Reptilienzoo ab Ostern noch größer

Im Oktober haben die Umbaumaßnahmen im Reptilienzoo in Scheidegg begonnen. FOTOS:OH
Nach erfolgreich abgeschlossenen Umbauarbeiten öffnet das Reptilienhaus in Scheidegg an Ostern seine Türen. Das Anwesen wurde um knapp 110 Quadratmeter erweitert, ist nun barrierefrei und beheimatet in Zukunft unter anderem Krokodile sowie Blauzungenskinke.

Von Viktoria Benz

Mit dem Anbau verfügt das Reptilienhaus nun über 200 m2 Fläche. 
Mit dem Anbau verfügt das Reptilienhaus nun über 200 m2 Fläche. 
SCHEIDEGG - Mit 90 Quadratmetern Fläche haben Rebecca Jussel und Udo Hagen das Reptilienhaus im Jahr 2007 eröffnet. Aufgrund der steigenden Besucherzahlen, die inzwischen auf rund 20 000 Gäste pro Jahr gewachsen sind, haben sich beide für die Vergrößerung des Gebäudes entschieden. „Wir wollen unseren Besuchern mehr Platz bieten, damit sie sich in Ruhe und ohne Gedränge die Tiere anschauen können“, sagt Rebecca Jussel. Anfang Oktober haben sie schließlich mit dem Umbau begonnen. Zum Osterwochenende sollen die Arbeiten abgeschlossen sein, kündigen die beiden Reptilienzoo-Inhaber an. „Am Ostersamstag öffnen wir ab 10 Uhr unsere Türen und freuen uns, allen Interessierten, unseren gelungenen Neubau zu präsentieren.“


Krokodile & Blauzungenskinke neu im Reptilienhaus Scheidegg

Mit dem Anbau verfügt das Haus nun über eine Fläche von 200 Quadratmetern. Der neue Eingangsbereich ist sehr geräumig und bietet Platz für fünf große Terrarien. „In einem werden unter anderem unsere Neuankömmlinge, die Blauzungenskinke, untergebracht.“ Vom Eingangsbereich führt der Rundgang in einen weiteren lichtdurchfluteten Raum, der mit viel Liebe zum Detail für die bald eintreffenden Bewohner des Hauses gestaltet wurde. Zwischen Echtpflanzen, einem Wasserfall und einem kleinen Teich werden dort in Kürze zwei Stumpfkrokodile hausen.

Hier hausen in Zukunft zwei Stumpfkrokodile. FOTO:VIBE 
Hier hausen in Zukunft zwei Stumpfkrokodile. FOTO:VIBE 
„Mit der Aufnahme der Krokos unterstützen wir die streng geschützten Tiere. Wir bekommen diese aus dem europäischen Zuchtbuch. Später wollen wir dann selbst Stumpfkrokodile züchten, um uns an dem Artenschutzprogramm zu beteiligen“, sagt Udo Hagen. Hinter einem verglasten Geländer können die Tiere begutachtet werden. „Damit schaffen wir eine ganz besondere Atmosphäre. So steht man mit den Krokodilen, die bis zu 1,50 Meter groß werden können, in einem Raum und befindet sich trotzdem auf sicherem Boden“, sagt Rebecca Jussel. Rund 190 Tiere in etwa 65 Terrarien beheimaten Rebecca Jussel und Udo Hagen. Von Schlangen, Spinnen bis hin zu Schildkröten und Echsen gibt es für Reptilienliebhaber eine große Vielfalt an exotischen Tieren zu sehen. „Im Rahmen der Umbaumaßnahmen haben wir unseren Außenbereich abgegraben und sind ab sofort sowohl im Außen- als auch im Innenbereich vollständig barrierefrei.“