Narrenverein Schwarz Vere: 20. Hexanacht in Königseggwald

Auch bei affenähnlichem Getier äußerst beliebt – die K’walder Hexennacht. Und das seit 20 Jahren! FOTOS: PR
Hex, hex im Königseggwalder Narrenverein Schwarz Vere! Dieses Jahr stellt die Hexengruppe ihre Hexanacht zum 20. Mal auf die (krummen) Beine. Und zwar am kommenden Samstag, 12. Januar ab 20 Uhr. Da es sich aber um kein närrisches Jubiläum handelt, läuft äh fliegt alles so wie immer, sagt Oberhexe Michael Gittinger.

KÖNIGSEGGWALD - Als Hexentanzplatz dient den Schwarz-Vere-Hexen auch dieses Jahr wieder das Gelände der heimischen Walder-Brauerei. Im großen Innenhofbereich finden Jung- und gestandene Hexen verschiedene Bars wie etwa die Hexen- und die Bunnybar oder den Partybunker. Dort werden alle typischen Bargetränke angeboten. Der extrem süffige Geschmack dieser Getränke kommt daher, dass sie bereits sechs Tage zuvor im rostigen Hexenkessel angesetzt und mit allerlei Ingredenzien wie Krötenaugen und getrockeneten Hühnerbeinen verfeinert wurden. Zudem steht ein Grillwagen im Innenhofbereich. Wer dort gegrillt unters hungrige Hexenvolk gebracht wird, steht noch nicht fest. Auch Dennete wird angeboten.


„Schwarz Vere – Raus!“

Zudem gibt’s von vier verschiedenen DJs, darunter „OT Sound“, den passenden Beat auf die Ohren. Und noch was: Junghexen, aufgepasst! Ihr dürft ab 16 Jahren rein, allerdings nur mit Partypass. Eure Ausweise werden von der Hexen-Security kontrolliert, die Rucksäcke übrigens auch.

Prächtige Pyramide! Die Hexen sind zwar die jüngste Gruppe im Königseggwalder Narrenverein, aber längst die größte! FOTO: HERMANUTZ
Prächtige Pyramide! Die Hexen sind zwar die jüngste Gruppe im Königseggwalder Narrenverein, aber längst die größte! 
FOTO: HERMANUTZ
Die Hexengruppe ist nicht von Anfang an ein Bestandteil des Königseggwalder Narrenvereins Schwarz Vere, der 1974 gegründet wurde. Zunächst waren die Hexen sogar eine getrennte Veranstaltung. Sie wurden in einer feuchtfröhlichen Januarnacht des Jahres 1995 von Michael und Ralf Gittinger sowie ihrem Kumpel Jochen Manz gegründet. Und zwar im „Café Gittinger“ genannten Keller des Hauses Gittinger. Und weil Hexen im allgemeinen flugs unterwegs sind, waren die passenden Häser bereits am Wochenende drauf fertiggestellt. Das kam so gut an, dass sich gleich noch ein paar weitere Hexen anschlossen. So konnte der noch ungebundene Haufen, der sich zunächst Schlosshexen nannte, auf der Hauptfasnet 1995 bereits im Dutzend auftreten. Nach ihrer ersten Saison schloss sich das hexische Dutzend dann dem heimischen Narrenverein an und bezeichnet sich seit dieser Zeit als Schwarz-Vere-Hexen.

Narrenverein Schwarz Vere: 20. Hexanacht in Königseggwald Image 1
Am 11. 11. 1995 präsentierten die Schwarz-Vere-Hexen erstmals ihre von Kurt Reinhardt entworfenen Masken. Und seit der Fasnet 1996 nehmen sie regelmäßig an den Umzügen des Narrenvereins teil. Heutzutage präsentieren sich die Hexen mit geschnitzter Holzmaske, grünem Kopftuch, schwarzbunter Bluse, schwarzem Rock, roter Schürze, rotem Halstuch, weißer Spitzenhose und rot-gelb-grün gestreiften Socken. Rund 90 der ingesamt 150 aktiven Narren des Narrenvereins tragen derzeit das Hexenhäs. Christian Schwarz

Michelholz GmbH & Co. KG
Anton Michel . Holz-Brennstoffe