3. Advent in Bopfingen

Herrlich beleuchtet: Der Adventskalender am Alten Rathaus und der der große Weihnachtsbaum. FOTO: MARK MASUCH
Der Nikolausmarkt ist zwar vorbei, doch die besinnliche Zeit hat in Bopfingen erst angefangen.

BOPFINGEN - Mittelpunkt der entspannten Vorweihnachtszeit ist in Bopfingen ganz klar das prächtig geschmückte Alte Rathaus, an dessen Advents-Kalender jeden Tag eine Türe von einem Engel geöffnet wird. Dies geschieht jeden Tag um 18 Uhr. Begleitet wird das feierliche Öffnen von tägliche Bewirtung und einem After-Work-Treff von 17 bis 21 Uhr mit dem Team der Eiburger Alm. Am 24. Dezember wird die letzte Türe schon um 11 Uhr geöffnet. mm

Die Deutschen lieben den Tannenduft

Auch der Weihnachtsmann liebt die Tradition: Eine duftende Tanne, am besten noch selbst geschlagen, gehört zum Fest einfach dazu. FOTO: DJD/STIHL 
Auch der Weihnachtsmann liebt die Tradition: Eine duftende Tanne, am besten noch selbst geschlagen, gehört zum Fest einfach dazu.
FOTO: DJD/STIHL 
Zu Weihnachten ist der Deutsche ein Gewohnheitstier: Mit viel Enthusiasmus und voller Emotion zelebrieren die Bundesbürger ihre Traditionen – vom Plätzchenbacken mit der ganzen Familie über das gemeinsame Musizieren am Heiligen Abend bis hin zum unverzichtbaren, festlich geschmückten Christbaum. Ohne Tanne geht es für die allermeisten einfach nicht. Hier einige bemerkenswerte Fakten rund um das weihnachtliche Symbol.

Über 29,5 Millionen Tannen fanden sich im vergangenen Jahr in deutschen Wohnstuben wieder. Damit bewegt sich der Weihnachtsbaum-Absatz seit Jahren auf konstantem Niveau, das zeigen Zahlen des Hauptverbandes der Deutschen Holz verarbeitenden Industrie (HDH). Interessant ist dabei: Der Trend geht zum Zweitbaum, der gerne etwas kleiner sein darf – ob für die Küche, das Kinderzimmer oder auch das Büro. Angesagt ist zudem Regionalität, bis hin zur Auswahl der Tanne direkt in der Schonung. Die Weihnachtsstimmung kommt für viele bereits beim Kauf ihres Baums auf – nicht vor einem Supermarkt oder an der Tankstelle, sondern direkt dort, wo die Tanne gewachsen ist. Viele Baumschulen machen daraus ein Happening für die ganze Familie, mit Glühwein, Kinderpunsch und Bratwurst. Das Fällen ist mit dem passenden Werkzeug eine unkomplizierte Angelegenheit. Akku-Motorsägen sind leicht zu transportieren, einfach per Knopfdruck zu starten und haben mehr als genug Kraft für eine übliche Tanne. Damit lässt sie sich auch über längere Wege durch die Schonung mühelos transportieren. Und wer es noch traditioneller mag, greift zur klassischen Axt für das Fällen allein mit Muskelkraft.

Verbreiteten vor Jahren noch Fichten und Blautannen ihren urigen, bisweilen auch piksenden Charme, hat sich das eindeutig gewandelt. Bei drei von vier Weihnachtsbäumen handelt es sich laut HDH um eine Nordmanntanne. Ihre Vorteile: Sie hält bei guter Pflege lange durch, zudem stechen ihre Nadeln nicht so unangenehm wie die anderer Tannenvertreter.

In einem Ständer findet der Baum im Wohnraum sicheren Halt. Praktisch sind Christbaumständer mit einer Schale, in die regelmäßig Wasser aufgefüllt werden kann – so hält die Tanne deutlich länger, ohne zu nadeln. Ein Geheimtipp: Ein kleiner Löffel Zucker ins kalte Wasser gegeben, soll dafür sorgen, dass die Nadeln schöner glänzen. djd

Leckere Hafer-Ingwer-Schoko-Cookies

In der Weihnachtsbäckerei... FOTOS: COLOURBOX/DJD
In der Weihnachtsbäckerei...
FOTOS: COLOURBOX/DJD
Köstliche Cookies.
Köstliche Cookies.
Haferflocken können als Ersatz von einem Viertel bis Drittel der angegebenen Mehlmenge verwendet werden oder auch Nüsse ersetzen. Eine leckere Rezeptidee sind Hafer-Ingwer-Schoko-Cookies.

Dafür den Backofen auf 180 Grad (Umluft 160 Grad) vorheizen. Ein Stück Ingwer (20 Gramm) schälen und fein hacken. 100 Gramm Kokosöl mit 100 Gramm Kokosblütenzucker, eine Prise Salz und je eine Messerspitze Vanille- und Zimtpulver vermischen. Ein Ei unterrühren. Ingwer, 120 Gramm kernige Haferflocken, 120 Gramm Dinkel-Vollkornmehl, einen halben Teelöffel Backpulver, zwei Esslöffel Kakaopulver und 20 Gramm Rosinen unterheben und zu einem Teig verkneten. Aus dem Teig kleine Kugeln formen und auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche setzen. Die Kugeln leicht flach drücken und im Ofen zehn bis 15 Minuten backen. Weitere Informationen gibt es im Internet auf www.alleskoerner.de. djd