Alter Bahnhof in Hergensweiler fertig saniert

Top modern und sehr schön anzusehen ist der alte Bahnhof von Hergensweiler nach der Sanierung. FOTOS: VIKTORIA BENZ
Die Räumlichkeiten des alten Dienstraums und des alten Schalterraums im Bahnhofsgebäude in Hergensweiler wurden im Rahmen der Sanierungsarbeiten erneuert und bieten zukünftig Platz für die Dorfbücherei und einen Dorfgemeinschaftsraum.

Das Projekt wurde mit 117 716 Euro gefördert. 
Das Projekt wurde mit 117 716 Euro gefördert. 
Hier befindet sich in Zukunft die Dorfbücherei.
Hier befindet sich in Zukunft die Dorfbücherei.
Von Viktoria Benz

HERGENSWEILER - Im Untergeschoss des alten Bahnhofs befinden sich der alte Dienst- und der Schalterraum, die nun im Zuge der Sanierungsarbeiten erneuert wurden. Die Hälfte des Dienst- bzw. Warteraums wurde in den 80er-Jahren mit einem Anbau vergrößert. Dieser Teil steht deshalb nicht unter Denkmalschutz und ermöglichte eine etwas einfachere Sanierung. So konnten zwischen Schalterhalle und Dienstraum ein Durchbruch erfolgen sowie neue Türen und neue Fenster eingebaut werden. Der alte Schalterraum ist besonders hell durch die Glasfront mit Blick auf die Bahngleise. Ab Frühjahr wird dort die Dorfbücherei einziehen, die sich derzeit noch im Rathaus befindet. Im hinteren Bereich ist ein weiterer kleiner Raum, in dem eine Küche vorgesehen ist. Diese soll in den nächsten Wochen noch eingebaut werden. In dem Raum befindet sich außerdem der alte Schalter des Bahnhofs, der erhalten geblieben ist und so die Sicht in den alten Warteraum bzw. den neuen Dorfgemeinschaftsraum ermöglicht. Die Außenfassade wurde neu verputzt und gestrichen und die Fensterläden und Außentüren restauriert.

„Ich bin froh, dass wir zuletzt an einem Strang gezogen haben.“

Bürgermeister Wolfgang Strohmaier und der beauftragte Architekt Christian Auerbach sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis. „Auch wenn das Projekt am Anfang viel Kritik eingebracht hat, bin ich nun froh und stolz, dass wir zuletzt alle an einem Strang gezogen haben“, sagt Strohmaier.

Christian Auerbach

„Auch die Zusammenarbeit mit den 18 regionalen Gewerken verlief reibungslos“, sagt Auerbach ergänzend. Das Sanierungsprojekt der Räumlichkeiten, die für den Dorfgemeinschaftsraum und die Dorfbücherei vorgesehen sind, wurde in das ELER-Programm mit aufgenommen, welches das Projekt mit 117 716 Euro fördert. Der Rest der Gesamtkosten von 279 881 Euro wurde mit Eigenmitteln (162 164 Euro) finanziert.