioneller Technik und bestens geschulten Personal wird Kälte- und Klimatechnik Fritz den hohen Anforderungen der VDI 6022 in jeder Weise gerecht.
● Wärmerückgewinnung
● Sonderkühlanlagen und Gerätebau