SONDERVERÖFFENTLICHUNG: TECHNIK TIPP

16.08.2017 (Aktualisiert 08:20 Uhr)
           ANZEIGE

Keine Panik! Hilfe im Pannenfall - so geht es.

Was tun nach einem Unfall? Foto: Markus Scholz
Im Falle einer Autopanne muss man nicht in Panik verfallen. Sofern möglich, sollte man das Fahrzeug einfach in eine sichere Position am Standstreifen ausrollen lassen und dann den Motor abstellen.

Vor dem Verlassen des Autos muss eine Warnweste angelegt werden. Mindestens eine Warnweste im Auto ist in Deutschland Pflicht. Besser jedoch ist es, so viele Warnwesten dabei zu haben, wie Personen im Auto mitfahren. Gerade beim Aufstellen des Warndreiecks oder dem Gang zur Notrufsäule besteht sonst die Gefahr, dass andere Autofahrer einen bei widrigen Wetterbedingungen zu spät sehen. Der beste Aufbewahrungsort für eine solche Warnweste ist entweder in der Ablagefläche der Fahrertür oder unter dem Vordersitz. So hat man die Weste jederzeit griffbereit und kann sie vor dem Verlassen des Fahrzeugs anziehen.

Beim Kauf einer solchen Weste sollte die Kennzeichnung nach EU-Verordnung beachtet werden: Zugelassen sind nur Warnwesten in den Farben Gelb, Orange oder Rot-Orange, die der Europäischen Norm EN471 entsprechen und entsprechende Reflektorstreifen aufweisen.

Wer eine längere Autofahrt vor sich hat, sollte vor Fahrtantritt einen Blick unter die Motorhaube werfen: Ist noch genügend Kühlflüssigkeit vorhanden? Muss eventuell das Scheibenwischwasser aufgefüllt werden? Grundsätzlich können viele Pannen von vornherein vermieden werden, wenn das Auto regelmäßig zur Inspektion gebracht wird. Vor allem wichtige Verschleißteile wie der Keilriemen sollten kontrolliert und rechtzeitig ausgetauscht werden, denn ein gerissener Keilriemen zählt zu den häufigsten Ursachen für eine Autopanne. Die häufigste Pannenursache überhaupt ist übrigens der platte Reifen, gefolgt vom Motorschaden und der defekten Autobatterie.

Um den nachfolgenden Verkehr und andere Autofahrer auf die Gefahr hinzuweisen, muss ein Warndreieck in den meisten Fällen 100 Meter vor der Pannenstelle aufgestellt werden – also hinter dem Fahrzeug. Selbstverständlich sollten hierbei Kurven oder Bergkuppen berücksichtigt werden.

Wo das Warndreieck aufgestellt werden muss:

♦ innerorts: 50 Meter vor der Pannen-/Unfallstelle
♦ außerorts: 100 Meter vor der Pannen-/Unfallstelle
♦ auf Autobahn: 200 Meter vor der Pannen-/Unfallstelle
♦ bei Kurven: vor dem Kurveneingang, damit der nachfolgende Verkehr schon vor Einfahrt in die Kurve gewarnt ist (gleiches gilt für Hügel)