Unfall - Was tun im Schadensfall

Ein Sachverständiger begutachtet ein beschädigtes Fahrtzeug in einer Werkstatt. FOTO: COLOURBOX, WODICKA
Der Bundesverband der freiberuflichen und unabhängigen Sachverständigen für das Kraftfahrzeugwesen (BVSK) ist naturgemäß daran interessiert, dass seine Mitglieder zum Einsatz kommen. Allerdings zitiert der Verband aus einem Beitrag des ARD-Magazins Plusminus, das die Schadenregulierung bei Verkehrsunfällen durch Haftpflichtversicherer unter die Lupe genommen hat.

Laut BVSK mit Verweis auf den Beitrag in Plusminus vom 25. Juli 2018 knausern manche Versicherungen auf Kosten geschädigter Autofahrer. Nicht nur Rechtsanwälte werden in dem Beitrag befragt, sondern auch unabhängige Schadenersatzrechtler, wie Prof. Christian Huber von der TH Aachen, der laut BVSK als einer der renommiertesten Schadenersatzrechtler in Deutschland gilt.

Huber führte beispielsweise aus, dass es bei 2,8 Millionen Euro pro Jahr wirtschaftlich durchaus nachvollziehbar sei, wenn Versicherer selbst bei scheinbar kleinen Summen die Zahlung verweigern. Sehr deutlich mache die Sendung laut BVSK auch, mit welchen Methoden sogenannte Kürzungsinstitute vorgehen, die im Auftrag der Versicherer Kostenvoranschläge, Gutachten und Rechnungen kürzen, damit diese den Versicherten im Schadensfall weniger zahlen müssen.

Nach dem Unfall kümmert sich der Kfz-Fachbetrieb auf Wunsch um die komplette Schadensabwicklung – gegebenenfalls stellt er dem Kunden sogar einen Ersatzwagen zur Verfügung. FOTO: AXA
Nach dem Unfall kümmert sich der Kfz-Fachbetrieb auf Wunsch um die komplette Schadensabwicklung – gegebenenfalls stellt er dem Kunden sogar einen Ersatzwagen zur Verfügung. FOTO: AXA
Die Sendung zitierte eine Entscheidung des Amtsgerichts Coburg in einem Verfahren gegen einen großen Versicherer. Das AG Coburg führte aus: „Das Gericht nimmt aus einer Vielzahl hier geführter ähnlich gelagerter Rechtsstreitigkeiten irritiert zur Kenntnis, dass allgemeine Schadenersatzgrundsätze bei der beklagten Haftpflichtversicherung entweder unbekannt sind oder zu Lasten eines Unfallgeschädigten negiert werden.“

Die BVSK schreibt: „Klarer kann man das Regulierungsverhalten nicht darstellen.“ Und der Verband nennt mehrere Versicherungen, die seiner Meinung nach besonders restriktiv in der Schadensregulierung vorgehen. Der Jurist Huber vermutet im TV-Beitrag, dass diese Versicherer eine Art Stellvertreterfunktion auch für andere Versicherer ausüben.

Ausdrücklich warnt Plusminus auch vor der angeblich einfachen Schadenregulierung mithilfe einer Schaden-App, wie sie einige Versicherer anbieten. Hier bestehe die große Gefahr, dass der Geschädigte am Ende weniger Geld erhält, als ihm zusteht.

Plusminus rät Geschädigten deswegen, möglichst alle Daten zu notieren, nach Möglichkeit die Polizei hinzuziehen und bei einem unverschuldeten Verkehrsunfall weder auf einen Anwalt noch auf einen Sachverständigen zu verzichten. (BVSK/bearb. cs)

Gewerbegebiet Wolfental

Darum kümmert sich Ihr Fachbetrieb

Wer sein Fahrzeug nach einem Unfall in eine Werkstätte oder ein Autohaus bringt, kann in der Regel den Kfz-Experten die Schadensreparatur und -abwicklung überlassen.

Bei einem Haftpflichtfall – jemand ist einem ins Auto gefahren, man trägt daran keine Schuld – kann man der Werkstatt gegenüber eine Abtretungserklärung abgeben. In diesem Fall holt sich die Werkstatt die Reperaturkosten von der Versicherung des Unfallgegners.

Viele Autohäuser und Werkstätten empfehlen auch, einen Rechtsbeistand hinzuzuziehen, was die Schadensabwicklung mit der Versicherung oft sehr vereinfacht. Die Werkstatt beauftragt auch Sachverständige, die den Unfallschaden bewerten und sie kümmert sich außerdem gegebenenfalls um einen Ersatzwagen für den Kunden.

In der Regel muss der Kunde also nur das Auto vorbeibringen, die Werkstatt kümmert sich um alles andere und der Kunde braucht im Anschluss nur sein repariertes Fahrzeug wieder abzuholen. (cs)

Das ist Ihr gutes Recht nach einem Unfall

Eine Frau und ein Mann streiten sich nach einem Verkehrsunfall. FOTO: COLOURBIX
Eine Frau und ein Mann streiten sich nach einem Verkehrsunfall. FOTO: COLOURBIX
Es hat gekracht. Und nun? Damit die Schadensabwicklung nach einem Unfall reibungslos verläuft, gibt der Zentralverband des deutschen Kfz-Gewerbes sechs Tipps zu Ihren Rechten und Pflichten im Schadensfall (Haftpflichtschaden).

1. Sie können die Werkstatt selbst bestimmen.


Sie dürfen Ihr Fahrzeug in einer von Ihnen ausgewählten Werkstatt reparieren lassen – Versicherungen haben kein Recht, Ihnen eine andere Werkstatt vorzuschreiben. Wer Sie das ganze Jahr über im Service gut berät und bedient, wird das auch im Falle eines Unfalls tun.

2. Sie können einen unabhängigen Sachverständigen mit einem Gutachten beauftragen.

Es steht Ihnen grundsätzlich frei, einen Sachverständigen Ihrer Wahl zur Beweissicherung und zur Feststellung von Schadensumfang, Schadenshöhe, Wertminderung, Restwert, Wiederbeschaffungswert und voraussichtlicher Reparaturdauer zu beauftragen.

Die Kosten für das Gutachten hat die Versicherung des Schädigers grundsätzlich zu übernehmen. Das erstellte Gutachten kann auch als Grundlage Ihrer Abrechnung mit der Versicherung herangezogen werden, wenn Sie z. B. Ihr Fahrzeug nicht reparieren lassen wollen, sondern stattdessen mit dem von der Versicherung ausgezahlten Geld ein anderes Fahrzeug erwerben wollen. Wenn Sie keinen Sachverständigen kennen, kann Ihnen Ihre Werkstatt bei der Auswahl behilflich sein.

Bei einem Bagatellschaden (Schadenshöhe maximal 500 bis 770 Euro) werden keine Gutachterkosten übernommen. Da reicht in der Regel als Schadensnachweis eine Reparaturkalkulation Ihrer Fachwerkstatt aus.

3. Sie können ein Ersatzfahrzeug mieten.


Ist Ihr Auto nach einem Unfall nicht mehr fahrbereit und muss schadensbedingt zur Reparatur in der Werkstatt verbleiben, können Sie für diesen Zeitraum grundsätzlich einen Mietwagen beanspruchen.

Aber: Wegen zum Teil erheblicher Preisunterschiede kann es unter Umständen sinnvoll sein, Preisvergleiche anzustellen, da bei Anmietung zu überhöhten Preisen die Mietwagenkosten nicht immer vollständig von der Versicherung zu übernehmen sind.

4. Sie können sich einen Rechtsanwalt nehmen.

Zur Ermittlung und der Durchsetzung Ihrer Ansprüche können Sie einen Rechtsanwalt Ihres Vertrauens beauftragen. Die Kosten hierfür hat die Versicherung des Schädigers grundsätzlich zu übernehmen.

5. Totalschaden – Sie können reparieren oder verkaufen.

Sind die Reparaturkosten höher als der Wiederbeschaffungswert, können Sie Ihr Auto trotzdem in Ihrer Fachwerkstatt reparieren lassen. Wichtige Bedingungen sind, dass die veranschlagten Reparaturkosten den Wiederbeschaffungswert nicht mehr als 30 Prozent übersteigen und dass Sie das Fahrzeug weiter nutzen wollen. Lassen Sie das Fahrzeug im Totalschadensfall nicht reparieren, haben Sie Anspruch auf Ersatz in Höhe des Wiederbeschaffungswertes – abzüglich des Restwertes Ihres Fahrzeuges und der im Wiederbeschaffungswert enthaltenen Mehrwertsteuer.

6. Sie können die Zahlung vereinfachen.

Zur Erleichterung der Zahlungsabwicklung können Sie die von der Werkstatt Ihres Vertrauens vorgehaltenen Formulare „Reparaturkosten-Übernahmeerklärung“ und/ oder „Sicherheitsabtretung“ verwenden, da die Versicherung bei Vorlage dieser Erklärungen in der Regel die Reparaturkosten direkt an die Fachwerkstatt auszahlen kann.

Dadurch können Sie es vielfach vermeiden, für die Reparaturkosten in Vorleistung treten zu müssen.

Kaskoschaden: Was passiert, wenn Sie den Unfall selbst verursacht haben?

Wenn Sie bei einem vollständig oder zum Teil selbst verschuldeten Unfall Ihre Kaskoversicherung in Anspruch nehmen, ergeben sich Ihre Rechte aus Ihrem Versicherungsvertrag. Diese können erheblich von den oben dargestellten Rechten im Haftpflichtschadensfall abweichen.

Insbesondere ist hier ein Weisungsrecht Ihres Versicherers zu beachten: Setzen Sie sich daher unverzüglich mit Ihrer Versicherung in Verbindung. Aber auch hier gilt: Sie haben das Recht, die Werkstatt Ihres Vertrauens selbst zu wählen und mit der Reparatur zu beauftragen, sofern der Kaskovertrag nicht ausdrücklich etwas anderes bestimmt. (ProMotor/ZDK)