KFZ Profis - Urlaubscheck

Mit den richtigen Vorbereitungen wird bereits die Fahrt an den Urlaubsort ein Vergnügen. FOTOS: DJD/KFZGEWERBE
Sonnige Strände, quirlige Städte oder luftige Gebirgshöhen: Wo auch immer der persönliche Sehnsuchtsort für unbeschwerte Ferienwochen liegt, vor der Ankunft sind meist viele Kilometer auf dem heißen Asphalt zurückzulegen.

Nicht nur Hitze und lange Fahrzeiten, auch Stop-and-go auf der Autobahn und holprige Pisten auf den letzten Kilometern können dem Pkw mehr abfordern als im normalen Alltagsbetrieb. Damit er in Topform an den Start geht, empfiehlt sich vor Reiseantritt ein Urlaubscheck in der Kfz-Meisterwerkstatt. Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe gibt Tipps, worauf es ankommt.

Bremsen, Lenkung und Achsen: Entscheidend für die Sicherheit

Sie sind die wichtigsten Funktionsteile für eine sichere Fahrt: Bremsen, Lenkung und Achsen. Ihr Check gehört daher in die Hände von Kfz-Fachleuten. Neben den Belägen und dem Zustand der Scheiben oder Trommeln checkt die Werkstatt auch die Bremsflüssigkeit und die Leitungen. Bei Achsen und Lenkung kommt es darauf an, dass nichts ausgeschlagen ist und das Fahrzeug präzise in der Spur bleibt.

Flüssigkeiten: Zustand und Füllstand müssen stimmen

Die Waschflüssigkeit sollte vor Fahrtantritt komplett gefüllt und mit einem guten Scheibenreiniger für den Sommer ausgestattet sein. Stimmen müssen auch die Füllstände von Kühlmittel, Motor- und Getriebeöl. Und wenn der Ölwechsel sowieso bald ansteht, lässt man das am besten noch vor der Reise erledigen.

Beleuchtung und Scheiben: Durchblicker gehen keine Risiken ein
Ein gründlicher Fahrzeugcheck vor dem Urlaub erspart dem Fahrzeughalter unliebsame Überraschungen auf der Reise.
Ein gründlicher Fahrzeugcheck vor dem Urlaub erspart dem Fahrzeughalter unliebsame Überraschungen auf der Reise.
Die Beleuchtung - vom Standlicht über Abblend- und Fernlicht bis zu Blinker und Nebelscheinwerfer - muss tadellos funktionieren. Für alle Fälle gehören die wichtigsten Leuchtmittel als Ersatz an Bord. Auch die Scheinwerfereinstellung und Höhenverstellung sollten tadellos sein. Ein kritischer Blick auf die Wischergummis bewahrt vor trüben Überraschungen. Und wenn die Frontscheibe einen Steinschlag aufweist, dann bewahrt eine Glasreparatur oder ein Scheibentausch vor dem Reißen des Glases auf schlechten Holperstrecken.

Reifen: Sicherer Kontakt auf jeder Fahrbahn

Mit einem Reifenprofil von mindestens 3 Millimetern sind Kfz-Halter auf der sicheren Seite und kommen auch noch mit genügend Restprofil nach Hause zurück. Die Werkstatt kontrolliert dazu auch den Reifendruck, das Alter und den Zustand der Pneus.

Klimaanlage: Cool gen Süden cruisen

Damit Klimaanlage und Kühlung für frische, saubere Luft sorgen, werden Düsen und Lamellen gereinigt. Dazu gehört auch ein Check der Klimaanlage und gegebenenfalls die Reinigung und Auffüllung des Kältemittels. djd

Dank Sommercheck auf Nummer sicher

Ein gutes Klima im Auto trägt ganzjährig dazu bei, dass man sein Ziel entspannt erreicht. Bei einem Sommercheck sollte man daher Klimaanlage und Standheizung prüfen..
Ein gutes Klima im Auto trägt ganzjährig dazu bei, dass man sein Ziel entspannt erreicht. Bei einem Sommercheck sollte man daher Klimaanlage und Standheizung prüfen..
Kaum etwas ist ärgerlicher, als bei einer längeren Autofahrt, etwa auf dem Weg in die Ferien, wegen einer Panne liegenzubleiben. Fachleute empfehlen daher, das Fahrzeug vor langen Strecken in einer Fachwerkstatt durchsehen zu lassen.

In der heißen Jahreszeit bieten viele Betriebe spezielle Sommerchecks an. Dabei nehmen die Kfz-Profis unter anderem die Klimaanlage unter die Lupe - schließlich soll sie zuverlässig funktionieren, wenn die Temperaturen klettern.

Im Sommer schon an die Standheizung denken


Auf Nummer sicher gehen: Ein Sommercheck in der Fachwerkstatt schützt vor bösen Überraschungen, gerade bei längeren Fahrten. FOTOS: DJD/WEBASTO/THX
Auf Nummer sicher gehen: Ein Sommercheck in der Fachwerkstatt schützt vor bösen Überraschungen, gerade bei längeren Fahrten.
FOTOS: DJD/WEBASTO/THX
Der Sommer ist aber nicht nur die passende Jahreszeit, um die Fahrzeugkühlung zu überprüfen. Auch ein Blick auf die Heizung kann nicht schaden. Standheizungen arbeiten zwar wartungsfrei, empfehlenswert ist es aber, die Standheizung einmal pro Monat für etwa zehn Minuten einzuschalten. Auf diese Weise lässt sich die Lebensdauer der Anlage spürbar erhöhen. Viele Standheizungen werden im Übrigen ohnehin ganzjährig genutzt: Modelle wie zum Beispiel die Thermo Top Evo von Webasto heizen nicht nur, sondern verfügen zusätzlich über eine Standlüftungsfunktion. Per Fernbedienung oder App aktiviert, strömt so vor dem Losfahren frische Außenluft in das Fahrzeug. Ein Hitzestau gehört damit der Vergangenheit an. Der Einbau einer Standheizung ist in fast jedes Fahrzeug möglich.

Besonders clever ist es, die Sommermonate für eine Nachrüstung zu nutzen, denn jetzt gibt es vielfach attraktive Preisvorteile. djd