Grabpflege zu Allerheiligen

Allerheiligen ist der Tag, um sich ganz bewusst an die Toten zu erinnern. FOTOS:PRIVAT 
Warm, erdig und leuchtend - die Farben des Herbstes halten auch auf dem Friedhof Einzug.

REGION - Besonders farbenfroh und formenreich geht es dabei auf den Gräbern zu: Astern, Sedum, Chrysanthemen, Enzian, Hebe, Christrosen und Alpenveilchen sind ebenso wie Gestecke und Sträuße sichtbare Zeichen des Gedenkens, der Dankbarkeit und der Verbundenheit. Auch Ziergräser als Symbol für das Getreide oder Zierkürbisse als Stellvertreter für die vielen verschiedenen Früchte vom Feld gehören dazu.

Hamp Grün Erleben

Friedhofsgärtnerin Birgit Ehlers-Ascherfeld möchte auf keine Jahreszeit verzichten, aber den Herbst mag sie besonders gern: „Das dominante Grün des Sommers tritt nun etwas in den Hintergrund. Durch das Zusammenspiel von Licht und den sich verfärbenden Blättern entsteht eine besondere Atmosphäre, die wir Friedhofsgärtner mit in unsere gestalterische Arbeit aufnehmen."
Was die Bepflanzung auf den Gräbern angehe, gebe es im Herbst fast keine Grenzen. „In diesem Jahr ist Enzian besonders angesagt", so Ehlers-Ascherfeld. Enzian gebe es in vielen Arten, eine davon ist der sogenannte Herbstenzian, lateinische Bezeichnung Gentiana scabra. „Enzian lässt sich wunderbar mit Heide, Gräsern, Alpenveilchen und anderen Herbstpflanzen kombinieren. Zudem steht Enzian der symbolischen Bedeutung nach für Treue und Liebe", erklärt sie In Gestaltungsfragen sind Friedhofsgärtner auf dem neuesten Stand und wissen, wie sie Neuheiten und aktuelle Trendpflanzen geschmackvoll in die Grabgestaltung integrieren. Mehr Informationen gibt es unter www.grabpflege.de. Die Friedhofsgärtner beraten und übernehmen auf Wunsch auch die saisonal wechselnde Neubepflanzung und die dauerhafte Grabpflege. Fachgerecht umsorgt präsentiert sich die letzte Ruhestätte das ganze Jahr über attraktiv.