Allerheiligen in Kreis Tuttlingen

Lichter erinnern an liebe Verstorbene. FOTO: PICHLER 
Allerheiligen ist ein Hochfest der römisch-katholischen Kirche, ein Fest in den lutherischen Kirchen, und es wird auch in weiteren protestantischen Kirchen gefeiert.

Der Festtag wurde eingeführt, da es unmöglich war, jeden Heiligen an einem besonderen Tag zu feiern. Jährliche Gedenktage für Verstorbene – ob Märtyrer, Heilige oder einfache Gläubige – gab es bereits im antiken Christentum. Die Familienangehörigen richten an Allerheiligen die Gräber ihrer Verwandten besonders festlich her. Das ist ein äußeres Zeichen dafür, dass man den Toten gegenüber Ehrfurcht und Respekt zeigt und ihnen einen angemessenen Platz im Herzen zugesteht.

An Allerheiligen findet in katholischen Pfarrgemeinden außer einem Gottesdienst in der Kirche auch eine Andacht auf dem Friedhof statt; meist wird sie auf den Abend gelegt. Die Hinterbliebenen entzünden die Lichter, die sie auf die Gräber gestellt haben. Mancherorts ist es Tradition, die Andacht mit Chorgesang und oder Blasmusik festlich zu gestalten. Der Feiertag Allerseelen am 2. 11. ist „nur" ein kirchlicher und kein staatlicher Feiertag. Allerheiligen, der Feiertag, an dem der Gesamtheit der christlichen Märtyrer gedacht wird, und Allerseelen, der Tag, der dem Gedächtnis an die Verstorbenen und die „armen Seelen" im Fegefeuer gewidmet ist, sind beide katholische Totengedenktage. Die größere Bedeutung hat Allerheiligen.

Staatlicher Feiertag ist Allerheiligen in In Österreich, Liechtenstein, den katholisch geprägten Kantonen der Schweiz sowie den katholisch geprägten deutschen Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland.

In den genannten deutschen Bundesländern ist Allerheiligen ein sogenannter stiller Feiertag. Das heißt, dass an diesem Tag keine öffentlichen Tanzveranstaltungen durchgeführt werden dürfen und laute Musik verboten ist.

Am Vorabend, dem 31. Oktober, wird in den Vereinigten Staaten und vielen Ländern Europas Halloween gefeiert. Das Wort Halloween leitet sich aus der englischen Bezeichnung All Hallows Eve ab, dem liturgischen Vorabend von Allerheiligen, und kommt aus dem keltischen Kulturrraum. Heute ist es meist ein karnevalistisches Grusel-Event. In der Evangelischen Kirche ist der 31.10. der Reformationsfeiertag.