3. Ellwanger Kundenspiegel: Weiterer Anstieg der Kundenzufriedenheit

87,7 Prozent durchschnittlicher Zufriedenheitsgrad beim Untersuchungskriterium „Freundlichkeit“ über alle 69 analysierten und ausgewerteten Firmen aus 13 verschiedenen Branchen in Ellwangen ergibt Platz zwei von 132 Untersuchungsorten.

ELLWANGEN - Nach 2012 und 2015 befragten die Interviewer des niederbayerischen Marktforschungsinstituts MF Consulting Dieter Grett im Dezember 2018 im Rahmen des 3. Ellwanger Kundenspiegels wieder rund 900 repräsentativ ausgewählte Personen. Sie wollten wissen, in welchen der aufgeführten Geschäften sie in den vergangenen zwölf Monaten einkauften, sich beraten ließen oder sonstige Leistungen in Anspruch nahmen. Im Folgenden gaben die Probanden an, wie zufrieden sie in drei wichtigen Leistungskriterien (Freundlichkeit, Beratungsqualität und wahrgenommenes Preis-Leistungs-Verhältnis) waren beziehungsweise sind. Durchschnittlich 87,7 Prozent gaben an, dass sie mit der Freundlichkeit in den ausgesuchten Geschäften (sehr) zufrieden sind (Note 1 oder 2 von 1 bis 4). Dies bedeutet den 2. Platz im Vergleich zu 131 anderen deutschen Städten wie Konstanz, Ingolstadt und Jena. Es ergibt sich beim Merkmal „Freundlichkeit“ im Vergleich zu 2015 (87,1 Prozent) und 2012 (86,8 Prozent) einen weiteren signifikanten Anstieg der Kundenzufriedenheit. Den besten Wert bei Freundlichkeit weist 2019 eine Apotheke mit dem Traumergebnis von 97 Prozent auf. Es folgen knapp dahinter ein Bekleidungsgeschäft mit 96,7 Prozent, ein Uhrengeschäft mit 95,9 Prozent, eine Kfz-Vertragswerkstatt mit 94,5 Prozent, eine Bäckerei mit 94 Prozent, ein Geldinstitut mit 93,6 Prozent, ein Bau-/Gartenmarkt mit 93,4 Prozent, ein Fitnesscenter mit 92,7 Prozent und ein Augenoptiker mit 92,2 Prozent Kundenzufriedenheit. red

Kompetenz in Finanzdienstleistungen

Xaver Franz Weber, Filialdirektor der Kreissparkasse Ostalb in Ellwangen. FOTOS: LISA DÜNSER/COLOURBOX
Xaver Franz Weber, Filialdirektor der Kreissparkasse Ostalb in Ellwangen. FOTOS: LISA DÜNSER/COLOURBOX
Qualität und Kompetenz in der Kundenberatung bei Finanzdienstleistungen haben im Ostalbkreis eine herausragende Top-Adresse.

Die Kreissparkasse Ostalb hat beim 3. Ellwanger Kundenspiegel den Branchensieg erzielt. Außerdem hat sie von den unabhängigen Bankentestern des Deutschen Instituts für Bankentests die bemerkenswerte Gesamtnote „Sehr gut“ erhalten. Und das in allen entscheidenden Bereichen der Kundenberatung. Zusätzlich wurden Konditionen und Preise als günstig bewertet. Die Auszeichnung der Zeitung „Die Welt“ gibt es für die Kreissparkasse Ostalb gleich vier Mal: Beste Beratung für Privatkunden, Beste Beratung für Firmenkunden, Beste Beratung bei Baufinanzierungen und Beste Beratung im Bereich Private Banking.

Xaver Franz Weber, Filialdirektor der Kreissparkasse Ostalb in Ellwangen, freut sich sehr über die zahlreichen Auszeichnungen mit dem Qualitätssiegel der renommierten Zeitung sowie den 1. Platz beim Ellwanger Kundenspiegel: „Damit wird uns von unabhängiger Seite eine Qualität bestätigt, die all unseren Kunden das ganze Jahr hindurch zuverlässig und individuell zugute kommt und jederzeit abrufbar ist. Dies ist die Hauptbotschaft hinter diesen Qualitäts-Auszeichnungen, die sich in erster Linie an unsere treuen Kunden im Ostalbkreis richtet – und natürlich auch an die, die es künftig werden wollen. Insbesondere ist es eine wertschätzende Auszeichnung für unsere Mitarbeiter, die täglich mit Engagement, Kompetenz und Freundlichkeit für ihre Kunden in jeder Lebenslage da sind.“ red

Spitzenreiter der Autohäuser

Das Team vom Autohaus Koch-BAG freut sich, dass die Kunden die gute Position des Unternehmens zum dritten Mal in Folge bestätigt haben. FOTO: AFI
Das Team vom Autohaus Koch-BAG freut sich, dass die Kunden die gute Position des Unternehmens zum dritten Mal in Folge bestätigt haben. FOTO: AFI
Das Autohaus Koch-BAG in Ellwangen schneidet beim dritten Kundenspiegel erneut hervorragend ab.

Das Unternehmen führt als Spitzenreiter in allen drei Punkten das Ranking der sieben Autohäuser vor Ort an. Die Kunden schätzen die Freundlichkeit der Mitarbeiter, die Arbeitsqualität und das Preis-Leistungs-Verhältnis. Mit dem höchsten durchschnittlichen Zufriedenheitsgrad von 90,6 Prozent führt das Autohaus Koch-BAG mit seinen rund 50 Mitarbeitern das Ranking in allen drei Kategorien an. „Das Ergebnis ist auf die Leistung unserer Mitarbeiter zurückzuführen und dafür sind wir unserer Belegschaft sehr dankbar“, betont die Führungsmannschaft. „Außerdem werden wir natürlich alles daran setzen, dass das so bleibt und unsere Kunden hier optimal betreut werden“, betont Geschäftsführer Lutz Härterich. red

Apotheker mit Leib und Seele

Jan-Thomas Berend, Inhaber der Stiftsapotheke.
Jan-Thomas Berend, Inhaber der Stiftsapotheke.
Was macht eine gute Apotheke aus? Jan-Thomas Berend, der die Stiftsapotheke in der Priestergasse 2009 von seinem Vater Volker Berend übernommen hat, bringt es auf den Punkt.

„Die Kunden wollen in der Apotheke beraten werden. Dazu ist es wichtig, dass sie Vertrauen zum Personal der Apotheke haben. Eine ständige Fluktuation ist für die Kunden nicht gut, sie wollen ein Gesicht, das ihnen bekannt ist und mit dem sie die Apotheke identifizieren“, sagt Jan-Thomas Berend. 13 Frauen sind in der Stiftsapotheke zum Teil schon seit Jahrzehnten beschäftigt, hinzu kommen der Chef, zwei Männer, Michael Mus, Leiter der Nepomuk-Apotheke im Sankt-Anna-Mediart und zwei Männer, die den Botendienst erledigen. „Man braucht in der Apotheke ein breites Warenlager mit so viel Medikamenten wie möglich. Wird es doch einmal zu speziell und das entsprechende Medikament ist nicht vorrätig, kann sich der Kunde darauf verlassen, dass wenn es vormittags bestellt wird, dieses nachmittags oder spätestens am nächsten Tag in der Apotheke liegt. Wichtig sei auch, dass die Patienten und Kunden mit ihren Sorgen und Gebrechen ernst genommen werden. Können spezielle Medikamente vom Hersteller nicht geliefert werden, kümmert sich das Personal um Alternativen und erkundigt sich zum Beispiel bei anderen Pharmabetrieben. „Das gehört zu unserem Service. Genauso wie die Auslieferung der Medikamente an den Patienten, wenn diese nicht gut zu Fuß sind. Bei Notfällen wird dies auch am Wochenende kostenlos übernommen.“ afi

Für mehr Lebensqualität

Petra und Thomas Petrogalli leiten das Sanitäts- und Gesundheitshaus Petrogalli.
Petra und Thomas Petrogalli leiten das Sanitäts- und Gesundheitshaus Petrogalli.
Das Sanitäts- und Gesundheitshaus Petrogalli in Ellwangen hat beim Kundenspiegel den Branchensieg erreicht.

„Wir freuen uns über den ersten Branchenplatz. Er bestätigt unser Credo, dass wir für unsere Kunden da sind. Und wir haben ein motiviertes Team“, sagen Petra und Thomas Petrogalli. 30 geschulte Mitarbeiter betreuen die Kunden freundlich und zuvorkommend. Fast alle Wünsche können erfüllt werden. Alle haben viel Erfahrung, sind seit vielen Jahren im Haus und ihr Anliegen ist es, mehr Lebensqualität für Patienten jeden Alters zu schaffen. Das Angebot des Sanitäts- und Gesundheitshauses ist vielfältig und reicht von orthopädischen Hilfsmitteln wie Prothesen oder Orthesen bis hin zu Sitzschalen zum Beispiel für den Rollstuhl. Die eigene orthopädische Werkstatt in der Konrad-Adenauer-Straße arbeitet nach Maß. Auch Sonderbestellungen werden in die Tat umgesetzt. Im Geschäft in der Oberen Straße liegt der Schwerpunkt auf dem Sanitätshaus. Dort gibt es die Kompressionsversorgung, Bandagen, Schuheinlagen nach Maß oder die Versorgung von brustoperierten Frauen mit BHs, Brustprothesen oder Badeanzügen. Eines ist Petra und Thomas Petrogalli besonders wichtig: „Wir bieten in unseren Räumen intime Bereiche an, in denen man über alles sprechen und natürlich probieren kann.“ afi

Regional verwurzelt

Uwe Stoll (Foto) ist neben Thomas Stoll Geschäftsführer von Expert Schlagenhauf. FOTOS: AFI/COLOURBOX
Uwe Stoll (Foto) ist neben Thomas Stoll Geschäftsführer von Expert Schlagenhauf. FOTOS: AFI/COLOURBOX
Die Firma Schlagenhauf in Ellwangen gibt es seit dem Jahr 1956 und die Kundenzufriedenheit spiegelt sich erneut mit dem Platz eins im Kundenspiegel wider. „Wir sind immer für den Kunden da. Bei uns zählt die persönliche Nähe und wir haben das Gefühl für Regionalität“, bringt es Geschäftsführer Uwe Stoll auf den Punkt.

Der Platz eins in der Sparte Elektro- und Elektronikgeschäfte untermauert diese Firmenphilosophie. 1956 in Ellwangen gegründet, hat sich die Firma Schlagenhauf ständig erweitert. So arbeiten heute rund 150 Mitarbeiter an den Standorten Ellwangen, Aalen, Feuchtwangen, Gunzenhausen und Weißenburg.

Unser Credo lautet: „Wir wissen, was der Kunde wünscht, und wir sind in der jeweiligen Region verwurzelt. Und bei uns hört der Service nach dem Kauf nicht auf. Wir sind auch danach für den Kunden da. Sollte einmal etwas kaputt gehen, stehen versierte Fachkräfte in der eigenen Servicewerkstatt bereit“, sagt Uwe Stoll, der zusammen mit seinem Bruder Thomas Stoll die Geschäfte führt.

„In der Region – Für die Region“ fasst Uwe Stoll das Arbeitsmotto zusammen. Das merken auch Vereine, die von Expert Schlagenhauf unterstützt werden, und das merken Handwerker und Firmen aus der Region, die von ihr mit Aufträgen beliefert werden. Dass der Kunde zufrieden ist, zeigt der Kundenspiegel, in welchem die Firma Schlagenhauf zum wiederholten Male Branchensieger geworden ist. Hier liegt die Kundenzufriedenheit bei 89,3 Prozent. Die Kriterien Freundlichkeit und Beratungsqualität wurden mit 91,4 Prozent beziehungsweise knapp 90 Prozent beurteilt. Das Preis-Leistungs-Verhältnis belegt mit 87,4 Prozent ebenfalls einen ersten Platz. afi

Optik fasziniert

Angelika Bopp-Seitzer von Stade-Optik.
Angelika Bopp-Seitzer von Stade-Optik.
Seit 1963 ist Stade Optik für hochwertige Brillen und eine hervorragende Beratung bekannt. Angelika Bopp-Seitzer hat das Traditionsgeschäft nach Ausbildung sowie Studium und Meisterausbildung am 1. Juli 2014 übernommen.

„Selbstständigkeit bedeutet Freiheit für mich, aber auch ein hohes Maß an Verantwortung“ sagt Angelika Bopp-Seitzer. Und leidenschaftlich erklärt sie: „Es gibt keinen schöneren Beruf als meinen. Meinen Kunden besser sehen zu helfen und Menschen mit meiner Arbeit glücklich machen, ist einfach großartig.“ Ihr Beruf mache ihr Freude und das merke man auch in ihrem Geschäft, sagt die Inhaberin. Die Kunden würden die fachgerechte Beratung schätzen und dass man sich Zeit für sie nehme. Hinzu kommt, dass sich Angelika Bopp-Seitzer auf ihr Team verlassen kann. Das Motto der Ellwangerin lautet: „Meine eigene Faszination für die Optik trägt mich weiter“. afi

Mission Mode

Renate Reeb (r.) und Tochter Isabelle Fischer wissen, was angesagt ist.
Renate Reeb (r.) und Tochter Isabelle Fischer wissen, was angesagt ist.
Das Bekleidungshaus „P&R Fashion“ und „Der Männerladen“, seit Oktober 2017 unter einem Dach, ist ein Geheimtipp für Kunden, die gerne eine große Auswahl haben und dabei noch auf ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis hoffen dürfen.

Renate Reeb als Geschäftsführerin steht mit einem Team von sieben Mitarbeiterinnen für alle Wünsche bereit. „Oft kommen Kunden kurz vor Ladenschluss. Dann bleiben wir für die Zusammenstellung einer typgerechten Garderobe länger“, sagt Renate Reeb. „Wir haben eine große Auswahl an ausgesuchten Markenlabels, auch Fair-Trade, bieten eine kundengerechte und persönliche Beratung und das alles in freundlicher Atmosphäre.“ Dieser Service hat sich herumgesprochen. Als Zeichen des Danks soll der erste Platz im Branchenspiegel am kommenden Samstag ab 10 Uhr mit einem gemeinsamen Frühstück gefeiert werden. afi