Weihnachtsgewinnspiel: Mitspielen und gewinnen

Ein kleines Weihnachtsgeld, so ganz nebenbei? Warum nicht: Beim Weihnachtsgewinnspiel von Gränzbote, Trossinger Zeitung, Heuberger Bote und Südfinder können Sie in den Adventswochen Einkaufsgutscheine über jeweils 100 Euro gewinnen. Heute erscheint Folge 2.

KREIS TUTTLINGEN - Mitspielen ist ganz einfach: Sie müssen lediglich auf dem Coupon auf dieser Seite ein Geschäft eintragen, in dem Sie Ihren Gutschein, falls Sie gewinnen, Mitspielen und gewinnen einlösen. Name, Adresse und Geburtsdatum dazu - fertig.

Den Coupon an die Geschäftsstellen des Schwäbischen Verlags in Trossingen, Spaichingen und Tuttlingen abgeben oder an die Adresse: Verlagsdruckerei J.F. Bofinger, Jägerhofstraße 4, 78 532 Tuttlingen schicken.

Die Wochengewinner werden in der jeweils folgenden Woche veröffentlicht. Und jetzt heißt es nur noch: Mitmachen und - vielleicht - gewinnen!

Das Rezept für ein ruhiges Fest

Zusammen Plätzchen backen erspart nicht nur Zeit, es macht auch mehr Spaß. FOTO: RITZMANN
Zusammen Plätzchen backen erspart nicht nur Zeit, es macht auch mehr Spaß.
FOTO: RITZMANN
Wer wünscht sich nicht ein entspanntes Weihnachtsfest? Hier gibt es die besten Tipps, um die Adventszeit in Ruhe zu genießen

REGION (pm) – Mit großen Schritten geht es auf Weihnachten zu, die Adventszeit hat begonnen und viele freuen sich schon auf eine besinnliche Zeit. Doch während dieser Tage fehlt leider oft eines: Zeit. Der Terminkalender platzt aus allen Nähten, die Plätzchen müssen gebacken, die Weihnachtsgeschenke eingekauft und verpackt und das Weihnachtsmenü geplant werden.

Eine Prise Planung

Die Grundvoraussetzung für mehr Zeit im Advent ist eine frühzeitige Vorbereitung. Dabei hilft das Wunschlistenprinzip: Weihnachten mit der Familie oder mit Freunden? Wer bekommt Geschenke? Welche Feiertage möchte ich in meinen eigenen vier Wänden verbringen? Wann ist eine kleine Reise eine gute Option?

Solche Prioritäten oder Wünsche zeigen, was einem wichtig ist und was hintenangestellt werden kann. Wer sich beispielsweise rechtzeitig um Weihnachtsgeschenke kümmert, braucht sich nicht kurz vor Heiligabend durch gestresste Menschenmengen zwängen. Wer gerne selbst einkauft, den Kindern aber keine lange Shoppingtour zumuten will, plant einfach Bastelstunden mit Oma und Opa oder dem Babysitter ein und stürzt sich allein ins Kaufvergnügen.

Eine Handvoll Organisation

Auch der beste Plan hilft nichts, wenn er sich nicht umsetzen. Arbeitsteilung ist das A und O. Aufgaben sollten klar unter den Familienmitgliedern und Freunden verteilt werden – am besten so, dass jeder Freude dabei hat. Kinder helfen vor allem gerne in der Weihnachtsbäckerei. Plätzchen versüßen nicht nur die Adventszeit, sie sind zusammen mit etwas Selbstgebasteltem auch tolle Weihnachtsgeschenke für die Familie oder Freunde.

Die Planung des Weihnachtsmenüs dürfen die Hobbyköche in der Familie übernehmen. Außerdem gibt es einige Adventsaufgaben, die in der Gruppe mehr Spaß machen. Nicht vergessen: Zwischendurch immer mal einen Blick auf die To-Do-Liste wagen und Aufgaben priorisieren. .

Eine Portion Gelassenheit

Gegen den Weihnachtswahn hilft vor allem eines: Gelassenheit und Mut zur Lücke. Auch hier ist die eigene Prioritätenliste der beste Wegweiser. Denn alles, was nicht wichtig ist, ist den Stress nicht wert. Wenn es nicht die selbstgebackenen Plätzchen sein müssen, können Backmuffel auf Weihnachtsangebote der Bäckerei um die Ecke zurückgreifen. Wem die Adventszeit zu wertvoll ist, um in Läden Schlange zu stehen, kann mit ähnlich Gesinnten einen Nichtangriffspakt schließen: Auf Gekauftes wird verzichtet, geschenkt wird die gesparte Zeit oder einfach Selbstgemachtes. Zum Weihnachtsessen kann jeder etwas mitbringen.

Zum Schluss noch ein bisschen Besinnlichkeit

Es muss nicht immer perfekt sein. Sind die selbstgebackenen Plätzchen für Weihnachten schon aufgegessen, bevor die vierte Kerze am Adventskranz brennt – Na und?

Ein Extratipp: Weihnachten ist bekanntlich das Fest der Liebe und der Familie, also kann man seine Liebsten auch ruhigen Gewissens mit einbeziehen.

Und: Die wohl schönste Weihnachtsstimmung entsteht, wenn wir einfach den Moment genießen – so wie er eben ist.

Der Mann mit Bart und rotem Mantel

Klassiche Merkmale: Rauschebart und Bischofsmütze. FOTO: FELIX KÄSTLE
Klassiche Merkmale: Rauschebart und Bischofsmütze. FOTO: FELIX KÄSTLE
Am 6. Dezember feiern die Menschen das Fest des Heiligen Nikolaus. Dabei wird dem heiligen Bischof von Myra gedacht. Doch wer war eigentlich der Mann, der heute mit Rauschebart, rotem Mantel und Bischofsmütze bekannt ist?

Region – Der Name um den Nikolaustag kommt von dem heiligen Bischof von Myra. Der lebte im dritten Jahrhundert im Südwesten von Antalya (der heutigen Türkei).

Viel ist über den heiligen Nikolaus allerdings nicht bekannt. Trotzdem sind die Eckdaten seiner Biografie erhalten.

Mit 19 Jahren wurde er von seinem Onkel zum Priester geweiht, später wählte man ihn dann zum Bischof von Myra.

Um seine Person ranken sich viele Legenden um Wundertaten:

So heißt es beispielsweise, dass Nikolaus einige Mädchen vor Armut und Prostitution bewahrt habe , indem er heimlich Geld durch den Kamin warf. Dieses landete dann in den dort (zum Trocknen) aufgehängten Socken.

Auf diese Weise entstand der Brauch, dass Kinder am Vorabend des 6. Dezember Strümpfe am Kamin aufhängen oder auch ihre geputzten Schuhe aufstellen, um am nächsten Morgen kleine Geschenke darin zu finden.

Klar ist aber, dass Nikolaus sein geerbtes Vermögen an die Armen und Hilfsbedürftigen verschenkte.

Christkindlemarkt

Ein Highlight: Der Märchenwald in Buchheim. FOTO: PM
Ein Highlight: Der Märchenwald in Buchheim. FOTO: PM
Am Samstag findet der Buchheimer Christkindlemarkt statt. In heimeliger Atmosphäre auf dem weihnachtlichen Marktgelände warten 22 märchenhafte Marktstände auf die Besucher.

BUCHHEIM – Das schmucke Dörfchen zeigt sich am Samstag, 8. Dezember, beim Christkindlemarkt in einem ganz besonderen Gewand. Unter dem Motto „Ein Dorf erstrahlt im märchenhaften Lichterglanz“ finden Besucher einzigartige regionale Produkte.

Dabei versüßt ein musikalisches Rahmenprogramm den Besuch und lädt zum Verweilen ein. Ebenso nimmt das Christkind die Wunschzettel der Kinder entgegen und der Nikolaus ist mit Knecht Ruprecht auf dem Markt unterwegs. Auf dem Marktgelände zeigt ein Figurenpark Weihnachtsfiguren aus aller Welt, ein Märchenwald und eine Krippe sind aufgebaut.

Um 14 Uhr eröffnet Justizminister Guido Wolf den Marktgeschehen – zusammen mit Bürgermeisterin Claudette Kölzow, dem Christkind, St. Nikolaus und Knecht Ruprecht und der Jugendmusikkapelle Fridingen/Buchheim. Um 16 Uhr singt der Buchheimer Kirchenchor und abends wird das Marktgeschehen durch den Nachtwächter beendet.

„3 aus 9“ Special

Mit zur Wahl bei dem 3 aus 9 Weihnachtsspecial: Das Stück „Catch me if you can“. FOTO: TH
Mit zur Wahl bei dem 3 aus 9 Weihnachtsspecial: Das Stück „Catch me if you can“. FOTO: TH
Die Adventszeit hat begonnen, Weihnachten rückt näher: Für die Ticketbox bedeutet das viel Betriebsamkeit, denn Eintrittskarten, Ticketgutscheine und das „3 aus 9“- Weihnachtsspecial erfreuen sich als Geschenke zum Fest großer Beliebtheit.

TUTTLINGEN – Die Kartenvorverkaufsstelle der Tuttlinger Hallen hat in diesem Jahr auch für Last Minute-GeschenkkäuferInnen an Heiligabend, Samstag, 24. Dezember, bis 13 Uhr geöffnet. Alle Verschenktickets werden weihnachtlich eingepackt. Bis 24. Dezember läuft in der Ticketbox an allen Öffnungstagen das beliebte Adventskalender-Gewinnspiel, bei dem die Kunden täglich Preise gewinnen können.

Weil Eintrittskarten oder Gutscheine beliebte Geschenke sind, bietet die Ticketbox einen Verpackungsservice an.

Kunden dürfen sich bis Heiligabend auf eine beliebte Aktion freuen: Die Mitarbeiterinnen der Ticketbox öffnen für ihre Kunden bis Weihnachten täglich (außer mittwochs und sonntags) ein Türchen am Adventskalender – und die Kunden können sich dann einen Hauptpreis oder eine von mehren kleinen Aufmerksamkeiten erwürfeln.

Eigens für Kunden auf der Suche nach einem Weihnachts-Geschenk haben die Tuttlinger Hallen das „3 aus 9“ Weihnachtsspecial mit satten Rabatten wieder aufgelegt. 3 aus 9“ bringt Abovorteile (bis 25 % Preisvorteil!) ohne die Bindungen eines Abos und ohne Aboausweis.

Kunden wählen einfach mindestens drei aus neun Veranstaltungen im Januar und Februar 2019 aus und sparen kräftig.