Neueröffnung der Zahnarztpraxis Oesterle

Logo – in Yasmin Oesterles neuer Praxis in der Feldstetter Straße dreht sich alles um schöne und gesunde Zähne. Am Sonntag feiern sie und ihr Team (Foto unten) Eröffnung. Am Montag nimmt sie den Betrieb dann richtig auf. FOTOS: RAUNEKER
LAICHINGEN (su) - Knapp ein halbes Jahr lang hat Yasmin Oesterle ihr Elternhaus in der Feldstetter Straße in Laichingen umgebaut – „bis der Arzt kommt“. Nun räumen sie und ihre Mitarbeiterinnen die Praxis ein. Und dann endlich, am Sonntag, 7. Oktober, ist es soweit: Der Arzt kommt, genauer gesagt Zahnärztin Yasmin Oesterle. Sie erfüllt sich einen lang gehegten Wunsch und eröffnet ihre eigene Zahnarztpraxis in den ehemaligen Räumen der Fahrschule Oesterle.

Zahnmedizin in Heidelberg studiert

Ulrich Oesterle ist mit dem Fahrradgeschäft in das Nebengebäude umgezogen – wo er übrigens mit seinem Zweiradladen vor vielen Jahren auch begonnen hat.
Zu jener Zeit nämlich betrieb Yasmin Oesterles Großvater eine Näherei im Gebäude, welches später zu Fahrschule und Zweiradshop und nun nach kurzer Umbauphase zur Zahnarztpraxis umgewandelt worden ist. „Nur durch die hervorragende Planung der Architekten und die überragende Umsetzung der Handwerker gepaart mit deren unermüdlichem Einsatz war dieser aufwändige Umbau in so kurzer Zeit möglich“, merkt die Zahnärztin an.

„Zurück zu den Wurzeln“ heißt es – wortwörtlich – auch für Yasmin Oesterle. In Laichingen hat sie ihre Ausbildung zur Zahntechnikerin gemacht und ist dann nach Heidelberg gegangen, um dort Zahnmedizin zu studieren.

Eröffnungsfeier

Die Eröffnungsfeier findet am Sonntag, 7. Oktober, von 10 bis 17 Uhr statt. „Jeder darf gerne vorbeikommen, die neue Praxis besichtigen und uns auf den Zahn fühlen“, lädt Yasmin Oesterle augenzwinkernd ein.

Als Highlight wird das CAD/CAM-Gerät demonstriert und gezeigt, wie einfach es ist, eine Krone zu fräsen. Und zwar direkt vor Ort, ohne lange Wartezeit.
ott_architekten

Ein Traum wird wahr

Patienten sind bei Yasmin Oesterle in guten Händen.
Patienten sind bei Yasmin Oesterle in guten Händen.
Zweimal war Yasmin Oesterle Jahrgangsbeste im Bereich der Prothetik. An der Universität Heidelberg war sie als Zahnärztin sowie als wissenschaftliche Mitarbeiterin und in der Lehre tätig. „Aber mein Privatleben hat sich nach wie vor in Laichingen abgespielt. Hier habe ich meinen ganzen Freundeskreis. Auch ging ich hier meinen Hobbies in verschiedenen Laichinger Vereinen nach. Da wollte ich einfach wieder in Richtung Heimat“, erklärt sie. Danach arbeitete Yasmin Oesterle in einer Praxiszahnklinik in Neu-Ulm, dann bei zwei niedergelassenen Zahnärzten in der Region. „Doch der Wunsch nach einer eigenen Praxis im Elternhaus war immer da.“ Und nun kann sie ihren Traum verwirklichen.

Zweimal Jahrgangsbeste

„Der Standort ist optimal“, schwärmt sie. „Wir haben viele Parkplätze und die Bushaltestelle direkt vor dem Haus. Außerdem sind wir nahe an der Schule, am Seniorenheim und am Stadtzentrum.“
Blick in den Sterilisationsraum.
Blick in den Sterilisationsraum.
Ganz nach ihren eigenen Vorstellungen hat sie das Erdgeschoss barrierefrei umgebaut und die hellen, lichtdurchfluteten Räume modern ausgestattet.

Top ausgestattet

Die beiden Behandlungszimmer, aber auch der Sterilisationsraum sind mit innovativen Geräten – auf dem neuesten Stand der Technik – bestens ausgestattet. An den Behandlungsplätzen befinden sich Monitore, um Röntgenbilder gemeinsam mit den Patienten anzuschauen, je ein kleines Röntgengerät ist vorhanden, „damit die Patienten während der Behandlung zum Röntgen sitzenbleiben können und nicht das Behandlungszimmer wechseln müssen“. Für umfangreichere Aufnahmen steht ihr noch ein extra Röntgenapparat zur Verfügung, mit dem Ober- und Unterkiefer gleichzeitig geröntgt werden können. Patienten-WLAN steht ebenfalls zur Verfügung.

Kein Warten mehr auf Brücken und Kronen

„Wir sind sprachlich gut aufgestellt mit deutsch, englisch, türkisch und schwäbisch“, sagt Yasmin Oesterle, die sich sehr über ihre Mitarbeiterinnen freut.
„Wir sind sprachlich gut aufgestellt mit deutsch, englisch, türkisch und schwäbisch“, sagt Yasmin Oesterle, die sich sehr über ihre Mitarbeiterinnen freut.
Für kleinere Brücken und Kronen aus Vollkeramik braucht Yasmin Oesterle größtenteils keine Abdrücke der Zähne mehr zu nehmen; die moderne Technik macht’s möglich. Ein Gerät filmt die Zähne, berechnet deren Form und kann gleich vor Ort den Zahnersatz passgenau fräsen. Dank dieser CAD/CAM-Technik genügt in den meisten Fällen ein einziger Zahnarztbesuch, um Kronen und Brücken einzusetzen.

Dass die Zahnarztpraxis digitalisiert ist, braucht nicht extra erwähnt zu werden. Drei weitere Räume hat Yasmin Oesterle noch in Reserve, die könnte sie bei Bedarf ebenfalls zu Behandlungszimmern ausbauen. Über ihr Team, das sie in allen Bereichen tatkräftig unterstützt, freut sich Yasmin Oesterle besonders. „Wir sind sprachlich gut aufgestellt mit deutsch, englisch, türkisch und schwäbisch“, schmunzelt die Zahnärztin. Großen Wert hat sie auch auf modernes und einladendes Ambiente gelegt.

Überhaupt spielt das Thema Wohlfühlen eine große Rolle bei der Einrichtung der Zahnarztpraxis, was schon beim Betreten im Eingangsbereich und im Wartezimmer spürbar ist. Die großen Fenster in den Behandlungszimmern lenken den Blick auf friedvolle Felder und Wiesen und erzeugen ein angenehmes Raumklima.

Yasmin Oesterles Behandlungsspektrum reicht von der Prophylaxe (professionelle Zahnreinigungen), über Füllungen, ästhetischer Zahnheilkunde und Wurzelkanalbehandlungen zu Zahnersatz (Kronen, Brücken, Prothesen, Implantatversorgungen), Kinderzahnheilkunde hin zu Parodontitisbehandlungen.