Berg Brauerei: Selber brauen, backen und zapfen

Gemeinsam mit Oberbürgermeister Alexander Baumann und vielen Gästen haben Beate und Ulrich Zimmermann die neue „Brau- & Backstube“ eröffnet. FOTOS: BURGHART
Mit einem Tag der offenen Tür wird die Berg Brauerei ihre neue „Brau- & Backstube“ eröffnen. Am Donnerstag, 14. März, ab 18 Uhr und am Sonntag, 17. März, ab 11 Uhr wird die „Brau- & Backstube“ nicht nur zur Besichtigung, sondern auch zum Riechen und Schmecken geöffnet sein.

BERG - Was hat das Erleben beim Kauen eines Stückes Brot mit einer Brauerei zu tun? Die Getreidestärke wird süß. Im Mund genauso, wie das Malz in der Sudpfanne der Brauerei zu Malzzucker wird. Eine Parallele, die die Natürlichkeit von Prozessen zeigt, aber kaum sichtbar gemacht wird.

„Zeit macht bei Brot und Bier den Geschmack“

Die Berg Brauerei will künftig in der „Brau- & Backstube“ diese Verknüpfung erlebbar machen. „Wenn eine Brauerei eine Urkunde vom Jahr 1466 nachweisen kann und damit wohl zu den ältesten Brauereien im Land gehört, dann hat es Gründe, dass die Tradition bis heute Erfolg hat“, sagt Brauereichef Ulrich Zimmermann. Am 12. Juli 1466 wird „das Wirtshaus bei den Höfen auf dem Berg, mit dem Recht zu backen, brennen, sieden, Salz ausmessen und andere Metzlereien“ erstmals urkundlich erwähnt. Und bis heute ist der Erhalt alter Braumethoden der Berg Brauerei ein wichtiges Anliegen.

Im Steinbackofen wird vor Ort gebacken.
Im Steinbackofen wird vor Ort gebacken.
An der Theke werden in der neuen „Brau- & Backstube“ die leckeren Biere der Berg Brauerei gezapft.
An der Theke werden in der neuen „Brau- & Backstube“ die leckeren Biere der Berg Brauerei gezapft.
Mit der „Brau- & Backstube“ nimmt sie das im Haus historisch verankerte Brotbacken künftig dazu. Brot und Bier nehmen mit Getreide ihren Anfang. Der Bäcker lässt den Teig mit Hefe „gehen“, der Brauer die Würze mit Hefe zu Bier vergären. „Bäcker und Brauer können eine weitere Zutat, einen weiteren Rohstoff verwenden: Zeit lassen. Und diese Zeit macht beim Brot und beim Bier den Geschmack“, betont Ulrich Zimmermann, „viel Zeit gibt viel Geschmack“.

Seit vielen Jahren bietet die Berg Brauerei ihre „BierBrauKurse“ an. Weil diese beliebten Kurse parallel zum Produktionsbetrieb und mitten in der Brauerei nicht mehr durchgeführt werden können, wurde mit der „Brau- & Backstube“ im Obergeschoss der Brauerei Wirtschaft ein neuer Raum für die „BierBrauKurse“ gefunden und das Angebot um die Themen „Backen und Zapfen“ erweitert.

Bergbier

In den Kursen können 15 Teilnehmer ihr eigenes Bier brauen und lernen den Weg vom kleinen Gerstenkorn bis zum fertigen Bier kennen. Zwischendurch geht’s zur Brauereibesichtigung und ins Brauerei-Gewölbe. Das eigene Bier wird zum „Mit Heim nehmen“ schließlich abgefüllt und nach getaner Arbeit gibt es ein leckeres Essen.

Außerdem wird es in der „Brau- & Backstube“ künftig „Bier & Brot-Back-Zeiten“ geben. Dann werden unter Anleitung von Bäckern Brezeln geschlungen, Teig geknetet und Brote in den Steinbackofen geschoben. Dabei zeigen die Bäcker ihr Handwerk und ihre Kniffe. „Zwischendurch lädt ein Biersommelier zur Bierverkostung der feinen Berg Bier-Spezialitäten ein und informiert über die Geruchs- und Geschmackserlebnisse“, kündigt der Brauereichef an. „Und nach drei Stunden mit dem Bäcker und dem Biersommelier gibt es ein leckeres Essen“.

Im „Mini-Sudhaus“ wird Bier gebraut.
Im „Mini-Sudhaus“ wird Bier gebraut.
Ein weiteres Angebot in der neuen „Brau- & Backstube“ ist „Zapfen und Bierverkostung mit dem Biersommelier“. Dann heißt es „Sehen, Riechen und Schmecken unter fachkundiger Anleitung“. Vom Biersommelier werden die Teilnehmer viel über die unterschiedlichen Brauweisen und Rohstoffe erfahren, aber auch hören, welchen Einfluss Glasform und Glasstärke auf den Genuss des Bieres haben. „Höhepunkt ist dann eine Zapfschulung, die in selbständiges Zapfen aus der herrlichen Vielfalt der Berg Bier-Spezialitäten mündet. Und nach zwei Stunden Verkostung mit dem Biersommelier gibt’s das leckere Essen“, erklärt Brauereichef Zimmermann.

Nach dem Backen, Brauen, Sehen, Riechen und Schmecken öffnen sich zum Finale jedes Kurses die Türen zum Büffet und zu leckerem Essen aus dem Steinbackofen. „Und dazu gibt’s natürlich nach Herzenslust selbstgezapftes Bier, frisch vom Fass“, freut sich Ulrich Zimmermann. KH Burghart